| Landeskirche

Digitalisierung: Der Nutzen der Gemeinden

Landeskirche veranstaltet viertes Forum

Stuttgart. Zum vierten Mal veranstaltet die Evangelische Landeskirche in Württemberg am Freitag, 13. September, ein Digitalisierungsforum. Gut 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden im Hospitalhof Stuttgart erwartet. Siegfried Denzel sprach mit Dr. Nico Friederich, dem Digitalisierungsbeauftragten der Landeskirche.

8616
Dr. Nico Friederich ist Verantwortlicher für Digitalen Wandel im Oberkirchenrat. © Pia Rölle

Zum vierten Mal lädt die Evangelische Landeskirche in Württemberg zu einem Digitalisierungsforum ein. Worin unterscheidet es sich von den drei Vorgänger-Veranstaltungen?

Wir legen bei diesem Forum den Fokus ganz stark auf die Frage, was Digitalisierung den Gemeinden bringt. Nachdem wir beim vergangenen Forum intensiv über „Ethik der Digitalisierung“ gesprochen haben, ist es uns dieses Mal besonders wichtig zu zeigen, welchen Nutzen die Gemeinden vor Ort aus der Digitalisierung ziehen können. Wir haben beispielsweise ein digitales Gemeindemanagement-System entwickelt, welches haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern die Zusammenarbeit durch eine gemeinsame Dateiablage oder eine gemeinsame Ressourcenverwaltung erleichtert. Außerdem bieten wir während des Forums eine Social Media-Schulung für Anfänger und für Fortgeschrittene an, um die Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinden zu stärken.

Vergleichen Sie die Digitalisierung bitte einmal mit einem Marathonlauf: Bei welchem Kilometer sehen Sie die Landeskirche?

Wir sind gestartet, haben mit unserer digitalen Roadmap die ersten Kilometer bewältigt. Aber es ist vielleicht ein etwas schiefer Vergleich, da ein Marathon ein Ende hat. Das kann man von der Digitalisierung nicht sagen – das ist kein abgeschlossenes Projekt, sondern wir sind in einem kontinuierlichen, sich ständig fortentwickelnden Prozess.

Wenn Sie eine digitalisierte Kirche mit einem Satz beschreiben müssten: Was würden Sie sagen?

Dann würde ich sagen: Die digitale Kirche ist eine Ergänzung der analogen Kirche. Sie versucht mit neuen Mitteln, Menschen mit dem Evangelium zu erreichen – und jene, die in der Kirche arbeiten, befähigt sie, diesem Ziel bestmöglich nachzukommen.


Die Landeskirche bietet auf ihrer Homepage www.elk-wue.de sowie ihrem Youtube-Kanal einen Livestream der beiden Keynotes an. Beginn der Übertragung ist um 10.20 Uhr, sie dauert bis gegen 11.30 Uhr. Keynote-Themen sind „Prinzip Digital: Virtualität steuert Realität. Wie Kirche mit digitalen Zwillingen von Gemeinden und Pfarrern Zukunft gestalten kann“ (Professor Dr. Heiner Lasi) und "Wanderhilfen für die ,Dienstforelle'“ (Dr. Winfried Klein).