| Landeskirche

„Geistlich stärken und theologisch qualifizieren“

Interview mit Dorothee Gabler, der neuen Leiterin des Zentrums Diakonat

Dorothee Gabler hat im November ihren Dienst als neue Direktorin des Zentrums Diakonat aufgenommen. Aus Anlass der 2. Landesversammlung der Diakoninnen und Diakone am 17. November haben wir mit ihr über das Zentrum Diakonat und ihre Pläne für die neue Aufgabe gesprochen.

Dorothee Gabler, Leiterin des Zentrums Diakonat, bringt viel Erfahrung aus Pfarrdienst und Dozententätigkeit in ihre neue Aufgabe ein.privat

Wie würden Sie die Stimmung beschreiben, mit der Sie in Ihr neues Amt starten?

Dorothee Gabler: In mein neues Amt starte ich mit Aufbruchstimmung und Neugier! Als Mitglied des Sonderausschusses Diakonat der 14. Landessynode war ich an der Entstehung des Zentrums Diakonat beteiligt. Deshalb bin ich sehr gespannt und neugierig, was in den letzten sieben Jahren passiert ist und wie die Arbeit heute tatsächlich aussieht. Die Ziele und Perspektiven, die uns damals wichtig waren, möchte ich gerne weiterverfolgen.

Warum gibt es das Zentrum Diakonat? Was ist seine Aufgabe?

Dorothee Gabler: Der Diakonat hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr verändert. Die zunächst geschlechtergetrennte Ausbildung zum Diakon bzw. zur Diakonin hat sich zur gemeinsamen Fachschulausbildung und später zur Hochschulausbildung mit einem doppelten Bachelorabschluss weiterentwickelt. Neben der Regelausbildung der Landeskirche gibt es zudem weitere Ausbildungsgänge, die eine Berufung in den Diakonat ermöglichen. Die Landeskirche hat bei der Verfassung des Diakonen- und Diakoninnengesetzes 1995 und dem Projekt „Diakonat neu gedacht - neu gelebt“ diese Prozesse reflektiert. Der Diakonat ist nun in verschiedene Berufsgruppen wie Religionspädagogen, Jugendreferenten, Gemeindediakone, Sozialdiakone, Pflegediakone, sowie Diakone in Sonderdiensten ausdifferenziert. Das Zentrum Diakonat fördert die theologische und fachliche Qualifizierung, Vernetzung und Begegnung der Diakoninnen und Diakone über die jeweiligen Berufsgruppen hinaus und will Impulse zur Personalentwicklung und Strukturveränderung für eine diakonische Kirche geben.

Wer kann sich an das Zentrum Diakonat wenden?

Dorothee Gabler: Das Zentrum Diakonat ist eine Anlaufstelle für Diakoninnen und Diakone und alle, die es werden wollen. Es ist zugleich ein Auftragsinstitut des Oberkirchenrats, das Kirchenleitende und Anstellungsträger von Diakoninnen und Diakonen sensibilisieren und beraten soll, um die Kompetenzen und Ressourcen des Diakonats für die Zukunft der Kirche fruchtbar zu machen.

Was nehmen Sie sich für Ihre Arbeit vor?

Dorothee Gabler: Ich freue mich, in den Fort- und Weiterbildungen des Zentrums Diakonat die Kommunikation des Evangeliums zu pflegen und die multiprofessionell tätigen Diakoninnen und Diakone geistlich zu stärken und theologisch zu qualifizieren. Zugleich sehe ich eine wichtige Aufgabe angesichts der nächsten Sparrunden in den Kirchenbezirken: Mein Ziel ist es, die multiprofessionelle Zusammenarbeit derer zu fördern, die von der Kirche zur Kommunikation des Evangeliums berufen sind.

Gibt es persönliche Erfahrungen, die Sie vor allem in Ihre Arbeit einbringen möchten?

Dorothee Gabler: Als Pfarrerin war ich zuerst in der Vikarsausbildung und dann 15 Jahre als Dozentin in der Diakonenausbildung tätig. Hier habe ich angehende Pfarrerinnen und Diakone begleitet und gemeinsam nach Wegen gesucht, wie die Berufung in kirchliche Ämter in verschiedenen Lebensphasen so gelebt werden kann, dass die Freude des Evangeliums verkörpert wird.

Als Direktorin freue ich mich darum auf das persönliche Kennenlernen der Diakoninnen und Diakone in den geistlich-theologischen Fortbildungen, zu denen ich herzlich einlade. Die letzten fünf Jahre als Gemeindepfarrerin war es mir ein Anliegen, nah bei den Menschen zu sein, nicht nur bei den Kirchenmitgliedern. Hier habe ich spannende Entdeckungen gemacht, wann Menschen heute die Kommunikation mit Kirche suchen oder aufgegeben. Diese Beobachtungen von Kirche im 21. Jahrhundert möchte ich gerne einbringen. Zudem habe ich als Vorsitzende des Theologischen Ausschuss der 14. Landessynode die Struktur der Kirche intensiv studiert und freue mich, nun meine Erfahrungen für die Zukunft der Kirche als Direktorin des Zentrums Diakonat einzubringen.  

Über Dorothee Gabler

Dorothee Gabler hat ihr Amt als Direktorin des Zentrums Diakonat zum 15. November 2021 aufgernommen und damit die Nachfolge von Joachim L. Beck angetreten, der zum 1. Oktober in die nachberufliche Phase gewechselt ist. Zuvor war Gabler als Pfarrerin in Benningen/Neckar sowie als Dozentin für Diakoninnen und Diakone tätig.



Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
Mehr laden