|

„Mit geöffneten Augen, weiten Herzen und hoher Stimmung“

Geistlicher Impuls zum 3. Advent von Kirchenrat Dr. Jörg Schneider

Der Advent ist eine Zeit voller Vorfreude, Spannung, Erwartung. Auf der Straße und hinter verschlossenen Türen herrscht regsame Betriebsamkeit. Ist es wichtig, ob diese Türen groß oder klein sind oder ist es doch wichtiger, was hinter diesen geschieht? Darüber hat sich Kirchenrat Dr. Jörg Schneider in seinem geistlichen Impuls zum 3. Advent Gedanken gemacht - Auslöser dafür war das Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Myriams-Fotos / Pixabay

Samstags im Advent, Innenstadt. Letzte verstreute Stände vom ehemaligen Weihnachtsmarkt säumen da und dort die Allee, sind beleuchtet, verkaufen Schmuck und Stollen, Bürsten und Börsen. Sie verbreiten wenigstens etwas Atmosphäre. Die Einkaufsmeile ist geteilt. Eine Menge Menschen geht in der Mitte und strebt irgendwelchen Zielen zu. An den Seiten reihen sich Schlangen. Die einen stehen für Corona-Tests an, die anderen warten auf Einlass in die Läden. In einem zugigen Eingang steht ein einsamer Trompeter. Ich erkenne die Melodie, fange an, beim Vorübergehen mit zu summen: „Macht hoch die Tür, die Tohohr macht weit; es kommt der Herr der Heherrlichkeit; ein König aller Königreich.“ Wie der Klang schwächer wird, denke ich mehr über den Text nach. Eine Tür hochmachen – wie soll das gehen? Handelt es sich um ein Rollgitter? Um ein Garagentor? Und was heißt, ein Tor weit zu machen? Wie ein Hangar, um einen Jet unterbringen zu können? Oder reicht die Breite einer Einfahrt in die Tiefgarage? Was ist dagegen mit den engen Durchlässen in die Testzelte und was ist mit den halb geöffneten Glastüren an den Geschäften mit den Kontrolleuren? Da kommt man dieser Tage nicht mehr als König Kunde, sondern als der soundsovielte Besucher, der auf Quadratmeter Platz umgerechnet wird.

Eine Freude, die sogar gar kein Maß kennt

Ich stelle mir die Stalltüre in Bethlehem vor. Da stand vermutlich auch jemand davor und sagte zu den Hirten: Psst, nicht so laut! Oder: Macht die Tür dann gleich wieder zu, es zieht sonst! Vielleicht auch: Drängelt nicht so, einer nach dem anderen! Oder: Den Esel kannst Du nicht mit reinnehmen, da ist schon einer drin, aber da drüben gibt’s 'ne Laterne zum Anbinden. Aber keiner wird gesagt haben: Hast Du eine Eintrittskarte? Darfst Du hier überhaupt rein? Die Stalltüre war ziemlich sicher schmal und niedrig. Und es herrschte wohl ein Kommen und Gehen, Hälse-Recken und Blicke-Erhaschen. Aber heimgegangen sein werden alle mit geöffneten Augen, weiten Herzen und hoher Stimmung. Dieser König brauchte keine Kutsche und kein gepanzertes Fahrzeug. Er ging durch die schmale niedrige Stalltür hinaus in die Welt, genau genommen wurde er sogar hinausgetragen, und alle mussten sich wohl bücken, um durchzukommen. Und denen, die ihn gesehen haben, genügte das. Über die Größe der Tür und der Tore im Lied ist nämlich nichts gesagt. Es kommt nicht auf die äußeren Maße an. Die Höhe und Weite beschreiben eine Freude, die sogar gar kein Maß kennt.

Auf das Fest vorbereiten

Es ist immer noch Samstag, immer noch Einkaufsmeile. Ich gehe an den Schlangen vorbei. Ich sehe dieselben Menschen. Sie stehen nach wie vor an engen Durchlässen, hinter denen kein Stall mit einem König ist. Aber die Menschen freuen sich auf etwas. Die meisten freuen sich auf Größeres als das, was sie direkt hinter den Türen erwartet. Sie machen Besorgungen, um anderen oder sich eine Freude zu machen, sie bereiten sich auf ein Fest vor, so gut es geht. Auf je ihre eigene Art weitet ihnen die Adventszeit die Sinne und vielleicht auch die Augen und lässt das Herz höher schlagen. Auf je ihre eigene Art spüren sie, dass etwas in der Luft liegt, eine gewisse Spannung. Was kommt? Wer kommt? Macht hoch die Tür, die Tor macht weit ....



Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 08.02.2023

    Fasten fürs Klima: Soviel du brauchst

    Die ökumenische Fastenaktion für Klimaschutz will zu einem klimafreundlichen Alltag motivieren. Alle sind eingeladen, den eigenen Alltag neu auf Gottes Schöpfung auszurichten. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit Gewohnheiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.02.2023

    „Die Menschen sollen nicht allein sein“

    Notfallseelsorgende gehen dahin, wo für andere die Welt zusammenbricht. Auf diese Aufgabe lassen sich zunehmend auch ehrenamtliche Mitarbeitende ein - Menschen wie Petra Geldner (59), die hier im Interview von ihren ersten Erfahrungen als Notfallseelsorgerin erzählt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 07.02.2023

    Erdbeben-Opfern jetzt helfen

    Nach dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion rufen Landesbischof Gohl, Diakonie-Chefin Noller und das Gustav-Adolf-Werk zu Spenden für die Nothilfe auf. Die Diakonie Katastrophenhilfe hat in einem ersten Schritt 500.000 Euro bereitgestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.02.2023

    Gemeinde-Angebote zum Valentinstag

    Der 14. Februar gilt als der Tag der Liebenden. Wer dieses Datum nicht nur mit Blumen und Geschenken, sondern als Christin oder Christ bewusst feiern will, kann dies in einigen Gemeinden der Landeskirche tun. Hier finden Sie dazu einige Angebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.02.2023

    Hilfe, wo die Not am größten ist

    Péter Szeghljánik, Pfarrer der Reformierten Kirche in Transkarpatien (Ukraine), hilft mit seiner Kirche Menschen im ganzen Land, auch wenn er sich selbst dabei Gefahren aussetzt. Unterstützung erhält er für seine Arbeit von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.02.2023

    „Create“: Festival für neue Gemeindelieder

    Beim Festival für neue Gemeindelieder „Create“ vom 21. bis 23. Februar auf dem Schönblick laden namhafte Referierende zu Workshops ein. Auf dem Programm stehen eine Song Challenge, Songwriting, Vocal Coaching, technische Tricks und Vermarktung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.02.2023

    Religionsunterricht für Bildung unabdingbar

    Die vier großen Kirchen im Land wenden sie sich gegen die Forderung des Landesschülerbeirats, den Religionsunterricht zu kürzen. Die Bildungsverantwortlichen der Kirchen betonen dessen hohe Relevanz für das gesellschaftliche und persönliche Leben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.02.2023

    Konfis: Spaziergang voller Kontraste

    Ende Januar nahmen die beiden Konfis Luise und Simon Meyer zusammen mit ca. 50 anderen Konfis an einem besonderen Stadtspaziergang teil: Pfarrerin Stephanie Hecke von der eva sprach mit ihnen über Wohnungslosigkeit, Armut, Sucht und Prostitution.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    EKD-Aktion: #hoffnungsäen

    Zum Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine startet die EKD die Mitmachaktion #hoffnungsäen. Gelbe und blaue Blumen sollen gepflanzt werden. Außerdem steht ein Gebet zum 1. Sonntag der Passionszeit bereit und es wird zu Spenden für humanitäre Hilfe aufgerufen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    Newsletter zum Klimafasten

    Das Umweltreferat der Landeskirche lädt ein, in der Fastenzeit einen klimagerechten Lebensstil zu entdecken. Dazu bietet das Referat einen Newsletter an, der Ihnen während der Fastenzeit einmal pro Woche Impulse zum jeweiligen Wochenthema bringt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    „Kirchenasyl soll Humanität stärken“

    Asylpfarrer Joachim Schlecht erhält täglich Bitten um Kirchenasyl – doch bevor eine Kirchengemeinde einem Geflüchteten Asyl gewährt, wird der Fall genau geprüft. Wie solch ein Fall abläuft und worauf es dabei ankommt, erklärt Joachim Schlecht in unserem Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.01.2023

    Innovations-Landkarte - jetzt mitmachen!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben gibt’s auf der Innovations-Landkarte von gemeindebegeistert.de: Hier können Sie sich vernetzen und eigene Ideen und Projekte auf der Landkarte eintragen. #gemeindebegeistert ist ein mehrjähriger Innovationsprozess der Landeskirche.

    Mehr erfahren
Mehr laden