|

Krippenspiel 2020 - so geht Innovation

Drei Beispiele aus unserer Landeskirche

Maria und Josef unterwegs in Böblingen auf der Suche nach Unterkunft.Ingo Reimer

Gottesdienste mit Krippenspielen gehören zu den beliebtesten des Jahres. Im Corona-Jahr 2020 braucht es dafür ganz neue und kreative Ideen. Wir stellen drei innovative Projekte vor.

Das Krippenspiel an Heiligabend ist vor Allem für Familien mit Kindern ein liebgewonnenes Ritual. In den eng besetzten, stimmungsvoll beleuchteten Kirchen sitzen kirchennahe und -ferne Familien und freuen sich, die Kinder als Maria, Sterndeuter oder Hirten zu erleben. Dieses Jahr wird alles anders. Abstandsregeln, begrenzte Teilnehmerzahlen, Singverbot zwingen zum Umdenken.

Krippenspielfilm beim Fernsehkoch

Mit dem SWR-Fernsehkoch Timo Böckle bereitet die Stadtkirchenpfarrerin Gerlinde Feine aus Böblingen das diesjährige Krippenspiel vor. Er öffnet die Türen seines Hotels „Reußenstein“ für das Team der Kinderkirche. „Ich bin ein Stadtkirchenkind, wurde dort getauft und konfirmiert und fühle mich immer noch verbunden,“ antwortet er auf die Frage, warum er bei diesem Projekt mitmacht. „Die Lage hier ist ideal: zwei Eingänge, eine Bank vor dem Hotel, eine verkehrsberuhigte Zone und ein Wirt im Familienbetrieb. Beim TV-Koch einen Film drehen, das passt gut zu unserer Idee“, erzählt Gerlinde Feine.

Positive Folgen einer Notlösung

„Nur Profis am Werk, die ich ohne Corona so gar nicht im Team hätte“, freut sie sich über die positiven Folgen dieser Not-Idee. Menschen, die im normalen kirchlichen Betrieb keinen Platz fänden, könnten plötzlich mit ihren Fähigkeiten Kirche mitgestalten. Da sei die Landschaftspflegerin Sabine Krüger, die den Hirten und Engeln ihre Schafherde zur Verfügung stellt, oder Steffen Braun, Inhaber der Produktionsfirma Netzwerk Schnittbild, der die Dreharbeiten ehrenamtlich in die Hand nahm, oder der Profifotograf Ingo Reimer, Vater von Josef und Maria, der plötzlich mit seiner Kamera da stand und Pressefotos machte. Auch Wolfgang Schaal, der Heimleiter des Alten- und Pflegeheimes Sonnenhalde, der den Besuchereingang wegen den Dreharbeiten extra nach hinten verlegte, oder eben der Fernsehkoch Böckle, der zwischendurch aus der Türe ruft: „Wenn jemand einen warmen Kakao braucht, kann er gerne reinkommen, ich bin da.“

Kein Raum in der Herberge: Maria und Josef müssen weiterziehen - durch Böblingen.Ingo Reimer

Menschen bleiben stehen und fragen nach

„Die Kirche muss aus dem Häuschen sein“, lacht Pfarrerin Feine und erzählt, wie das Team unterwegs Aufmerksamkeit erregt. „Wir haben vom Ordnungsamt eine Genehmigung, nicht dass uns noch jemand anzeigt“, sagt Feine. Aber das Gegenteil ist der Fall: Die Menschen bleiben stehen, fragen nach, interessieren und freuen sich, dass die Kirche raus geht. Das Krippenspiel findet nicht wie immer hinter verschlossenen Türen statt, sondern kommt zu den Menschen.

Filmmusik vom Kirchenmusiker

Vier Drehtage seien geplant und der Film, dessen Rahmenhandlung die Weihnachtsgeschichte nach Lukas sei, soll in mehreren Sequenzen beim Weihnachtsgottesdienst in der Kongresshalle in Böblingen gezeigt werden. Für die Filmmusik sorge Kantor Eckhart Böhm. So solle es am Ende ein Zusammenspiel von Analog und Digital, von Film und Lesung, von „zu Hause und vor Ort“ sein. Der gesamte Film soll zudem auf dem Youtube-Kanal der Evangelische Gesamtkirchengemeinde Böblingen zu sehen sein. So können Menschen Weihnachten auch zu Hause im eigenen Wohnzimmer mitfeiern.

In Möglingen springt die Weihnachtsgeschichte in die Gegenwart 

Die Initiative zum Möglinger Video-Krippenspiel kam von zwei ehemaligen Kinderkich-Kindern.privat

Ganz ohne Profis, dafür mit viel persönlichem Einsatz und Originalität macht sich die Kinderkirche aus Möglingen auf den Weg. Zwei frühere Kindergottesdienst-Kinder, Marie Ebert und Lisa Engelfried, haben ein „Corona-Krippenspiel“ geschrieben. In dieser Weihnachtsgeschichte kommen zwar alle klassischen Rollen vor, aber die Handlung springt immer wieder in unsere Corona-Realität. Da freue sich zum Beispiel Josef, dass die Herberge gar nicht voll ist, bis er erfährt, dass auf Grund der Hygienevorschriften gar keine Gäste aufgenommen werden. Für die Reise nach Betlehem müssen Maria und Josef den Esel nehmen, weil Busse und Bahnen auf Grund der Reisewarnung ausgefallen sind. Und das Lammfell, das Geschenk des kleinen Hirten für Jesus, muss zuerst für 14 Tage in Quarantäne.

„Beim zweiten Grundkurs für Kinderkirchmitarbeiterinnen in Beilstein hatten wir die Idee und stießen damit auf sehr viel Resonanz“, erzählt Marie Ebert. „Wir nehmen die Pandemie sehr ernst, halten alle Vorschriften ein, die Kinder spielen mit Masken und Abständen. Aber ein bisschen Schmunzeln darf man trotzdem“, sagt die 19jährige Studentin und fügt hinzu: „Die Kinder freuen sich so sehr über ein wenig Normalität in dieser seltsamen Zeit.“

In Möglingen geht's in Sachen Kleidung etwas traditioneller zu als in Böblingen.privat

Es war nicht das erste „Outdoor-Krippenspiel“ in Möglingen, doch mussten diesmal die Drehtage genauer und vorsichtiger geplant werden. Seit Mitte November wird jeden Sonntag eine Szene gedreht. Bis zu 30 Kindern sind dabei, begleitet von insgesamt 15 Mitarbeitenden. Der Familiengottesdienst mit dem Krippenspiel auf der Leinwand soll an Weihnachten im Bürgerhaus stattfinden. Mit Platzkarten können die Familie hoffentlich live dabei sein. Der Film soll auch auf dem Youtube-Kanal der Evangelischen Kirchengemeinde Möglingen zu sehen sein.

Stuttgart: Krippenspiel mit U-Bahn

Maria und Joseph unterwegs in Stuttgart.elk-wue.de

Auch Synodalpräsidentin Sabine Foth aus Stuttgart Heslach, die seit 24 Jahren Krippenspiele für die Kinder ihrer Kirchengemeinde schreibt, musste kreativ werden. Regelmäßige Proben mit Singen wären schwierig, deshalb entschied sich Sabine Foth, einen ganz neuen Weg zu gehen. Auf einer Zugfahrt mitten im Sommer hatte sie die Idee, statt eines Krippenspiels eine Fotobuchstory zu produzieren. Zwölf Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren spielen die Weihnachtsgeschichte mitten im Stuttgarter Stadtteil Heslach.

Die Ziegen mussten bestochen werden

An sechs Orten hat der Fotograf Hanns Maier die einzelnen Szenen fotografiert. Maria und Josef an der der U-Bahn, die direkt nach Betlehem fährt; der kaiserliche Bote, der am Brunnen die Volkszählung ausruft; Maria mit dem Verkündigungsengel im Altarraum der Kreuzkirche; die Hirten, die neben den Ziegen im Garten der Familie Willmanns die frohe Botschaft empfangen. „Die Ziegen wollten nicht so, wie wir, sie mussten mit extra Zweigen gelockt und vom Mitmachen überzeugt werden“, lacht Sabine Foth. Überhaupt habe die Aktion sehr viel Spaß gemacht, ergänzt sie.

Die Ziegen mussten für ihre Mitwirkung bestochen werden.elk-wue.de

Mehr Familien erreichen als sonst

Die Grafikerin Sarah Damann erstellt aus den Bildern Fotocollagen und versieht sie mit Texten. Sabine Foth betont, sie habe sich eng an den Originaltext gehalten: „Sätze, wie ‚Euch ist heute der Heiland geboren‘ dürfen ruhig bei den Menschen im Gedächtnis bleiben“. Dieses Weihnachtsbuch erhalten dann alle Familien der Heslacher Kirchengemeinde als Geschenk. Eine Anleitung für „Weihnachten zu Hause“ soll auch dabei sein. „Ich hoffe, dass wir auf diesem Weg sogar mehr Familien erreichen als in den vergangenen Jahren. Schließlich spielt die Story in ihrem eigenen Stadtteil“, sagt Foth.

Dass statt klassischer Proben Bilder im Stadtraum entstanden, fanden auch die Macher der ZDF-Sendung „Volle Kanne“ interessant und begleiteten das Krippenspielteam an einem Tag mit ihrer Kamera. 

Mehr News

  • Datum: 12.08.2022

    Das Gute und Gelingende im Blickpunkt behalten

    Die Kirche ist ein Ort der Hoffnung und Vergewisserung in unsicheren Zeiten: Darin waren sich der Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Ernst-Wilhelm Gohl, und der Erzbischof der Erzdiözese Freiburg, Stephan Burger, einig – und darüber, was ihr Amtsverständnis prägt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.08.2022

    Das „Café am Pfarrgarten“ in Geislingen

    Das „Café am Pfarrgarten“ der Verbundkirchengemeinde Türkheim-Aufhausen bietet einen Raum für Austausch und Begegnung. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl war dort zu Besuch und hat sich mit der Initiatorin, Dorothea von Lünenschloß, unterhalten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.08.2022

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer

    Stefan Schwarzer wird Friedenspfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Der 45-Jährige ist seit langer Zeit in der kirchlichen Friedensarbeit verwurzelt. Wichtig ist ihm vor allem Bildungsarbeit. Außerdem wünscht er sich offene Gesprächsräume über Fragen des Friedens.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
Mehr laden