| Landeskirche

Abschied von einer „vielseitigen Persönlichkeit“

Der früherer Leiter der Akademie Bad Boll, Dr. Günther Metzger, ist gestorben

Stuttgart/Bad Boll. Die württembergische Landeskirche trauert um den früheren Direktor der Akademie Bad Boll, Pfarrer Dr. Günther Metzger. Er starb am 20. März im Alter von 92 Jahren.

Der frühere Leiter der Akademie Bad Boll, Dr. Günther Metzger, ist vor einigen Tagen im Alter 92 Jahren gestorben. Das Archivfoto zeigt in bei der Investitur.Archivfoto: Akademie Bad Boll

„Mit Günther Metzger verliert die Evangelische Landeskirche in Württemberg eine herausragende und vielseitige Persönlichkeit“, sagte Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July. Metzgers weitreichenden Kenntnisse und Kontakte in der Weltmission und Ökumene, in der weltweiten Bibelarbeit, aber auch in der Arbeit bei der Evangelischen Akademie hätten ihm ein ganz besonderes Profil gegeben, so July weiter. „Ich blicke auf mancherlei Gespräche und Kontakte mit ihm – unter anderem in meiner Zeit als persönlicher Referent des Landesbischofs – gerne zurück.“

Metzger war von 1982 bis 1993 Direktor der Evangelischen Akademie Bad Boll, hatte sich zuvor aber bereits in vielfältiger Weise um die Landeskirche verdient gemacht. So hat er 1973, als Landesbischof Helmut Class zum Ratsvorsitzenden der EKD gewählt wurde, die Aufgabe des persönlichen Referenten des Ratspräsidenten übernommen.

Zuvor hatte er von 1968 bis 1973 in Ulm als Pfarrer für Weltmission gewirkt und war damit der erste Pfarrer im späteren Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung. Von 1979 bis 1982 arbeitete Metzger im Generalsekretariat des Weltbundes der Bibelgesellschaften in Stuttgart, wo er auch für die Vorbereitung der 1. Internationalen Bibelkonferenz in Jinmao verantwortlich war.

Einen besonderen Lebensmittelpunkt hatte Metzger in Bad Urach. Dort hatte er nicht nur 1928 das Licht der Welt erblickt und von 1959 bis 1968 seine erste Pfarrstelle an der Stiftskirche St. Amandus bekleidet; im Ruhestand zog es ihn auch dorthin zurück.

„Besonders die Ökumene war für Dr. Günther Metzger zeitlebens eine Herzensangelegenheit, für die er sich auch während seiner Akademiejahre auf vielfältige Weise engagierte“, betonte Akademiedirektor Prof. Dr. Jörg Hübner. „Metzgers Engagement hat die Akademiearbeit in diesem Bereich maßgeblich vorangebracht und bereichert."