|

„Mit geöffneten Augen, weiten Herzen und hoher Stimmung“

Geistlicher Impuls zum 3. Advent von Kirchenrat Dr. Jörg Schneider

Der Advent ist eine Zeit voller Vorfreude, Spannung, Erwartung. Auf der Straße und hinter verschlossenen Türen herrscht regsame Betriebsamkeit. Ist es wichtig, ob diese Türen groß oder klein sind oder ist es doch wichtiger, was hinter diesen geschieht? Darüber hat sich Kirchenrat Dr. Jörg Schneider in seinem geistlichen Impuls zum 3. Advent Gedanken gemacht - Auslöser dafür war das Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Myriams-Fotos / Pixabay

Samstags im Advent, Innenstadt. Letzte verstreute Stände vom ehemaligen Weihnachtsmarkt säumen da und dort die Allee, sind beleuchtet, verkaufen Schmuck und Stollen, Bürsten und Börsen. Sie verbreiten wenigstens etwas Atmosphäre. Die Einkaufsmeile ist geteilt. Eine Menge Menschen geht in der Mitte und strebt irgendwelchen Zielen zu. An den Seiten reihen sich Schlangen. Die einen stehen für Corona-Tests an, die anderen warten auf Einlass in die Läden. In einem zugigen Eingang steht ein einsamer Trompeter. Ich erkenne die Melodie, fange an, beim Vorübergehen mit zu summen: „Macht hoch die Tür, die Tohohr macht weit; es kommt der Herr der Heherrlichkeit; ein König aller Königreich.“ Wie der Klang schwächer wird, denke ich mehr über den Text nach. Eine Tür hochmachen – wie soll das gehen? Handelt es sich um ein Rollgitter? Um ein Garagentor? Und was heißt, ein Tor weit zu machen? Wie ein Hangar, um einen Jet unterbringen zu können? Oder reicht die Breite einer Einfahrt in die Tiefgarage? Was ist dagegen mit den engen Durchlässen in die Testzelte und was ist mit den halb geöffneten Glastüren an den Geschäften mit den Kontrolleuren? Da kommt man dieser Tage nicht mehr als König Kunde, sondern als der soundsovielte Besucher, der auf Quadratmeter Platz umgerechnet wird.

Eine Freude, die sogar gar kein Maß kennt

Ich stelle mir die Stalltüre in Bethlehem vor. Da stand vermutlich auch jemand davor und sagte zu den Hirten: Psst, nicht so laut! Oder: Macht die Tür dann gleich wieder zu, es zieht sonst! Vielleicht auch: Drängelt nicht so, einer nach dem anderen! Oder: Den Esel kannst Du nicht mit reinnehmen, da ist schon einer drin, aber da drüben gibt’s 'ne Laterne zum Anbinden. Aber keiner wird gesagt haben: Hast Du eine Eintrittskarte? Darfst Du hier überhaupt rein? Die Stalltüre war ziemlich sicher schmal und niedrig. Und es herrschte wohl ein Kommen und Gehen, Hälse-Recken und Blicke-Erhaschen. Aber heimgegangen sein werden alle mit geöffneten Augen, weiten Herzen und hoher Stimmung. Dieser König brauchte keine Kutsche und kein gepanzertes Fahrzeug. Er ging durch die schmale niedrige Stalltür hinaus in die Welt, genau genommen wurde er sogar hinausgetragen, und alle mussten sich wohl bücken, um durchzukommen. Und denen, die ihn gesehen haben, genügte das. Über die Größe der Tür und der Tore im Lied ist nämlich nichts gesagt. Es kommt nicht auf die äußeren Maße an. Die Höhe und Weite beschreiben eine Freude, die sogar gar kein Maß kennt.

Auf das Fest vorbereiten

Es ist immer noch Samstag, immer noch Einkaufsmeile. Ich gehe an den Schlangen vorbei. Ich sehe dieselben Menschen. Sie stehen nach wie vor an engen Durchlässen, hinter denen kein Stall mit einem König ist. Aber die Menschen freuen sich auf etwas. Die meisten freuen sich auf Größeres als das, was sie direkt hinter den Türen erwartet. Sie machen Besorgungen, um anderen oder sich eine Freude zu machen, sie bereiten sich auf ein Fest vor, so gut es geht. Auf je ihre eigene Art weitet ihnen die Adventszeit die Sinne und vielleicht auch die Augen und lässt das Herz höher schlagen. Auf je ihre eigene Art spüren sie, dass etwas in der Luft liegt, eine gewisse Spannung. Was kommt? Wer kommt? Macht hoch die Tür, die Tor macht weit ....



Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    Video: Landesbischof July blickt zurück

    Nach 17 Jahren im Amt geht Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July diesen Sommer in den Ruhestand. In einer TV-Sendung der Reihe Alpha & Omega blickt July gemeinsam mit seiner Ehefrau zurück auf seine Amtszeit. Auch im Netz ist das halbstündige Video zu sehen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    „Auch Glocken sind Kirchenmusik“

    Glocken faszinierten Claus Huber, Jahrgang 1957, schon als Kind. Als er Glockensachverständiger der Landeskirche wurde, dachte er, nun werde er für ein Hobby bezahlt. Nach rund 30 Jahren geht er in den Ruhestand. Für seine Nachfolge gibt es noch keine Bewerber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.05.2022

    Forum: Die digitale Gemeinde

    Wie bereichert Digitalisierung die Arbeit und das Leben der Gemeinden? Darum ging es am 5. Mai im Forum Digitalisierung - unter anderem mit Anna-Nicole Heinrich und Heinrich Bedford-Strohm und in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen in Baden und Bayern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.05.2022

    Was die Landeskirche für Kinder tut

    Kitas, Schulen, Kinderkirche, Jungscharen und vieles mehr: In evangelischen Einrichtungen begegnen Kinder Menschen, die mit ihnen über die großen Fragen des Lebens und über Gott sprechen. Das stärkt Kinder fürs Leben, und sie lernen, Verantwortung zu übernehmen.

    Mehr erfahren
Mehr laden