Hans Probst

Offene Kirche

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • 2008 Abitur am Evang. Seminar Maulbronn/Blaubeuren
  • 2008-2009 Friedensdienst mit Aktion Sühnezeichen in Minsk (Weißrussland)
  • 2009-2016 Studium der Evang. Theologie (Diplom-Theologe) und der Jüdischen Studien (B.A.) in Berlin, Tübingen und Jerusalem (Hebräische Universität)
  • 2010-2013 Mitarbeiter bei Aktion Sühnezeichen Friedensdienste
  • seit 2016: Arbeit an einer Doktorarbeit im Bereich der empirischen Religionsforschung (Betreuerin Prof. Dr. Birgit Weyel) zum Thema: Fußballfankultur und Religion

Neben- und ehrenamtliche Tätigkeiten in Kirche und Gesellschaft

  • Dozent am Leibniz Kolleg, Universität Tübingen
  • Dozent an der Volkshochschule Tübingen
  • Sprecher der Aktion Sühnezeichen in Tübingen
  • Koordinator eines Integrationsprojektes in Weißrussland (Kanikuli e.V.), finanziert u.a. durch die Diakonie Württemberg „Hoffnung für Osteuropa“
  • aktiv in der Gruppe „BunT fürs Leben“ für die Trauung für alle
  • langjährige Mitgliedschaft im „Jungen Forum Orthodoxie“ der EKD
  • Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

Familienstand/Kinder

  • Familienvater von 2 Kindern (3 Jahre und 9 Monate)

Persönliche Interessen

  • Lesen
  • Fremdsprachen
  • Reisen
  • Sport (Langstreckenläufer und Fußball)
  • Chorsänger

Die Zeichen der Zeit erfüllen mich mit Sorge: Der Klimawandel, der erstarkende Nationalismus oder Hass im Internet und gegen Minderheiten müssen uns aufwecken. Ich will mich in der Kirche dafür stark machen, dass wir unsere gesellschaftliche Verantwortung nicht aus den Augen verlieren: Dazu braucht es maximale Beteiligung am Klimaschutz, Offenheit in der Kirche gegenüber allen Lebensformen und die Bereitschaft, Freude über die Vielfalt in dieser Welt zu vermitteln.

Hans Probst