| Landeskirche

Unterriexinger Dorfkirche ist „Kirche des Monats“

EKD-Stiftung fördert Sanierung von Dach und Turm

Die EKD-Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland fördert die Sanierung der Unterriexinger Dorfkirche im Rahmen ihrer Reihe „Kirche des Monats“ mit 10.000 Euro.

Dachstuhl und Turm der Unterriexinger Kirche brauchen eine teure Sanierung.Stiftung KiBA

Die Dorfkirche sei in ihrer Bausubstanz seit 1628 weitgehend unverändert, teilt die Stiftung mit. Im Inneren gebe es einige kostbare Ausstattungsstücke wie den aus dem Jahr 1685 stammenden Grafenstuhl mit Brüstung und das einzige erhaltene „Banktürle“, das einst den Eingang zur Bankreihe nur denjenigen gewährte, die dafür bezahlt hatten.

Das Raumkonzept des Architekten Bruno Taut ist unverändert.Stiftung KiBA

1906 war laut Stiftung die Umgestaltung der Kirche der erste Auftrag des Architekten Bruno Taut, der später als Pionier des „Neuen Bauens“ bekannt wurde.  Obwohl Tauts Maßnahmen in Unterriexingen auf wenig Resonanz gestoßen seien, sei sein Raumkonzept bis heute erhalten. Sein Farbkonzept (moosgrüne Bänke, rote Decke, bläulich-weiß Wand, blaugoldene Chordecke) hingegen sei vom damaligen Oberkirchenrat für ungeeignet befunden und später wieder umgestaltet worden.

Für die Sanierung von Kirchturm und Dachstuhl seien 400.000 Euro veranschlagt, zu denen die Stiftung nun 10.000 Euro beitrage.


Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) ist eine Stiftung der EKD und der evangelischen Landeskirchen. Seit 1999 hat sie Zusagen für Sanierungsvorhaben in Höhe von 33,9 Millionen Euro geben können. Für dieses Jahr hat die KiBa Förderzusagen über rund 1,2 Millionen Euro vorgesehen. Mehr als 3.700 Mitglieder engagieren sich bundesweit im „Förderverein der Stiftung KiBa e. V.“ Weitere Informationen unter www.stiftung-kiba.de.