|

Die Verfassung der Landeskirche hat Geburtstag

Vor 100 Jahren wurden die Rechtsregeln für das Zusammenleben in der Kirche verkündet

Stuttgart. Es war eine unruhige Zeit, 1918. Der Erste Weltkrieg war verloren, die Monarchen hatten abgedankt und König Wilhelm II. von Württemberg war auch als Oberhaupt der evangelischen Kirche des Landes zurückgetreten. Die Zeit war reif, an einer Kirchenverfassung zu arbeiten, die man lange gefordert hatte. Schon 1818 hatten sich die Prälaten Johann Christoph Schmied und Jacob Friedrich Abel dafür ausgesprochen, und auch aus der Synode kamen solche Initiativen.

Die verfassungsgebende Versammlung der württembergischen Landeskirche.Landeskirchliches Archiv

Die Landeskirche wird selbständig

Bis zur Verkündung am 24. Juni 1920 im Stuttgarter CVJM-Haus, der heutigen Furtbachklinik, sollte es noch etwas dauern. In Kraft trat die Verfassung erst rund vier Jahre danach, am 1. April 1924. Denn der Staat musste zuvor noch das Gesetz über die Kirchen vom 3. März 1924 beschließen. Damit war die Trennung von Kirche und Staat für Württemberg offiziell erfolgt, in der Weise wie es die Weimarer Reichsverfassung von 1919 vorgesehen hatte. Die Landeskirche wurde selbständig.

Wilhelm II. war bis zu seiner Abdankung 1918 nicht nur König von Württemberg, sondern auch Oberhaupt der württembergischen Landeskirche.gemeinfrei

Eine Kirchenverfassung, was ist das? Das sind grundlegende Rechtsregeln für das Zusammenleben in der Kirche. Die Verfassung beschreibt, wie die Kirche funktionieren soll, welche Organe es gibt, was sie tun sollen und dürfen und welche Rechte und Pflichten die Kirchenmitglieder haben.

Sie beschreibt das Verhältnis zum Staat – als Körperschaft öffentlichen Rechts. Und sie legt dar, worauf sich die Landeskirche gründet.

In Artikel 1 heißt es: „Die evangelisch-lutherische Kirche in Württemberg, getreu dem Erbe der Väter, steht auf dem in der Heiligen Schrift gegebenen, in den Bekenntnissen der Reformation bezeugten Evangelium von Jesus Christus, unserm Herrn. Dieses Evangelium ist für die Arbeit und Gemeinschaft der Kirche unantastbare Grundlage.“

Landesbischof oder Kirchenpräsident?

Schon der Entwurf für die Kirchenverfassung sah als oberste Organe eine Landessynode und einen Oberkirchenrat vor, den zweiten als oberste Verwaltungsbehörde. Größere Diskussionen gab es darüber, ob ein Bischof oder ein Kirchenpräsident an der Spitze der Landeskirche stehen und sie nach außen repräsentieren sollte. Zunächst war von einem Kirchenpräsidenten die Rede, weil man sich nicht ausschließlich auf einen Geistlichen festlegen wollte.

Nicht nur erster württembergischer Landesbischof, sondern auch erster Ratsvorsitzender der EKD: Theophil Wurm. Kirschner

Sogar der erste württembergische Landesbischof Theophil Wurm wurde zunächst – 1929 – zum Kirchenpräsidenten gewählt.

Erst ab 1933 war er dann Landesbischof. Der Ständige Ausschuss des Landeskirchentags hatte ihm den Titel angetragen.

Der Titel „Landesbischof“ sollte den zeitgeschichtlichen Verhältnissen Rechnung tragen. Es sei im Interesse der Landeskirche, die Bedeutung und die Machtbefugnisse ihres höchsten Amtsträgers durch die Führung des Titels eines Bischofs auch äußerlich sichtbar zu kennzeichnen, hieß es.

Die Urwahl der Landessynode: eine Besonderheit

Als eine Besonderheit gegenüber den anderen Landeskirchen in Deutschland gilt nach wie vor die Urwahl der Landessynode, das heißt: Nur in Württemberg wählen die Kirchenmitglieder ihre Landessynode in direkter Wahl.

Nur in Württemberg wählen die Kirchenmitglieder ihre Landessynode in direkter Wahl.Zerbor - fotolia.com

Mehr News

  • Datum: 27.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.06.2022

    Til Elbe-Seiffart zum Schuldekan gewählt

    Dr. Til Elbe-Seiffart ist zum nächsten Schuldekan für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sein Wunsch ist es, den Religionsunterricht zu stärken. Er folgt auf Jörg Spahmann, der zum 1. August in den Ruhestand geht.

    Mehr erfahren
Mehr laden