| Kirchenjahr

„Lied trifft Text“ in stark überarbeiteter Neuauflage

Wertvolle Hilfe für Liturgen und Kirchenmusiker

Dieses Buch leistet allen, die Gottesdienste gestalten, seit vielen Jahre wertvolle Dienste. Nun ist es vollständig überarbeitet und erweitert worden. Kirchenmusik-Pfarrer Frieder Dehlinger erklärt, warum „Lied trifft Text“ nun noch nützlicher ist.

Gesang ist im Gottesdienst unverzichtbar. „Lied trifft Text“ erleichtert die Gestaltung. Dieses Bild zeigt übrigens die Orgel der Lorenzkirche in Großgartach.Stiftung Orgelklang

 

Seit im Jahr 2000 die erste Auflage von „Lied trifft Text" erschien, steht das Büchlein in vielen Pfarrämtern und Kantoraten auf dem Schreibtisch - griffbereit neben Gesangbuch und Bibel. Mit fundierten Liedvorschlägen zu allen Bibeltexten der Perikopenordnung rund um das ganze Kirchenjahr,  ist es eine ausgezeichnete Arbeitshilfe für die Vorbereitung des Gottesdienstes. Nun hat das ein Team von Kirchenmusikern und Pfarrern unter Federführung von Pfarrer im Ruhestand Prof. Bernhard Leube die Arbeitshilfe komplett überarbeitet und neu herausgegeben. Beteiligt waren Dörte Maria Packeiser, Ernst-Dietrich Egerer und Thomas Holm.

Viele neue Lieder

Die Revision von Lutherbibel und Perikopenordnung hat tiefgreifende Veränderungen auf der Text-Seite gebracht. Die neue Wochenliedliste und das Erscheinen einer ganzen Reihe von Ergänzungsbänden zum Evangelischen Gesangbuch (EG) in den Landeskirchen hat den Lieder-Schatz deutlich erweitert und modernisiert - so dass nun viele neue Lieder auf alte und neue Texte treffen.

Wertvolle Arbeitshilfe in unscheinbarer Gestalt - die 8. Auflage von „Lied trifft Text“.Evangelisches Medienhaus

Anregungen für vielfältige Liedgestaltung

Auch das neue „Lied trifft Text" bietet zu jedem Sonn- und Feiertag sowie für weitere Feste für jede der Predigtreihen I bis VI und für die württembergische Reihe Anregungen an: Der Charakterisierung des Tages mit Leitbild, Name des Sonntags, Liturgischer Farbe, Wochenspruch und Wochenpsalm folgen jeweils bis zu acht Vorschläge zu Eingangslied, Psalm, Wochenlied, Lied nach der Predigt und Schlusslied, dazu Varianten für Tauf- und Abendmahlsgottesdienste.

Zusätzlich gibt es Vorschläge zur liturgischen Gestaltung des Sonn- oder Feiertages: eine Fülle von Anregungen, geeignete Lieder auf verschiedene Weisen zu singen, etwa im Wechsel zwischen Kantor, Chor, Männern, Frauen und der Gemeinde. Auch die kleinen liturgischen Stücke, die Bilder und die Texte im EG kommen hier in den Blick. Je nach Größe und Beweglichkeit einer Gottesdienstgemeinde kann hier mit kleinem Aufwand - über das bisherige Grundmodell des von der Orgel begleiteten Strophenliedes hinaus - viel für die Lebendigkeit und Frische des gottesdienstlichen Singens gewonnen werden.

Die Vorschläge zur liturgischen Gestaltung erfordern in der Regel eine gemeinsame Planung durch Liturg und Kantor. Meist braucht es auch einen „echten“, also von vorne singenden Kantor, eine Singleiterin oder Singgruppe, die die Gemeinde anleitet und die Solo-Parts übernimmt. In diese Richtung will das Autorenteam gottesdienstliche Entwicklungen fördern.

Neue Verzeichnisse

Gut ein Viertel des Buches nehmen die Verzeichnisse ein. Sie ergänzen die Übersichten im grauen Teil des EG und aktualisieren beziehungsweise  ersetzen sie im Blick auf die neue Ordnung der Perikopen und Wochenlieder. Neu sind etwa Verzeichnisse aller Kehrverslieder, aller Kanons und aller Singsprüche sowie ein Verzeichnis der Singmodelle von Liedern, die besondere Gestaltungsmöglichkeiten bieten. Auch hier ist das Interesse deutlich, im Liedersingen mehr gegenseitige Wahrnehmung, Kommunikation und Zusammenspiel zu gestalten.

Auch für andere Landeskirchen nutzbar

Da viele Pfarrpersonen und Musiker auch über Württemberg hinaus „Lied trifft Text" nutzen, geht die neue Ausgabe zwar von Württemberg aus, bezieht aber die Regionalteile und Ergänzungsbände der anderen EKD-Kirchen mit ein. Durch diese Erweiterung wächst der Umfang von bisher knapp 400 auf jetzt gut 500 Seiten im etwas größeren Format.

Große theologische und hymnologische Sorgfalt

Die neue Ausgabe zeugt von umfassender Auswertung des EG mit allen Regionalteilen und Ergänzungen, von großer theologischer und hymnologischer Sorgfalt bis ins kleinste Detail und von enormem Ideenreichtum. Mit großer Freude an den Liedern und dem Spiel mit ihren Stimmungen und Bezügen regt „Lied trifft Text" an, nicht irgendetwas irgendwie anders zu machen, sondern den Gottesdienst im Kirchenjahr reflektiert zu gestalten und mit Geschick aus der Vielfalt der Möglichkeiten das Stimmige ins Singen und Klingen zu bringen. 

Frieder Dehlinger Pfarrer im Amt für Kirchenmusik

Das neue „Lied trifft Text"  (8., umfassend überarbeitete und erweiterte Ausgabe) kann im Buchhandel oder über den Onlineshop des Evangelischen Medienhauses bestellt werden.

Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden