|

„Geistlich stärken und theologisch qualifizieren“

Interview mit Dorothee Gabler, der neuen Leiterin des Zentrums Diakonat

Dorothee Gabler hat im November ihren Dienst als neue Direktorin des Zentrums Diakonat aufgenommen. Aus Anlass der 2. Landesversammlung der Diakoninnen und Diakone am 17. November haben wir mit ihr über das Zentrum Diakonat und ihre Pläne für die neue Aufgabe gesprochen.

Dorothee Gabler, Leiterin des Zentrums Diakonat, bringt viel Erfahrung aus Pfarrdienst und Dozententätigkeit in ihre neue Aufgabe ein.privat

Wie würden Sie die Stimmung beschreiben, mit der Sie in Ihr neues Amt starten?

Dorothee Gabler: In mein neues Amt starte ich mit Aufbruchstimmung und Neugier! Als Mitglied des Sonderausschusses Diakonat der 14. Landessynode war ich an der Entstehung des Zentrums Diakonat beteiligt. Deshalb bin ich sehr gespannt und neugierig, was in den letzten sieben Jahren passiert ist und wie die Arbeit heute tatsächlich aussieht. Die Ziele und Perspektiven, die uns damals wichtig waren, möchte ich gerne weiterverfolgen.

Warum gibt es das Zentrum Diakonat? Was ist seine Aufgabe?

Dorothee Gabler: Der Diakonat hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr verändert. Die zunächst geschlechtergetrennte Ausbildung zum Diakon bzw. zur Diakonin hat sich zur gemeinsamen Fachschulausbildung und später zur Hochschulausbildung mit einem doppelten Bachelorabschluss weiterentwickelt. Neben der Regelausbildung der Landeskirche gibt es zudem weitere Ausbildungsgänge, die eine Berufung in den Diakonat ermöglichen. Die Landeskirche hat bei der Verfassung des Diakonen- und Diakoninnengesetzes 1995 und dem Projekt „Diakonat neu gedacht - neu gelebt“ diese Prozesse reflektiert. Der Diakonat ist nun in verschiedene Berufsgruppen wie Religionspädagogen, Jugendreferenten, Gemeindediakone, Sozialdiakone, Pflegediakone, sowie Diakone in Sonderdiensten ausdifferenziert. Das Zentrum Diakonat fördert die theologische und fachliche Qualifizierung, Vernetzung und Begegnung der Diakoninnen und Diakone über die jeweiligen Berufsgruppen hinaus und will Impulse zur Personalentwicklung und Strukturveränderung für eine diakonische Kirche geben.

Wer kann sich an das Zentrum Diakonat wenden?

Dorothee Gabler: Das Zentrum Diakonat ist eine Anlaufstelle für Diakoninnen und Diakone und alle, die es werden wollen. Es ist zugleich ein Auftragsinstitut des Oberkirchenrats, das Kirchenleitende und Anstellungsträger von Diakoninnen und Diakonen sensibilisieren und beraten soll, um die Kompetenzen und Ressourcen des Diakonats für die Zukunft der Kirche fruchtbar zu machen.

Was nehmen Sie sich für Ihre Arbeit vor?

Dorothee Gabler: Ich freue mich, in den Fort- und Weiterbildungen des Zentrums Diakonat die Kommunikation des Evangeliums zu pflegen und die multiprofessionell tätigen Diakoninnen und Diakone geistlich zu stärken und theologisch zu qualifizieren. Zugleich sehe ich eine wichtige Aufgabe angesichts der nächsten Sparrunden in den Kirchenbezirken: Mein Ziel ist es, die multiprofessionelle Zusammenarbeit derer zu fördern, die von der Kirche zur Kommunikation des Evangeliums berufen sind.

Gibt es persönliche Erfahrungen, die Sie vor allem in Ihre Arbeit einbringen möchten?

Dorothee Gabler: Als Pfarrerin war ich zuerst in der Vikarsausbildung und dann 15 Jahre als Dozentin in der Diakonenausbildung tätig. Hier habe ich angehende Pfarrerinnen und Diakone begleitet und gemeinsam nach Wegen gesucht, wie die Berufung in kirchliche Ämter in verschiedenen Lebensphasen so gelebt werden kann, dass die Freude des Evangeliums verkörpert wird.

Als Direktorin freue ich mich darum auf das persönliche Kennenlernen der Diakoninnen und Diakone in den geistlich-theologischen Fortbildungen, zu denen ich herzlich einlade. Die letzten fünf Jahre als Gemeindepfarrerin war es mir ein Anliegen, nah bei den Menschen zu sein, nicht nur bei den Kirchenmitgliedern. Hier habe ich spannende Entdeckungen gemacht, wann Menschen heute die Kommunikation mit Kirche suchen oder aufgegeben. Diese Beobachtungen von Kirche im 21. Jahrhundert möchte ich gerne einbringen. Zudem habe ich als Vorsitzende des Theologischen Ausschuss der 14. Landessynode die Struktur der Kirche intensiv studiert und freue mich, nun meine Erfahrungen für die Zukunft der Kirche als Direktorin des Zentrums Diakonat einzubringen.  

Über Dorothee Gabler

Dorothee Gabler hat ihr Amt als Direktorin des Zentrums Diakonat zum 15. November 2021 aufgernommen und damit die Nachfolge von Joachim L. Beck angetreten, der zum 1. Oktober in die nachberufliche Phase gewechselt ist. Zuvor war Gabler als Pfarrerin in Benningen/Neckar sowie als Dozentin für Diakoninnen und Diakone tätig.



Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Interreligiöser Dialog in der Schule

    Der plurale Religionsunterricht fördert den interreligiösen Dialog: Das betonten die Bildungsverantwortlichen der vier großen Kirchen des Landes vor dem Hintergrund der guten Kooperation mit den Religionsgemeinschaften, einschließlich des sunnitischen Schulrats.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.07.2022

    Online-Beratung der Diakonie

    Ob Suchtprobleme, Fragen zur Schwangerschaft, Suche nach Rat in sozialen oder psychischen Notlagen: Die Online-Beratung der Diakonie hilft per Video, E-Mail oder Chat. Zwei Beraterinnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. (eva) berichten aus der Praxis.

    Mehr erfahren
Mehr laden