|

Manchen Kindern fehlt das Herumtollen

Landespfarrer Frank Widmann zu Kinderkirche und Corona

Stuttgart/Beilstein. Corona-Regeln und quirlige Kinder – geht das zusammen? Können derzeit überhaupt noch Kinder-Gottesdienste stattfinden, und wenn ja, wie? Aus Anlass der Landeskonferenz für Kirche mit Kindern - die noch bis zum 18. Oktober läuft (siehe unten) - hat elk-wue.de mit dem Landespfarrer für Kindergottesdienste Frank Widmann gesprochen.

Bei den Kindergottesdiensten achten die Verantwortlichen auf Corona-Vorgaben. Die Kinder haben sich dran gewöhnt, aber leicht fällt es ihnen nicht immer.elk-wue.de/Gottfried Stoppel

Wie hat sich die Kinderkirche seit März verändert?

Ab März sind die Kindergottesdienste natürlich erst einmal ausgefallen. Auch nachdem sie wieder möglich waren, haben viele Kinderkirchen noch gezögert. Es ist ja nicht so einfach, mit Kindern zwei Meter Abstand zu halten. Im Kindergottesdienst geht es ja durchaus auch lebhaft zu.

Vereinzelt haben Kinderkirch-Teams noch vor den Sommerferien Gottesdienste für die ganze Familie angeboten. So konnte man das jeweilige Hygienekonzept der Kirchen nutzen. Dort sind ja zum Beispiel die Plätze klar gekennzeichnet. Viel Kreatives war in diesem Setting natürlich nicht möglich.

Was findet trotzdem statt und in welchem Umfang?

Viele Kinderkirchen sind inzwischen wieder gestartet. Man braucht natürlich größere Räume. Manche sind ganz ins Freie verlegt worden, manche gehen zum Singen nach draußen. Große Gruppen kommen räumlich an ihre Grenzen.

Wie gehen die Kinder mit der Krise und den Einschränkungen um?

Wir haben den Eindruck, sie haben sich inzwischen daran gewöhnt, mit Maske unterwegs zu sein. In der Schule müssen sie das ja teilweise auch. Manchmal tragen sogar die Jüngeren eine, obwohl sie das nicht müssten. Für Kinder ist es natürlich schwierig, auf Abstand zu bleiben zu den Freundinnen und Freunden, aber auch zu den Mitarbeitenden. Dann braucht es eine freundliche Erinnerung an die Regeln.

Frank Widmann, Landespfarrer für Kindergottesdienste.U. Rapp-Hirrlinger

Wo spüren Sie die schmerzhaftesten Einschnitte?

Viele vermissen das vertraute Setting und die gewohnte Atmosphäre. Schwer ist es sicher, wo man nicht wenigstens im Freien mit Abstand singen kann. Denn das Singen (und Bewegen) gehört wesentlich zur Kinderkirche.

Auch beim Spielen oder Basteln muss man derzeit auf zu viel Bewegung und vor allem auf Berührung und Nähe verzichten. Man kann sich beispielsweise nicht wie früher zum Segen an der Hand fassen. Und manchen fehlt es, vor oder nach der Kinderkirche unbefangen herumzutollen.

Welche positive Erfahrungen haben Sie aus der Not heraus gemacht?

Wir Württemberger waren vorne dran mit digitalen Kindergottesdiensten. Jeden Sonntag um 10 Uhr gibt es seit dem 22. März auf www.kirchemitkindern-digital.de einen solchen Gottesdienst. Etwa ein Mal im Monat sind wir da mit dabei. Das sind interessante Erfahrungen.

Am Ende der Sommerferien haben wir einen Kurs für Jugendliche im Haus der Kinderkirche durchgeführt. Es war seltsam, immer auf Abstand zu achten. Unsere Abendandachten haben wir in einem weiten Kreis im Freien gefeiert, damit wir wenigstens singen konnten. Aber es hat sich gezeigt, dass trotz Abstand eine fröhliche Gemeinschaft entstanden ist und alle engagiert und kreativ miteinander gearbeitet haben.

Landeskonferenz bis zum 18. Oktober

Die Landeskonferenz „Kirche mit Kindern“ war ursprünglich für den 18. Oktober geplant. Wegen Corona mussten die Veranstalter neu denken. Statt des Fest- und Fortbildungstags in Ulm mit echten Begegnungen findet die Landeskonferenz nun über sechs Wochen verteilt im Internet statt. Jeden Samstag gibt es ein digitales Fortbildungsangebot: Workshops, ein Interview und Beratungsrunden. „Trotz allem, was gerade unsicher ist, möchten wir den Mitarbeitenden mit unserem Fortbildungsangebot Mut und Lust machen, sich weiter in der Kirche mit Kindern zu engagieren“, sagt Pfarrerin Eva Rathgeber, die mit Frank Widmann im Württembergischen Evangelischen Landesverband für Kindergottesdienst e.V. die ehrenamtlichen Kindergottesdienst-Mitarbeitenden schult.

Da eine große Konferenz am 18. Oktober wegen Corona zu unsicher schien, finde der Landeskongress Kirche für Kinder seit September digital statt. Eine Teilnahme ist noch möglich.

Noch zwei Workshop-Samstage

Teilnehmer sind herzlich willkommen: Auf www.lako-vernetzt.de finden sich alle Informationen und Zugangsdaten zu den Online-Veranstaltungen. Am Samstag, 10. Oktober, findet um 16 Uhr eine Beratungsrunde zu allen aktuellen Themen und Fragen rund um die Kinderkirche und ein Workshop zum „Erzählen mit Verkehrsschildern“ statt. Eine Woche später, am 17. Oktober um 16 Uhr schließt sich der Workshop zum Thema „Was geht mich das an? Biblische Texte kreativ auslegen und verstehen“ an.

Abschlussgottesdienst „Ausloggen“

Auch für den ursprünglichen Veranstaltungstag am Sonntag, 18. Oktober, gibt es Programm: Von 10 Uhr an senden die Veranstalter den Abschlussgottesdienst „Ausloggen“ live aus dem Haus der Kinderkirche in Beilstein. Um 12 Uhr spielen dort Siyou aus Ulm und Martin Meixner ein kleines feines „Gospel and more“-Wohnzimmerkonzert, welches ebenso live gestreamt wird. Um 14 Uhr findet die Mitgliederversammlung des Landesverbands für Kindergottesdienst im Haus der Kinderkirche erstmalig analog und gleichzeitig im Livestream statt.

Das Fortbildungsangebot zu Kindergottesdiensten findet sich auch im Internet, und zwar auf www.kinderkirche-wuerttemberg.de. Tipps für die Vorbereitung und Umsetzung der Kindergottesdienste gibt der Landesverband auch in der Zeitschrift „Evangelische Kinderkirche“.


Mehr News

  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Interreligiöser Dialog in der Schule

    Der plurale Religionsunterricht fördert den interreligiösen Dialog: Das betonten die Bildungsverantwortlichen der vier großen Kirchen des Landes vor dem Hintergrund der guten Kooperation mit den Religionsgemeinschaften, einschließlich des sunnitischen Schulrats.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.07.2022

    Online-Beratung der Diakonie

    Ob Suchtprobleme, Fragen zur Schwangerschaft, Suche nach Rat in sozialen oder psychischen Notlagen: Die Online-Beratung der Diakonie hilft per Video, E-Mail oder Chat. Zwei Beraterinnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. (eva) berichten aus der Praxis.

    Mehr erfahren
Mehr laden