| Bezirke und Gemeinden

Kirchenlauf und Pfarrer-Wiegen

Fundraisingpreis zeichnet kreative Spendenprojekte aus

Zum Siegerprojekt der evangelischen Kirchengemeinde Weissach zählte auch ein „ChurchRun“.Evangelische Kirchengemeinde Weissach

Stuttgart. Die Entscheidung zum Fundraisingpreis 2020 der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ist gefallen: Eine Jury hat in drei Kategorien jeweils die drei besten Projekte gekürt. Allen gemein ist, dass die Organisatoren mit ungewöhnlichen Ideen bemerkenswert viele Spenden beispielsweise für Kirchenrenovierungen gesammelt haben.

Die Kirchengemeinde Baltmannsweiler hat Pfarrer Jonathan Dörrfuß aufgewogen - mit 1.655 Euro Münzgeld und einigen „Steinen für Scheine" zugunsten der Kirchenrenovierung.Martina Haan/elk-wue.de

Wie viel wiegt Jonathan Dörrfuß, der Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Baltmannsweiler (Landkreis Esslingen)? Die Antwort gab es bei der Aktion „Sieben Wochen ohne Kleingeld“ zugunsten der Kirchenrenovierung: so viel wie 1.655 Euro Münzgeld sowie einige Dutzend „Steine für Scheine“.

Die Aktion hat den ersten Platz in der Kategorie „Einzelmaßnahme“ belegt; damit bringt sie weitere 1.200 Euro für die Kirche Baltmannsweiler ein. Die Gemeinde hatte die Mitglieder im Jahr 2018 dazu aufgerufen, sieben Wochen lang kein Kleingeld auszugeben, sondern die Münzen so lange zu horten, bis deren Gesamtgewicht dem Körpergewicht des örtlichen Pfarrers entspricht. Eine Balkenwaage half bei der Gewichtsbestimmung.

Platz zwei in der Kategorie „Einzelmaßnahme“ ging nach Nürtingen für erfolgreiche Online-Spendenwerbung; Platz drei erzielte der „XXL-Jenga-Turmbau“ in Talheim bei Mössingen (Landkreis Tübingen).

Weissach siegt beim Gesamtkonzept

In der Kategorie „Gesamtkonzept“ machte das Projekt „Gemeinsam schaffen wir es!“ der Kirchengemeinde Weissach (Landkreis Böblingen) im wörtlichen Sinne das Rennen: Ein „ChurchRun“, Konzerte, ein Schwäbischer Abend mit dem Schriftsteller und Historiker Gerhard Raff, mehrere Kunstausstellungen, eine Weinprobe, Präsenz bei der Kirbe sowie eine Charme-Offensive im kommunalen Gemeinderat brachten insgesamt 150.000 Euro für die Kirchenrenovierung.

Die Plätze zwei und drei in der Kategorie „Gesamtkonzept“ belegten die Kirchengemeinde Bieselsberg (Landkreis Calw) unter anderem mit Carrera-Modellautorennen und die Kirchengemeinde Ohmden (Landkreis Esslingen) mit 24 Veranstaltungen in vier Jahren.

Erster Platz beim Fundraisingpreis in der Kategorie „Stiftung“: Stiftungsgründung der evangelischen Kreuzkirchengemeinde Reutlingen mit Pfarrer Stephan Sigloch.Evangelische Kreuzkirchengemeinde Reutlingen

Reutlingen überzeugt mit Stiftung

In der Kategorie „Stiftung“ nimmt die Reutlinger Kreuzkirchengemeinde den ersten Platz ein. Es gelang ihr, 100 Menschen zu motivieren, im Oktober 2019 gemeinsam die „Stiftung lebenswerte Nachbarschaft“ zu gründen; das Anfangsvermögen der Stiftung betrug 230.000 Euro. Platz zwei belegte die Stiftung der Kirchengemeinde in Nufringen (Landkreis Böblingen), Platz drei die Stiftung Stadtkirche St. Bernhard Winnenden (Rems-Murr-Kreis).

Insgesamt 24 Bewerbungen

Um den Fundraisingpreis 2020 der Evangelischen Landeskirche in Württemberg hatten sich 24 Kirchengemeinden mit Spendenaktionen aus den vergangenen drei Jahren beworben.  Allen Projekten, auch den nicht prämierten, attestiert Fundraising-Pfarrer Helmut Liebs, dass sie „beindruckend kreativ, vielseitig und motivierend“ seien. Solches Engagement verdiene, „wahrgenommen, gewürdigt und bekannt zu werden“.

Die Preisgelder – in jeder Kategorie gab es für die Erst- bis Drittplatzierten jeweils 1.200, 800 und 400 Euro – stammen von der Evangelischen Bank, der Evangelisches Medienhaus GmbH, dem Evangelischen Gemeindeblatt, dem Versicherer im Raum der Kirchen, der Fundraising Akademie und der Agentur feil marketing fundraising. Die Preisverleihung ist für den Sommer vorgesehen.


Jurymitglieder waren: Regine Fahr (Evangelischer Oberkirchenrat, Finanzen), Oliver Hoesch (Sprecher der Landeskirche), Bernhard Schumacher (Evangelische Bank), Jens Tabbert (Versicherer im Raum der Kirchen) und Frank Zeithammer (Evangelisches Medienhaus GmbH/Evangelisches Gemeindeblatt).

Mehr News

  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

    Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    Kirchen auf der Landesgartenschau

    Bei der Landesgartenschau (LGS) in Wangen sind auch die Kirchen präsent. Unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen bieten die Kirchen auf dem Gelände der LGS ein reichhaltiges Programm an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind jederzeit willkommen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.06.2024

    Diakonie eröffnet „futurum“

    Das Diakonische Werk Württemberg hat sein eigenes Zukunftszentrum eröffnet – das „futurum“. Es ist als kreativer Ort der Zusammenarbeit und Inspiration geplant, in dem „innovative Lösungen für gesellschaftliche und sozialpolitische Zukunftsfragen“ entwickelt werden.

    Mehr erfahren
Mehr laden