| Landeskirche

Warnung vor Shincheonji

Neureligion wirbt verstärkt in Baden-Württemberg

Die evangelischen und römisch-katholischen Weltanschauungsbeauftragten erreichen derzeit bundesweit, aber auch besonders in Württemberg, viele Beratungsanfragen zu der südkoreanischen Neureligion Shincheonji. Die Evangelische Landeskirche warnt davor, sich auf deren Angebote einzulassen. Worum geht es?

Shincheonji nutzt auch digitale Medien intensiv. Die Weltanschauungsstelle der Evangelischen Landeskirche warnt davor, sich von der Bewegung anwerben zu lassen.congerdesign/Pixabay

Vorsicht bei Angeboten der neureligiösen Bewegung „Shincheonji“: Über soziale Netzwerke und digitale Medienplattformen werden derzeit hauptsächlich junge Menschen zu Bibelkursen eingeladen. Aus den Angeboten geht nicht hervor, dass sie von Shincheonji veranstaltet werden und es um deren Lehren geht.

Auch Hauptamtliche in Kirchen, Freikirchen oder christlichen Sondergemeinschaften im Fokus

Neuerdings spricht Shincheonji gezielt hauptamtlich Mitarbeitende in Kirchen, Freikirchen oder christlichen Sondergemeinschaften an, um sie zu einem „Pastoren- und Leiterschaftsseminar“, zu einem „Webinar für Pastor*innen und Gemeindeleitende“ oder zu einem „Offenbarungsseminar“ einzuladen.

Shincheonji präsentiert sich als „rasant wachsende Gemeinde“ im Gegensatz zu den vom Mitgliederschwund betroffenen Kirchen. Immer wieder sucht Shincheonji auch den Kontakt zu kirchlichen Institutionen wie etwa Kindergärten, vorgeblich um in „ökumenischer Verbundenheit“ zusammenzuarbeiten.

Shincheonji tritt oft getarnt auf

Seit Anfang dieses Jahres hat Shincheonji die Strategie verändert. Neben den weiterhin existierenden Fassadenorganisationen und Tarnnamen wie „Zoomflixchurch“, „Life and Hope“ oder „Bibelscout24“ agieren sie nun auch sichtbar als Shincheonji-Kirche mit Internetauftritt und Social-Media-Accounts.

    Empfehlungen zum Umgang mit der Neureligion

    • Die Gefahr der Instrumentalisierung durch Shincheonji ist hoch. Die Kontaktaufnahme und die angebotenen gemeinsamen Aktionen dienen dazu, im Gewand einer ökumenischen Veranstaltung die eigene, problematische Lehre zu verbreiten. Bitte nehmen Sie daher nicht an Shincheonji-Veranstaltungen oder deren Angebot eines angeblichen „Dialogs“ teil.
    • Die Weltanschauungsbeauftragten der Kirchen raten dazu, Einladungen zu Seminaren freundlich, aber bestimmt abzulehnen.
    • Die Anrufer verhalten sich teilweise sehr hartnäckig. Lassen Sie sich nicht einschüchtern und wenden Sie sich bei Unterstützungsbedarf an die Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Landeskirche.

    Über Shincheonji

    • Shincheonji (auch Shinchonji, übersetzt: „Neuer Himmel und neue Erde“) ist eine von Man-Hee Lee 1984 gegründete Neureligion aus Korea.
    • Lee gilt bei seinen Anhängerinnen und Anhängern als „der neue versprochene Pastor der Endzeit“, der die Gläubigen sammelt, und wird als „körperlich unsterblich“ bezeichnet.
    • Die theologischen Hauptproblematiken bestehen in einer exklusivistisch-fundamentalistischen Ausrichtung der Lehre, starker Endzeitbezogenheit, Neuoffenbarungsinhalten (also der Behauptung, ) und ausgeprägtem Dualismus, der Welt und Gesellschaft in Gut und Böse, schwarz und weiß aufteilt und mit starken Feindbildern agiert..
    • Themen der Beratung durch die kirchlichen Weltanschauungsbeauftragten sind vor allem fanatische Anhängerschaft, Missionierung mit Mitteln der Tarnung und Täuschung durch Fake-Namen und Fassadenorganisationen, Versuche der Unterwanderung von Gemeinden und hohe psychische und ökonomische Belastung der Mitglieder und deren sozialem Umfeld.
    • Beratungen und weitere Informationen:  Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen, Tel. 0711 229 363 237, weltanschauungen@elk-wue.de


    Schon gewusst?

    elk-wue.de

    Mehr News

    • Datum: 19.06.2024

      Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

      Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

      Mehr erfahren
    • Datum: 18.06.2024

      Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

      Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

      Mehr erfahren
    • Datum: 18.06.2024

      Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

      Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

      Mehr erfahren
    • Datum: 17.06.2024

      Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

      Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

      Mehr erfahren
    • Datum: 15.06.2024

      TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

      Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

      Mehr erfahren
    • Datum: 14.06.2024

      Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

      Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

      Mehr erfahren
    • Datum: 14.06.2024

      Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

      Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

      Mehr erfahren
    • Datum: 14.06.2024

      Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

      Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

      Mehr erfahren
    • Datum: 13.06.2024

      „Empathie ist nicht teilbar“

      „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

      Mehr erfahren
    • Datum: 13.06.2024

      GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

      Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

      Mehr erfahren
    • Datum: 13.06.2024

      Kirchen auf der Landesgartenschau

      Bei der Landesgartenschau (LGS) in Wangen sind auch die Kirchen präsent. Unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen bieten die Kirchen auf dem Gelände der LGS ein reichhaltiges Programm an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind jederzeit willkommen.

      Mehr erfahren
    • Datum: 12.06.2024

      Diakonie eröffnet „futurum“

      Das Diakonische Werk Württemberg hat sein eigenes Zukunftszentrum eröffnet – das „futurum“. Es ist als kreativer Ort der Zusammenarbeit und Inspiration geplant, in dem „innovative Lösungen für gesellschaftliche und sozialpolitische Zukunftsfragen“ entwickelt werden.

      Mehr erfahren
    Mehr laden