| Landeskirche

Silke Heckmann neue Co-Dekanin in Neuenstadt

„Mit Freude und Zuversicht Kirche gestalten“

Silke Heckmann ist zur neuen Co-Dekanin im Kirchenbezirk Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sie wird Stellvertreterin des Weinsberger Dekans Matthias Bauschert.

Silke Heckmann wurde zur neuen Co-Dekanin im Kirchenbezirk Weinsberg-Neuenstadt gewählt.privat

Von Hemmingen nach Neuenstadt: Silke Heckmann wurde zur Co-Dekanin im Kirchenbezirk Weinsberg-Neuenstadt gewählt. Außerdem wird sie als Pfarrerin in der Kirchengemeinde Neuenstadt tätig sein. Die 56-Jährige folgt auf den Neuenstädter Dekan Traugott Mack, der in den Ruhestand gegangen ist.

Den Kirchenbezirk zusammenführen

Heckmann ist derzeit Gemeindepfarrerin in Hemmingen. Zudem ist sie als Diakoniepfarrerin im Kirchenbezirk Vaihingen-Ditzingen und Dekanestellvertreterin tätig. Sie hat vor, die ehemaligen Kirchenbezirke Weinsberg und Neuenstadt weiter zusammenzuführen, die im vergangenen Jahr fusioniert haben. Dabei ist ihr wichtig, gemeinsam mit Pfarrerinnen und Pfarrern und den Haupt- und Ehrenamtlichen im Bezirk „Bewährtes zu würdigen und mit Lust Neues zu probieren“. „Wie können wir zusammenführen und umsetzen, was mit großer Zustimmung zur Fusion auf den Weg gebracht wurde?“, so Heckmann. Sie wolle „dazu beitragen, dass wir mit Freude und Zuversicht Kirche gestalten“. Daher freue sie sich auch auf die Zusammenarbeit mit dem Weinsberger Kollegen.

Außerdem gelte es zu überlegen, welche Bedeutung die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie im Hinblick auf Theologie, Seelsorge, Gemeinde, Kirchenstruktur und Diakonie haben, so Heckmann.

In den vielfältigen Herausforderungen, vor die wir gestellt sind, möchte ich dazu beitragen, dass wir mit Freude und Zuversicht Kirche gestalten.

Silke Heckmann

Exerzitien im Alltag und geistliche Begleiterin

Heckmann studierte Theologie in Heidelberg, Bochum und Tübingen. Sie war als Pfarrerin zur Dienstaushilfe im Theologischen Referat des Diakonischen Werks Württemberg und im Dekanat in Ludwigsburg tätig. Anschließend übernahm sie eine Stelle als Krankenhauspfarrerin in der Orthopädischen Klinik sowie als Gemeindepfarrerin in Markgröningen. Seit vielen Jahren bietet sie Exerzitien im Alltag an und ist als geistliche Begleiterin tätig. Außerdem nahm sie lange Zeit Aufgaben im Bereich der Moderation wahr, etwa im Rahmen von Gemeinde- und Bezirksforen bei Visitationen, bei Kirchengemeinderatsklausuren und weiteren Projekten.

Silke Heckmann hat zwei erwachsene Kinder. In ihrer Freizeit geht sie gerne wandern, liest, interessiert sich für Geschichte und Fernsehkrimis.


Schon gewusst?

elk-wue.de