|

„Kirchen spielen im Kampf gegen Antisemitismus eine große Rolle“

Dr. Josef Schuster im Interview

Was hilft gegen Antisemitismus, was kann jeder einzelne tun? Wie ist die Stimmung unter jüdischen Menschen in Deutschland? Wie kann es sein, dass antijüdische Ressentiments wieder salonfähig werden? Über diese und andere Fragen hat die Radioredaktion des Evangelischen Medienhauses in Stuttgart mit Dr. Josef Schuster gesprochen, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, hob bei seinem Besuch im Evangelischen Medienhaus in Stuttgart die Rolle der Kirchen im Kampf gegen den Antisemitismus hervor.elk-wue.de / Steinheil

Schuster hob in seinem Gespräch mit der Radioredaktion die Verantwortung der Kirchen hervor und betonte, die Kirchen spielten im Kampf gegen den Antisemitismus eine große Rolle, denn sie hätten in der Vergangenheit Schuld auf sich geladen. Was auch noch nach der Shoah zum Teil von den Kanzeln an antisemitischen Stereotypen verbreitet worden sei, sei weiter in vielen Köpfen vorhanden. Insgesamt täten die Kirchen aber heute sehr viel gegen Antisemitismus. „Beim Reformationsjubiläum hat sich die Kirche ja auch ganz bewusst mit der negativen Seite von Martin Luther schonungslos auseinandergesetzt. Das muss man hoch anrechnen“, sagte Schuster.

Jüdisches Leben in Deutschland ist selbstverständlich

Das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ sensibilisiere die Menschen dafür, dass jüdisches Leben in Deutschland nicht ausschließlich mit den Jahren 1933 bis 1945 in Bezug zu setzen sei, sondern dass es Jahrhunderte davor existiert habe und auch heute existiere. Vom Festjahr solle der Impuls ausgehen, dass jüdisches Leben in Württemberg und ganz Deutschland selbstverständlich sei.

Dr. Josef Schuster im Radiostudio des Evangelischen Medienhauses in Stuttgart.elk-wue.de / Steinheil

Antisemitismus wieder salonfähig

Schuster sagte, die Zahl der Menschen mit antisemitischen Ressentiments in der deutschen Bevölkerung habe nicht zugenommen, aber in jüngster Zeit traue man sich wieder, sich offen antisemitisch zu äußern. Die Verantwortung dafür sieht er sowohl bei den sozialen Medien als auch „in einer Partei, die in allen Landtagen und im Bundestag sitzt und die mit bewusst zweideutigen Bemerkungen dieses schürt“. Wenn man vom Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Mahnmal der Schande“ und von der Zeit des Nationalsozialismus als „Vogelschiss“ spreche, mache man Antisemitismus wieder salonfähig.

Zivilcourage und Bildung

Auf die Frage, was gegen Antisemitismus getan werden müsse, antwortete Schuster: „Bildung, Bildung und noch mal Bildung. Kein Kind wird als Antisemit geboren. Also muss es irgendwann im Leben zu der Fehlprägung kommen. In der Regel im häuslichen Umfeld oder im Freundeskreis. Das A und O ist, das Thema Judentum in der Schule in seiner ganzen Vielfalt anzusprechen, um eine Immunisierung gegen Antisemitismus zu erreichen. Auch Zivilcourage ist wichtig. Im Freundeskreis erfordert es nicht den größten Mut, zu sagen: Hey, weißt du, was du da gerade gesagt hast? Meinst du das wirklich?“


Das Interview in voller Länge

Das vollständige Interview hören Sie auch am Sonntag, 14. November, in folgenden Radioprogrammen:

  • Hitradio antenne 1: 8:00 bis 9:00 Uhr
  • Radio 7: 9:00 bis 10:00 Uhr
  • Radio Ton: 9:00 bis 10:00 Uhr
  • Die Neue 107.7: 9:00 bis 10:00 Uhr
  • Neckaralb Live: 10:00 bis 11:00 Uhr
  • Energy Stuttgart: 8:00 bis 9:00 Uhr
  • Donau 3 FM: 8:00 bis 9:00 Uh

Sie finden das Interview auch in Ausgabe 46/2021 des Evangelischen Gemeindeblatts für Württemberg, die am 11. November erscheint.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 27.11.2022

    64. Aktion von Brot für die Welt

    Am 1. Advent beginnt offiziell die 64. Spendenaktion von Brot für die Welt - diesmal unter dem Motto „Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft.“ Wir bitten Sie um Ihre großzügige Spende für die Klimaprojekte von Brot für die Welt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.11.2022

    Ökumenische Adventseröffnung

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl und Weihbischof Thomas Maria Renz haben am Samstagabend mit einem ökumenischen Gottesdienst gemeinsam die Adventszeit eröffnet. Gohl hielt die Predigt über einen Text aus der Offenbarung des Johannes.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.11.2022

    Ein ganz besonderer Tag

    Der 1. Advent hat als Tag des Anfangs etwas ganz Besonderes an sich - sogar in der an besonderen Tagen nicht eben armen Advents- und Weihnachtszeit. Dieser ganz besonderen Stimmung spürt Pfarrerin Sabine Löw in ihrem geistlichen Impuls zum 1. Adventssonntag nach.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.11.2022

    Haushaltsbeschlüsse für die nächsten Jahre

    Die Landessynode hat den ersten Doppelhaushalt ihrer Geschichte sowie mittelfristige Ausgabenkürzungen beschlossen. Weitere wichtige Themen der Tagung; Klimaschutzgesetz, Lage verfolgter Christen, Verwaltungsreform, Schwerpunkte und Posterioritäten, Planstellen im Pfarrdienst.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.11.2022

    Synode beschließt Klimaschutzgesetz

    Die Landessynode hat ein Klimaschutzgesetz beschlossen. Es sieht vor, als Gesamtkirche bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen. Zudem hat sich die Synode mit der Entwicklung der Zahl der Pfarrstellen befasst und den Bericht zur Lage verfolgter Christen gehört.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.11.2022

    Herbsttagung der Landessynode

    Die Landessynode hat am 24. November ihre Herbsttagung begonnen. Im Mittelpunkt des ersten Sitzungstages stand ein Gesetz über die Modernisierung der landeskirchlichen Verwaltung, das die Landessynode am Abend beschlossen hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.11.2022

    Unterstützung für Partnerkirchen

    Am 1. Advent ist in den Gottesdiensten in Württemberg das Gottesdienst-Opfer für zwei Projekte des Gustav-Adolf-Werks (GAW) bestimmt. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl ruft dazu auf, die Partnerkirchen in Brasilien und Rumänien zu unterstützen und im Gebet zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.11.2022

    Energiepauschale spenden

    Die hohen Energiepreise treffen einkommensschwache Menschen besonders stark. Uns haben Rückfragen auf unseren Social-Media-Kanälen erreicht, an welche Initiativen die Energiepauschale gespendet werden kann. Wir haben für Sie mehrere Möglichkeiten zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Tag gegen Gewalt an Frauen

    Vertreterinnen aus Diakonie und Kirche veranstalten am 25. November 2022 eine Aktion anlässlich des „Orange Days“, des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen. In der Stiftskirche findet ein Mittagsgebet unter dem Titel „Eine Frau sagt NEIN! Und wird nicht gehört!“ statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Wärmemomente im Advent

    Mit "Advent Online" wollen die vier großen Kirchen im Südwesten innere Wärme schenken. Dreimal pro Woche werden spirituelle Adventsimpulse online angeboten und verschickt. Das Angebot beginnt am 1. Dezember und endet am 6. Januar.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Zum 100. Geburtstag von Jörg Zink

    Am 22. November wäre Jörg Zink, Pfarrer, Dichter, Bibelübersetzer, Friedensaktivist und Autor vieler Bücher mit einem Millionenpublikum, 100 Jahre alt geworden. Er habe viele Menschen zum Glauben angeregt, sagt Landesbischof Gohl über Jörg Zink.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.11.2022

    Leidenschaft für Bildungsarbeit

    Oberkirchenrat i. R. Werner Baur feiert am 22. November 70. Geburtstag. Er war 20 Jahre lang für Religionspädagogik, Schulen und Seminare, Jugendarbeit, die Evangelische Hochschule Ludwigsburg, Diakonat, Kindertagesstätten und Familienzentren zuständig.

    Mehr erfahren
Mehr laden