|

Flut-Katastrophe: Den Lebenden helfen und der Toten gedenken

Gedenk-Andachten am 23. Juli / Diakonie-Katastrophenhilfe stellt 4 Millionen Euro bereit

Viele Menschen in den Katastrophen-Gebieten im Westen und Südosten Deutschlands haben buchstäblich alles verloren, sie stehen vor dem Nichts. Über 160 Menschen sind ums Leben gekommen. Die württembergische und die badische Landeskirche haben ihre Gemeinden dazu aufgerufen, am 23. Juli um 18:00 Uhr in Andachten der Flutopfer zu gedenken und dazu mit Glockengeläut einzuladen.

Das Hochwasser hat über 160 Menschen das Leben gekostet und furchtbare Schäden an Gebäuden und Infrastruktur verursacht.Rhein-Erft-Kreis

Mit ihrem Aufruf beteiligen sich die württembergische und die badische Landeskirche an einem Aufruf der Evangelischen Kirche im Rheinland, in dem es heißt:

„Die verheerende Flutkatastrophe hat sehr viele Menschen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz getroffen. Die Aufräumarbeiten haben erst begonnen. Menschen sind gestorben oder werden noch vermisst. Häuser wurden weggeschwemmt, Existenzen zerstört. Wir rufen alle Gemeinden und Einrichtungen dazu auf, am Freitag, den 23. Juli 2021, um 18:00 Uhr ihre Glocken zu läuten und dazu eine Andacht zu feiern. In Zeiten großer Not, wenn unsere menschlichen Möglichkeiten an ihre Grenzen kommen, ist dies das, was wir als Kirche tun können.“

Die rheinische Landeskirche hat einen digitalen Klageraum eingerichtet (https://my.walls.io/unwetterklage), in den man zum Beispiel von Twitter aus mit dem Hashtag #unwetterklage schreiben kann. Unter http://ekir.de/kirche ist eine Hilfe-Börse eingerichtet.

Diakonie-Katastrophenhilfe stellt 4 Millionen Euro bereit

„Wir sind überwältigt von der enormen Solidarität der Spenderinnen und Spender“,  sagte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. „Dank der großartigen Unterstützung können wir sofort damit beginnen, das große Leid der Menschen in den Flutgebieten zu lindern.“ Der Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, Martin Keßler, ergänzt: „Wir zahlen zunächst unbürokratisch finanzielle Hilfen aus, damit die Menschen die größte Not der kommenden Tage überstehen.“ 4 Millionen Euro Soforthilfe hat die Diakonie-Katastrophenhilfe bislang bereit gestellt.

Die Auszahlungen können für technisches Gerät ebenso eingesetzt werden wie für Lebensmittel, Hausrat oder Unterkunft. Ein weiterer Schwerpunkt können Freizeit-Angebote für Kinder und Jugendliche sein. „Die Kinder haben dramatische Szenen miterlebt und müssen nun zwischen den Trümmern auf der Straße spielen. Viele Kitas und Schulen sind zerstört“, sagt Christian Heine-Göttelmann, Vorstand der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. „Wir möchten ihnen gezielt Angebote machen, etwa indem wir uns gemeinsam mit unseren Trägern bemühen, Jugendfreizeiten zu organisieren und den Kindern bei Bedarf mit psychologischer Unterstützung dabei helfen, ihre schlimmen Erlebnisse zu verarbeiten.“

„Wir sind dankbar über die große Hilfsbereitschaft der vergangenen Tage und rufen weiterhin dazu auf, die Menschen mit Spenden darin zu unterstützen, wieder auf die Beine zu kommen. Der Bedarf an Hilfe ist enorm“, so Diakonie-Präsident Lilie.

Spendenkonto der Diakonie Katastrophenhilfe:

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin,

Evangelische Bank,

IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Hochwasserhilfe Deutschland

Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

 

Mehr News

  • Datum: 09.08.2022

    Das „Café am Pfarrgarten“ in Geislingen

    Das „Café am Pfarrgarten“ der Verbundkirchengemeinde Türkheim-Aufhausen bietet einen Raum für Austausch und Begegnung. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl war dort zu Besuch und hat sich mit der Initiatorin, Dorothea von Lünenschloß, unterhalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.08.2022

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Der 45-Jährige ist seit langer Zeit in der kirchlichen Friedensarbeit verwurzelt. Wichtig ist ihm vor allem Bildungsarbeit. Außerdem wünscht er sich offene Gesprächsräume über Fragen des Friedens.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
Mehr laden