|

Hoffnung statt Ohnmacht

Evangelische Bischöfe aus Baden-Württemberg im TV-Gottesdienst

Ein SWR-Fernsehgottesdienst hat sich am 28. Februar in Pforzheim mit dem Thema „Erinnern – klagen – hoffen“ in Zeiten der Pandemie beschäftigt. 

Albrecht Fietz / Pixabay

In der Thomaskirche predigten die evangelischen Landesbischöfe Dr. h. c.  Frank Otfried July (Württemberg) und Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh (Baden) im Dialog. Vier Menschen berichteten dabei, wie das vergangene Jahr ihnen persönlich zugesetzt hat: ein Schüler, eine Geflüchtete, ein Intensivmediziner und eine Angehörige, die ihren Vater in der Weihnachtszeit durch Corona verloren hat.

Gottes Hand hält uns fest

„Corona zehrt an unseren Nerven und lässt uns mit dem Gefühl zurück: Wir sind ohnmächtig ausgeliefert; wir können so wenig tun“, resümierte Cornelius-Bundschuh. Viele Menschen fragten sich: „Woher nehmen wir in dieser Bedrängnis die Hoffnung und die Kraft zum Leben?“ Dabei helfe es, dass sich Menschen von der Not nicht bannen, nicht gefangen nehmen lassen. „Auch wenn wir das Gefühl haben, ganz allein zu sein, auch wenn wir keinen Ausweg sehen, hält uns die Hand Gottes fest und macht uns Mut, noch ein wenig Geduld zu haben, mit uns selbst, mit einander und mit Gott“, erklärte der badische Landesbischof. In Jesus Christus sei Gott „bei dem Kellner, der seit Wochen in Kurzarbeit ist, und der nicht weiß, wie lange das Geld für seine Familie reicht. Er sitzt am Abend am Bett, wenn die Enkeltochter an den Großvater denkt, den sie nicht besuchen darf.“

Wie ein Geländer in der Dunkelheit

Für den württembergischen Landesbischof Frank Otfried July sei „Hoffnung, wie wenn jemand in die Dunkelheit hineingreift und plötzlich ein Geländer spürt, Halt findet und den Weg in der Nacht gehen kann.“ An dem Geländer der Hoffnung könnten Menschen auch durch das dunkle Tal gehen. „Wir brauchen so einen Halt in diesen Tagen. Wir Christinnen und Christen halten uns an Gott“, sagte July. Diese Hoffnung treibe und trage den Menschen. Der Mensch könne ihr in kleinen Schritten auf die Spur kommen: „Dort wo ich zum Beispiel nach langer Zeit alte Freunde angerufen habe und wir uns über das Miteinander gefreut haben. Dort, wo mir Gemeindeglieder einen Brief geschrieben haben und erzählen, wie sie in diesen Tagen einsame ältere Menschen betreuen und nicht dem Kreislauf der Resignation und des Ärgers verfallen“, sagte der Landesbischof.

Der Gottesdienst wurde ohne Besucher gefeiert und auf SWR, WDR und BR live übertragen. Er ist in der ARD Mediathek abrufbar. 


Mehr News

  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Interreligiöser Dialog in der Schule

    Der plurale Religionsunterricht fördert den interreligiösen Dialog: Das betonten die Bildungsverantwortlichen der vier großen Kirchen des Landes vor dem Hintergrund der guten Kooperation mit den Religionsgemeinschaften, einschließlich des sunnitischen Schulrats.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.07.2022

    Online-Beratung der Diakonie

    Ob Suchtprobleme, Fragen zur Schwangerschaft, Suche nach Rat in sozialen oder psychischen Notlagen: Die Online-Beratung der Diakonie hilft per Video, E-Mail oder Chat. Zwei Beraterinnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. (eva) berichten aus der Praxis.

    Mehr erfahren
Mehr laden