| Landeskirche

Ökumenischer Kirchentag vom 13. bis 16. Mai

Gemeinschaft erleben - digital

Mitfeiern, mitbeten und mitdiskutieren: Vom 13. bis 16. Mai findet der 3. Ökumenische Kirchentag unter dem Motto „schaut hin“ statt - dezentral und digital. Ursula Ripp-Hilt, Schuldekanin in Böblingen-Herrenberg und Mitglied im Gemeinsamen Präsidium des 3. Ökumenischen Kirchentags Frankfurt 2021 hofft, mit diesem Format viele Menschen anzusprechen.

Das Motto des 3. Ökumenischen Kirchentags lautet „schaut hin“. Screenshot elk-wue.de / oekt.de

Der Ökumenische Kirchentag bietet viele Themen und Beteiligungs-Möglichkeiten, die man dezentral und digital wahrnehmen kann. Den Auftakt bildet am 13. Mai um 10:30 Uhr eine Gedenkveranstaltung zu jüdischem Leben in Frankfurt. Am Abend folgt ein Festakt. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July nimmt am Samstag, 15. Mai um 15:00 Uhr an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Europäische soziale Marktwirtschaft“ mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn teil.

Themenkomplexe wie „Alles eine Frage des Glaubens?“, „Zusammenhalt in Gefahr?“ und „Eine Welt – Globale Verantwortung?“ bilden den Rahmen für die Veranstaltungen.  Einzelne Schwerpunkte innerhalb dieser Themen werden in Podiumsdiskussionen, Workshops oder Gesprächsrunden behandet. Zum Teil werden die Veranstaltungen live übertragen, andere Beiträge wurden bereits vorab aufgezeichnet und sind auf Abruf verfügbar. Teilweise ist eine Anmeldung nötig.

Nur wenige Veranstaltungen vor Ort

In Württemberg finden wegen der Corona-Pandemie nur wenige Veranstaltungen vor Ort statt: So feiern die Christusgemeinde Eislingen-Ottenbach, die Lutherkirchengemeinde Eislingen und die Kirchengemeinde Salach an Christi Himmelfahrt zusammen einen Open-Air-Gottesdienst. In Leutkirch im Allgäu haben die Gemeinden für die Dauer des  Kirchentags einen ökumenischen Pilgerweg gestaltet und feiern am 16. Mai einen ökumenischen Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche. Im Rosengarten des Hospitalhofs feiert Pfarrer Ralf Vogel am 15. Mai in Stuttgart einen Nachtschichtgottesdienst; die wenigen Plätze dafür sind schon vergeben - aber der Gottesdienst wird aufgezeichnet und ist ab 30. Mai unter www.nachtschicht-online.de abrufbar.

Eine Übersicht über dezentrale Veranstaltungen bundesweit findet sich auf dieser interaktiven Karte.

Ursula Ripp-Hilt ist Mitglied im Gemeinsamen Präsidium des 3. Ökumenischen Kirchentags Frankfurt 2021privat

Hoffnung, dass „sich viele einladen lassen“

Ursula Ripp-Hilt ist Schuldekanin in Böblingen-Herrenberg, Mitglied im Gemeinsamen Präsidium des 3. Ökumenischen Kirchentags Frankfurt 2021 und Vorsitzende des DEKT-Landesausschusses Württemberg. elk-wue.de hat vor dem Ökumenischen Kirchentag mit ihr gesprochen.

Der Ökumenische Kirchentag findet zum ersten Mal digital statt. Welche Erwartungen haben Sie daran?

Nach ganz vielen Umplanungen, die wir in den zurückliegenden Monaten im Gemeinsamen Präsidium für den 3. ÖKT und mit den Verantwortlichen in Frankfurt gemacht haben, freue ich mich nun einfach, dass dieser ÖKT stattfinden wird. Ganz anders zwar als alle Kirchentage, die wir kennen, aber er findet statt. Sicher wird allen Teilnehmenden die persönliche Begegnung, das gemeinsame Singen und Feiern fehlen – aber unter dem Leitwort „schaut hin“ werden wir auch in diesen Krisenzeiten den Blick auf unsere gemeinsame christliche Verantwortung für unsere Welt und unser Zusammenleben schärfen können. Der Diskurs auf Podien und in Workshops, in „digitalen Begegnungsorten“, das Innehalten bei Bibelarbeiten, Gebeten und Gottesdiensten und nicht zuletzt auch der Genuss von Kulturevents an den Abenden wird online möglich sein.

Was ist Ihnen in diesem Jahr persönlich besonders wichtig?

Vor allem, dass sich ganz viele einladen lassen zu diesem besonderen Kirchentag! Ich hoffe sehr, dass die Kirchentagsbegeisterten neugierig geblieben sind darauf, was da nun möglich wird. Und alle, die noch nie auf einem Kirchentag waren, bekommen jetzt ein ganz niederschwelliges und kostenloses (!) Angebot, Kirchentag kennenzulernen. Meine Hoffnung ist, dass wir mit diesem digitalen Format auch neue Interessierte ansprechen können! Gerade hier in Württemberg kann dieser Ökumenische Kirchentag vielleicht auch schon Lust machen auf den Katholikentag, der nächstes Jahr im Mai in Stuttgart sein wird - dann wieder in Präsenz mit persönlichen Begegnungen.

Was hat die evangelische Landeskirche ins Programm eingebracht?

Ursprünglich waren wie bei jedem Kirchentag auch viele engagierte Menschen aus Württemberg eingebunden in den vorbereitenden Projektkommissionen. Durch die dann nötig gewordene Reduktion von ursprünglich 2000 geplanten Veranstaltungen auf nun etwa 100 im digitalen Format ist die Zahl der württembergischen Player geschrumpft. Einige bekannte Gesichter, die wir aus Württemberg sehen werden, kommen bei diesem Ökumenischen Kirchentag aus der Ökumene: z.B. Ministerpräsident Kretschmann wird mit einer Bibelarbeit zu erleben sein, Mareike Bloedt, Pastorin der Evangelisch-methodistischen Kirche in Leinfelden, predigt im Schlussgottesdienst. Am Samstagnachmittag ab 16 Uhr wird man aber auch vier Bekannten aus Evangelisch-Württemberg begegnen können: den Hanke Brothers aus Sindelfingen.

Finden in einzelnen Gemeinden in Württemberg zusätzlich zum digitalen Programm Veranstaltungen vor Ort statt?

Als wir über den DEKT-Landesausschuss aufgerufen hatten, den ÖKT dezentral auch in Württemberg zu feiern, bekamen wir zunächst einige Rückmeldungen von schon geplanten Programmen: Radpilgertouren, gemeinsame Public-Viewing-Angebote, Extra-Veranstaltungen zum Teil mit Referentinnen und Referenten, die ursprünglich für Frankfurt angefragt waren, und dann hier vor Ort hätten auftreten sollen. Dies war in Ulm, Weingarten, Böblingen, Herrenberg geplant, ein größeres Zentrum im Stuttgarter Hospitalhof. Soweit ich das mitbekommen habe, mussten all diese Präsenztreffen nun aber pandemiebedingt auch wieder abgesagt werden. Das einzige, was hier vor Ort in einigen Gemeinden stattfinden wird, sind ökumenische Gottesdienste – die derzeit einzig mögliche Veranstaltungsart, in der wir uns versammeln können.


Mehr News

  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.07.2024

    Neue Schöpfungsleitlinien und Material

    Die Schöpfungsleitlinien der Landeskirche wurden inhaltlich und grafisch aktualisiert und an die Erfordernisse des kirchlichen Klimaschutzgesetzes angepasst. Zur Kommunikation in der Breite der Landeskirche stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    beraten & beschlossen Sommersynode 2024

    Videos, Bilder, Berichte - unser digitales Synoden-Magazin gibt multimedial Einblick in die Sommertagung der Landessynode vom 27. bis 29. Juni. Und um keine Ausgabe zu verpassen, können Sie sich hier für unseren „beraten & beschlossen“ Newsletter registrieren.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    „Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig“

    In den Ev. Seminaren in Maulbronn und Blaubeuren leben und lernen junge Menschen ab der 9. Klasse im Ambiente zweier uralter Klöster. Die Schulleiter erklären, was das Leben hier besonders macht und was man mitbringen sollte, wenn man sich jetzt um Aufnahme bewirbt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Lea Mittelstandspreis 2024

    Der Lea Mittelstandspreis für soziale Verantwortung hat zum 18. Mal Unternehmen im Land für ihr Engagement gewürdigt. Hinter dem Preis stehen Diakonie und Caritas, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und die vier großen Kirchen bzw. Diözesen im Land.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel verabschiedet

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel kann in seinem Berufsleben auf viele unterschiedliche Funktionen, Aufgaben und Erfahrungen zurückblicken. Am 3. Juli wurde der langjährige Dezernatsleiter von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in den Ruhestand verabschiedet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.07.2024

    Weit draußen und nah dran - Waldheim-Saison startet

    Seit nahezu 100 Jahren verbringen Kinder in den Evangelischen Ferienwaldheimen ihre Sommerferien in einem der 55 Evangelischen Ferien- und Waldheime in Württemberg. Anja Stark aus der Arbeitsgemeinschaft Evangelische Ferien- und Waldheime im Interview.

    Mehr erfahren
Mehr laden