| Medien & Kultur

„Jauchzet, frohlocket“ in neuem Licht

Neues Buch über Bachs Weihnachts-Oratorium

Büste Johann Sebastian Bachs in der Nikolaikirche in Leipzig.privat

Das bekannteste Werk des Komponisten Johann Sebastian Bach gehört seit 300 Jahren unzertrennlich zur Weihnachtszeit. Im neuen Buch „Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium“ haben sich zwei ausgewiesene Bachkenner und Musikwissenschaftler ausführlich mit dem Werk auseinandergesetzt und es neu beleuchtet.

Der Theologe und Musikwissenschaftler Meinrad Walter und der Musikwissenschaftler Henning Bey beschäftigen sich in ihrem neuen Buch „Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium“ mit diesem faszinierenden Werk und beleuchten seine Hintergründe aus verschiedenen Perspektiven.

Das neue Buch inklusive CD führt die Leser auf neuen Wegen durch eines der bekanntesten Werke der Musikgeschichte. Carus Verlag

Evangelium im Licht der Musik

Der Blick der beiden Autoren richtet sich zunächst auf den Text: Wie klingen die Worte des Evangeliums im Licht der Arien und Choräle? Welche Gedanken und Gefühle haben sie beim Konzertpublikum der letzten Jahrhunderte ausgelöst? Die überraschende Entstehungsgeschichte kommt genauso zur Sprache wie biografische und musikalische Hintergründe. Persönliche Gedanken vieler Theologen, Literaten und Konzertbesuchern zum Oratorium sind dabei ein wichtiges, teils emotionales, teils sachlich-kritisches oder auch künstlerisches Zeugnis jahrhunderter langer Auseinandersetzung mit diesem Werk.

Der neue Band der Reihe WORT/WERK/WIRKUNG „Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium“ erscheint pünktlich vor der Weihnachtszeit im Stuttgarter Carus Verlag als Kooperation mit der Deutschen Bibelgesellschaft. Das Buch setzt keine Fachkenntnisse voraus und möchte ein breit interessiertes Publikum zu einem tieferen Verständnis des Werkes führen.

Eine Einspielung der Gaechinger Cantorey unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann liegt dem Buch als CD bei.