|

„Ganze Bücher mit Ideen und Anregungen“

Krippenspiele unterliegen beständigem Wandel

Das Krippenspiel gehört in vielen Gemeinden und Familien fest zum Ablauf des Weihnachtfestes. Ob es nun das klassische, altbekannte Krippenspiel ist, eine modern erzählte Weihnachtsgeschichte oder ein ganz spezieller Aspekt aus der Weihnachtsgeschichte beleuchtet wird: der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.

Geschnitzte oder auch lebensgroße Krippen wie hier auf dem Ulmer Münsterplatz sind etwas wunderbares - aber ein lebendiges Krippenspiel in der Kirche können sie nicht ersetzen.maxmann / Pixabay

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie ein Krippenspiel gestaltet werden kann. Anregungen gibt's etwa im Kinderkirchen-Heft des Württembergischen Evangelischen Landesverband für Kindergottesdienst e.V.. Oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbieter werden selbst kreativ, oft ändern sie auch bestehende Krippenspiele nur ein wenig ab. „Es muss auch immer zur jeweiligen Kinderkirche passen“, weiß Frank Widmann, Landespfarrer für Kindergottesdienst. Schließlich wissen die Kinderkirchen-Mitarbeiter am besten, wie das für ihre Gemeinde passende Krippenspiel aussehen muss.

Im vergangenen Jahr waren die Veränderungen besonders groß, da durch die Corona-Pandemie das Krippenspiel in der Kirche oft nicht möglich war. Da gab es Krippenspiele, die sich durch ganze Ortschaften zogen, manche Gemeinden produzierten mit den Kindern ein Video zum Krippenspiel, wieder andere haben die Corona-Pandemie einfließen lassen und ein Krippenspiel mit Masken und Abstand aufgeführt. „Es zum Beispiel zwei junge Frauen, die ein Seminar bei uns im Landesverband für Kindergottesdienst besucht hatten. Sie haben sich dann überlegt, dass sie die Corona-Pandemie in das Krippenspiel mit einbauen, also Masken, das Beherberungsverbot und so weiter“ erinnert sich Widmann.

Auch für dieses Jahr werden sich viele Kinderkirchen einiges einfallen lassen. „Es ist aber dieses Jahr ein bisschen Frust da bei den Kindern und den Kinderkirchen. Man hat geplant, gehofft und es kommt doch anders“, weiß Widmann. Mittlerweile sind viele Gemeinden geübt darin, auch für Kinder digitale Formate anzubieten, die oft auf Interaktion setzen. Auch hybride Angebote, also vor Ort und digital, sind eine Möglichkeit, Programme für Videokonferenzen bieten weiteres Potenzial. Darin sieht Widmann einen Vorteil: man macht etwas gleichzeitig und miteinander, anstatt beispielsweise nur ein Video aufzuzeichnen, das jeder für sich anschaut. Auch Stationenwege können für dieses Jahr eine Möglichkeit sein, das Krippenspiel kreativ und coronakonform zu gestalten.

Während die Corona-Pandemie für viele Veränderungen in der Kinderkirche und beim Krippenspiel gesorgt hat, gab es in den vergangenen Jahren, so Widmann, keinen großen Anstieg bei Veränderungen im Krippenspiel – es sei eher ein konstantes Format. Viele Gemeinden führen jährlich ein anderes Krippenspiel auf, andere nur jedes zweite Jahr oder ab und zu. Dem Landesverband für Kindergottesdienst senden viele Gemeinden ihre Ideen für Krippenspiele, die dann im Kinderkirchen-Heft veröffentlicht werden. Ab und zu fordert der Verband Gemeinden auch auf, ihre Krippenspiele einzuschicken. „Es gibt mittlerweile auch ganze Bücher mit Ideen und Anregungen“, weiß der Landespfarrer für Kindergottesdienst. Er wagt auch einen vorsichtigen Blick in die Zukunft: „Hybride Formate könnten zunehmen.“



Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 27.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.06.2022

    Prälat Markus Schoch in Riga

    Die Kirche St. Petri im Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga ist an die Kirche zurückgegeben worden. Mit dabei waren Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Reutlinger Prälat Markus Schoch, der früher Pastor der deutschsprachigen Gemeinde war.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
Mehr laden