| EKD

„Kirche des Monats Januar 2022“ liegt in Trailfingen

Martin Elsässer gestaltete Baudenkmal am Rande der Schwäbischen Alb

Die Andreaskirche in Trailfingen ist die „Kirche des Monats Januar 2022“ der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa). Die Stiftung der Evangelischen Kirche in Deutschland fördert die Restaurierung in diesem Jahr mit 10.000 Euro.

Die Restaurierung der Andreaskirche in Trailfingen wird von der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland gefördert.Stiftung KiBa

Die Andreaskirche im württembergischen Trailfingen ist die „Kirche des Monats Januar 2022“ der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa).

Das Gotteshaus, dessen Anfänge im 8. Jahrhundert liegen und dessen heutige Gestalt maßgeblich von dem Architekten Martin Elsässer konzipiert ist, muss in diesem Jahr saniert werden. Die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung fördert die Restaurierung in diesem Jahr mit 10.000 Euro.

10.000 Euro für die Restaurierung in diesem Jahr

Die urkundlich nachvollziehbare Geschichte der Dorfkirche in der Mitte von Trailfingen beginnt mit einer Schenkung: Um das Jahr 770 wurde dem fränkischen Reichskloster Lorsch eine Kapelle an diesem Ort übergeben. Im Zuge einer Vergrößerung wurde an den wahrscheinlich romanischen Turm 1440 ein Chor samt Schiff in spätgotischem Stil angebaut.

Anfang des 20. Jahrhunderts entschied sich die Gemeinde für eine erneute Vergrößerung des Kirchengebäudes. Das Projekt übernahm Martin Elsässer, damals Berater des Vereins für christliche Kunst der württembergischen Landeskirche. Im Februar 1908 legte er Pläne für die Erneuerung des Kirchenschiffes mit Einbeziehung des gotischen Chors und des Turms vor. Zu Weihnachten war der 250 Sitzplätze zählende Neubau aus gemauertem Tuffstein fertiggestellt.

Im Frühjahr beginnen Sanierungsarbeiten

Die auch bei Besucherinnen und Besuchern des nahen Biosphärengebiets Schwäbische Alb beliebte Dorfkirche ist täglich geöffnet. Damit das so bleibt, beginnen im Frühjahr Sanierungsarbeiten: Der Dachstuhl des Kirchenschiffs muss instandgesetzt werden, der Turm braucht einen neuen Putz. Rund 290.000 Euro sind für den ersten von drei Bauabschnitten vorgesehen, insgesamt rechnet die Gemeinde mit Kosten in Höhe von 900.000 Euro.

Seit vielen Jahren werden Spenden für die Sanierung gesammelt: Wenn Corona es zulässt, gibt der Kirchenchor Benefizkonzerte, am 2. Advent findet das traditionelle Maultaschenessen statt, zu dem sogar Gäste von außerhalb kommen. Auch beim „Herbstscheunenfest“ setzen die Spendensammler auf Kulinarisches, backen Brot, kochen Marmelade und stellen Essig her. „So viele Generationen haben die Andreaskirche genutzt und erhalten“, sagt die für Trailfingen zuständige Pfarrerin Maren Müller-Klingler, „diesen Staffelstab wollen auch wir weitergeben“.


Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland

  • Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) ist eine Stiftung der EKD und der evangelischen Landeskirchen.
  • Seit 1999 hat sie Zusagen für Sanierungsvorhaben in Höhe von rund 35 Millionen Euro geben können.
  • Für dieses Jahr hat die KiBa Förderzusagen über rund 1,2 Millionen Euro vorgesehen.
  • Mehr als 3800 Mitglieder engagieren sich bundesweit im „Förderverein der Stiftung KiBa e. V.“
  • Die Stiftung wählt monatlich eine „Kirche des Monats“ aus den von ihr geförderten Kirchen aus, die gezielt beworben wird.

Schon gewusst?

elk-wue.de