|

Feuerarlam im Ulmer Münster

Interview mit Dekan Ernst-Wilhelm Gohl

Ein Brand im Ulmer Münster wäre dramatisch. Am Abend des 28. April sah es kurz danach aus. Mehrere Bürger hatten der Feuerwehr Rauch am Turm gemeldet. Der Ulmer Dekan Ernst-Wilhelm Gohl erzählt in unserem Interview, was passiert war und wie er den Abend erlebt hat.

Feuer im Turm des Ulmer Münsters? Zum Glück nicht, wie die Feuerwehr feststellen konnte.Ernst-Wilhelm Gohl

Wer davon hört, hat sofort die schlimmen Bilder des Brandes in Notre Dame de Paris von 2019 vor Augen: Ein Feuer im Ulmer Münster? Deutschlands höchster Kirchturm in Flammen? Zum Glück nicht, aber die Feuerwehr musste gleichwohl mit Löschfahrzeugen, Drohnenstaffel und Höhenrettungsgruppe anrücken, nachdem Bürger Rauch an dem Wahrzeichen gemeldet hatten. Von innen und außen untersuchten die Brandbekämpfer den 161 Meter hohen Turm mit Wärmebildkameras.

In unserem Interview erzählt der Ulmer Dekan Ernst-Wilhelm Gohl, was passiert war.

Ernst-Wilhelm Gohl, der Dekan von Ulm, hat der Feuerwehr die Münstertüren aufgeschlossen. (Archivbild, Frühsjahrssynode 2021)Wenke Böhm

Wie haben Sie den Feueralarm erlebt?

Ich war in der Stadt unterwegs zu einem Termin und bekam mit, wie eine Reihe von Feuerwehrfahrzeugen Richtung Münsterplatz gefahren ist. Dort kam mir schon ein Feuerwehrmann entgegen, den ich gut kenne. In diesem Moment rief dann auch die Polizei an, um Bescheid zu geben. Mehrere Bürger hatten die Polizei alarmiert. Für diese Wachsamkeit der Menschen sind wir sehr dankbar.

Welche Bilder gehen einem in so einem Moment durch den Kopf?

Viele mussten natürlich sofort an die Katastrophe von Notre Dame in Paris denken, als sie vom Alarm hörten. Bei mir war das nicht so. Ich konnte vom Münsterplatz aus keinen Rauch sehen, und ich wusste ja, dass der Dachstuhl im Turm aus Stahl gebaut ist. Dort oben kann eigentlich kaum etwas brennen. Vielleicht wäre es anders gewesen, wenn mich der Anruf zuhause erreicht hätte.

Die Feuerwehr rückte mit schwerem Gerät und 40 Einsatzkräften an.Ernst-Wilhelm Gohl

Sie konnten der Feuerwehr die Tür aufschließen, weil Sie gleich vor Ort waren. Wie wäre das sonst abgelaufen?

Es gibt einen ausgefeilten Alarmplan für solche Fälle, und der hat auch bestens funktioniert. Noch am Tag zuvor hatte die Feuerwehr im Münster geübt, auch die Höhenrettung am Turm. Deshalb wusste jeder genau, was zu tun war. Alle haben toll gearbeitet und ruhig und besonnen agiert.

Es geht eng zu im Treppenhaus des Münsterturms.Ernst-Wilhelm Gohl

Gibt es bei der Feuerwehr „Münsterspezialisten"?

Alle Einsatzkräfte sind mit der Kirche vertraut. Aber besonders gut kennen sich die Spezialisten der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr aus, die regelmäßig am Münster übt. Zudem gibt es in speziellen Feuerwehrschränken Wegepläne für den Ernstfall.

Sind Sie eigentlich ständig in Habachtstellung und Alarmbereitschaft?

Nein, aber wir sind es ja gewohnt, dass immer wieder mal etwas passiert, zum Beispiel dass sich ein Stein oder ein Stück Putz löst und herunterfällt. 100-prozentige Sicherheit ist nicht möglich. Wir sind nicht der liebe Gott, aber wir tun das Menschenmögliche, um das Münster und die Menschen zu schützen.

Wissen Sie inzwischen, was die Bürger beobachtet hatten, die die Feuerwehr angerufen haben?

Es hat nichts gebrannt. Wir vermuten, dass sich in der warmen Luft in Kombination mit den noch sehr kalten Mauern eine Kondensat-Wolke gebildet hat, die in einer bestimmten Beleuchtung durchaus wie Rauch wirken konnte.


Das gotische Ulmer Münster, Wahrzeichen der Stadt, wurde in zwei Etappen erbaut: von 1377 bis 1543 und nach einer langen Pause wieder von 1844 bis 1890. Das Münster ist Deutschlands größte evangelische Kirche und hat mit über 161 Metern den höchsten Kirchturm der Welt.

Mehr News

  • Datum: 20.05.2022

    Mit dem Rad zur ÖRK-Vollversammlung

    Zur 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe reisen Gäste aus aller Welt an. Wer möchte, kann auch mit dem Fahrrad auf organisierten Pilgerrouten anreisen – eine führt auch mitten durch Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.05.2022

    Das Kirchenlied in Krisenzeiten

    Wie finden wir in einer verstörenden Welt zu Klarheit, Vertrauen und Handlungsfähigkeit? Mit dieser Frage blickt Frieder Dehlinger, Pfarrer im Amt für Kirchenmusik, auf unser Gesangbuch: Wie wirkt ein Kirchenlied in Krisenzeiten? Welche Lieder stärken die Resilienz?

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Beten in Zeiten der Unsicherheit

    Angesichts von Krieg und Leid fühlen wir uns hilflos, viele fragen: Wie kann ich da noch beten? Wie kann ich beten, wenn ich in meinem Glauben unsicher bin? Über die Kraft des Gebets in Momenten der Unsicherheit hat Rundfunkpfarrerin Barbara Wurz nachgedacht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Ruhestand für Hans-Peter Duncker

    „Juristisches Gewissen im Oberkirchenrat“ - so beschreibt Landesbischof July Hans-Peter Duncker, den früheren Dezernenten für Bauwesen, Gemeinde, Umwelt und Immobilienwirtschaft. Am 17. Mai ist Hans-Peter Duncker offiziell in den Ruhestand verabschiedet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
Mehr laden