| Medien & Kultur

EJW verschiebt Landesposaunentag in Ulm

Reaktion auf Corona-Pandemie: Bläser-Treffen erst 2021

Auch in diesem Jahr wäre unter normalen Umständen der Ulmer Münsterplatz durch Tausende Bläserinnen und Bläser gefüllt gewesen (Archivfoto).Evangelisches Jugendwerk in Württemberg

Ulm. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) verschiebt seinen für Ende Juni geplanten 48. Landesposaunentag auf das kommende Jahr. Grund dafür ist die Corona-Pandemie, teilte das EJW am Mittwoch mit.

Tausende Bläserinnen und Bläser hatten die Organisatoren am 27. und 28. Juni rund um das Ulmer Münster zum Landesposaunentag erwartet. Doch weil trotz der lauter werdenden Diskussionen über Lockerungen des Corona-bedingten Shutdowns des öffentlichen Lebens noch immer unklar ist, wann die behördlich verfügten Kontaktbeschränkungen aufgehoben werden können, haben das EJW und der CVJM Ulm beschlossen: Der diesjährige Landesposaunentag wird auf den 3. und 4. Juli 2021 verschoben.

Der ursprünglich für Ende Juni vorgesehene 48. Landesposaunentag findet nun erst im Juli 2021 statt.EJW

Zweifaches Fest

Der neue Termin im kommenden Jahr beschert dem EJW eine gewaltige Klang-Kulisse für ein Doppeljubiläum: Einerseits begeht das Evangelische Jugendwerk in Württemberg 2021 sein 50-jähriges Bestehen. Und andererseits feiert die Sportarbeit im EJW ihren 100. „Geburtstag“. „Die Posaunenbläser des EJW verwandeln Ulm dann wieder in eine klingende Stadt, und die Sportler der Eichenkreuz-Sportarbeit im EJW werden mit ihren attraktiven Angeboten Jung und Alt in Bewegung bringen“, ist EJW-Leiter Cornelius Kuttler überzeugt.

Durch die Verschiebung des Posaunentag-Termins von 2020 auf 2021 ergeben sich auch für die Folgejahre Veränderungen: Weil diese Großveranstaltung mit jeweils etlichen Tausend Mitwirkenden nur alle zwei Jahre stattfindet, wird Ulm nun künftig jeweils in ungeraden Jahren Gastgeberin des Landesposaunentags.

Cornelius KuttlerEJW/Julian Meinhardt

Alternative empfohlen

Um die bisherigen Vorbereitungen der landesweit mehr als 18.000 Bläserinnen und Bläser auf den Juni-Termin nicht vergeblich werden zu lassen, rät EJW-Leiter Cornelius Kuttler zu örtlichen Posaunentagen beispielsweise in Form einer Serenade am Abend. Der 28. Juni oder ein „anderer geeigneter Sonntag im Sommer“ könne dafür unter das Motto „Vertrauenssache Glaube“ gestellt werden.

Dazu wolle der EJW-Arbeitsbereich Posaunenarbeit eine Liturgie entwickeöln und den Chören zur Verfügung stellen. „Glaube heißt Vertrauen auf Gott, auch und gerade in dieser Zeit. Die Lieder und Musik des Landesposaunentags haben die Kraft, auch durch Zeiten zu tragen, in denen es schwerfällt, zu vertrauen“, betonte Kuttler.

Youtube