|

„Kirchen spielen im Kampf gegen Antisemitismus eine große Rolle“

Dr. Josef Schuster im Interview

Was hilft gegen Antisemitismus, was kann jeder einzelne tun? Wie ist die Stimmung unter jüdischen Menschen in Deutschland? Wie kann es sein, dass antijüdische Ressentiments wieder salonfähig werden? Über diese und andere Fragen hat die Radioredaktion des Evangelischen Medienhauses in Stuttgart mit Dr. Josef Schuster gesprochen, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, hob bei seinem Besuch im Evangelischen Medienhaus in Stuttgart die Rolle der Kirchen im Kampf gegen den Antisemitismus hervor.elk-wue.de / Steinheil

Schuster hob in seinem Gespräch mit der Radioredaktion die Verantwortung der Kirchen hervor und betonte, die Kirchen spielten im Kampf gegen den Antisemitismus eine große Rolle, denn sie hätten in der Vergangenheit Schuld auf sich geladen. Was auch noch nach der Shoah zum Teil von den Kanzeln an antisemitischen Stereotypen verbreitet worden sei, sei weiter in vielen Köpfen vorhanden. Insgesamt täten die Kirchen aber heute sehr viel gegen Antisemitismus. „Beim Reformationsjubiläum hat sich die Kirche ja auch ganz bewusst mit der negativen Seite von Martin Luther schonungslos auseinandergesetzt. Das muss man hoch anrechnen“, sagte Schuster.

Jüdisches Leben in Deutschland ist selbstverständlich

Das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ sensibilisiere die Menschen dafür, dass jüdisches Leben in Deutschland nicht ausschließlich mit den Jahren 1933 bis 1945 in Bezug zu setzen sei, sondern dass es Jahrhunderte davor existiert habe und auch heute existiere. Vom Festjahr solle der Impuls ausgehen, dass jüdisches Leben in Württemberg und ganz Deutschland selbstverständlich sei.

Dr. Josef Schuster im Radiostudio des Evangelischen Medienhauses in Stuttgart.elk-wue.de / Steinheil

Antisemitismus wieder salonfähig

Schuster sagte, die Zahl der Menschen mit antisemitischen Ressentiments in der deutschen Bevölkerung habe nicht zugenommen, aber in jüngster Zeit traue man sich wieder, sich offen antisemitisch zu äußern. Die Verantwortung dafür sieht er sowohl bei den sozialen Medien als auch „in einer Partei, die in allen Landtagen und im Bundestag sitzt und die mit bewusst zweideutigen Bemerkungen dieses schürt“. Wenn man vom Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Mahnmal der Schande“ und von der Zeit des Nationalsozialismus als „Vogelschiss“ spreche, mache man Antisemitismus wieder salonfähig.

Zivilcourage und Bildung

Auf die Frage, was gegen Antisemitismus getan werden müsse, antwortete Schuster: „Bildung, Bildung und noch mal Bildung. Kein Kind wird als Antisemit geboren. Also muss es irgendwann im Leben zu der Fehlprägung kommen. In der Regel im häuslichen Umfeld oder im Freundeskreis. Das A und O ist, das Thema Judentum in der Schule in seiner ganzen Vielfalt anzusprechen, um eine Immunisierung gegen Antisemitismus zu erreichen. Auch Zivilcourage ist wichtig. Im Freundeskreis erfordert es nicht den größten Mut, zu sagen: Hey, weißt du, was du da gerade gesagt hast? Meinst du das wirklich?“


Das Interview in voller Länge

Das vollständige Interview hören Sie auch am Sonntag, 14. November, in folgenden Radioprogrammen:

  • Hitradio antenne 1: 8:00 bis 9:00 Uhr
  • Radio 7: 9:00 bis 10:00 Uhr
  • Radio Ton: 9:00 bis 10:00 Uhr
  • Die Neue 107.7: 9:00 bis 10:00 Uhr
  • Neckaralb Live: 10:00 bis 11:00 Uhr
  • Energy Stuttgart: 8:00 bis 9:00 Uhr
  • Donau 3 FM: 8:00 bis 9:00 Uh

Sie finden das Interview auch in Ausgabe 46/2021 des Evangelischen Gemeindeblatts für Württemberg, die am 11. November erscheint.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    Video: Landesbischof July blickt zurück

    Nach 17 Jahren im Amt geht Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July diesen Sommer in den Ruhestand. In einer TV-Sendung der Reihe Alpha & Omega blickt July gemeinsam mit seiner Ehefrau zurück auf seine Amtszeit. Auch im Netz ist das halbstündige Video zu sehen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.05.2022

    „Auch Glocken sind Kirchenmusik“

    Glocken faszinierten Claus Huber, Jahrgang 1957, schon als Kind. Als er Glockensachverständiger der Landeskirche wurde, dachte er, nun werde er für ein Hobby bezahlt. Nach rund 30 Jahren geht er in den Ruhestand. Für seine Nachfolge gibt es noch keine Bewerber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.05.2022

    Forum: Die digitale Gemeinde

    Wie bereichert Digitalisierung die Arbeit und das Leben der Gemeinden? Darum ging es am 5. Mai im Forum Digitalisierung - unter anderem mit Anna-Nicole Heinrich und Heinrich Bedford-Strohm und in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen in Baden und Bayern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.05.2022

    Was die Landeskirche für Kinder tut

    Kitas, Schulen, Kinderkirche, Jungscharen und vieles mehr: In evangelischen Einrichtungen begegnen Kinder Menschen, die mit ihnen über die großen Fragen des Lebens und über Gott sprechen. Das stärkt Kinder fürs Leben, und sie lernen, Verantwortung zu übernehmen.

    Mehr erfahren
Mehr laden