| Flüchtlinge

„Bündnis für Flüchtlinge“ ist notwendig

Die Vertreter der baden-württembergischen Evangelischen Landeskirchen und ihrer Diakonien bewerten den gestrigen Flüchtlingsgipfel positiv und begrüßen die angekündigten, notwendigen Schritte der Landesregierung. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wies angesichts der Nöte in den Kommunen und der verschärften Unterbringungsproblematik darauf hin, wie notwendig es sei, auch die vielen Ehrenamtlichen im Land zu unterstützen: „Sie leisten Großartiges. Ohne diese Ehrenamtlichen würde das System kollabieren. Deshalb müssen sie noch mehr in den Fokus und brauchen Begleitung und Unterstützung.“

Außerdem sagte July, der Gipfel habe gezeigt, wie notwendig es sei, dass die verschiedenen Akteure und Gruppen aufeinander hören, Einsichten und Ressourcen bündeln und miteinander vorangehen. „Ein ‚Bündnis für Flüchtlinge‘ ist notwendig. Es gilt alle Akteure zu vernetzen, dabei bestehende Netzwerke zu nutzen und auf kurzen Wegen zu helfen. Dieses Bündnis soll nicht nur als Notfall-Forum im Krisenmodus die aktuellen Herausforderungen, sondern auch mittelfristige und langfristige Perspektiven beachten. Entscheidend ist, wie unser Land in Politik und Gesellschaft umgeht mit dieser Situation. Gerade die Kirchen und ihre Diakonien mit ihren engmaschigen Netzwerken im Land, aber auch weltweit können dabei helfen. Die gesamte Entwicklungspolitik ist darauf auszurichten, dass Menschen auch in den Herkunftsländern eine Perspektive bekommen.“ 

Zudem appellierte July mit Blick auf die Landtagswahl im März an die Politik: „Tun Sie alles in Ihrer Macht Stehende, dass das Thema Asyl und Flüchtlingsaufnahme nicht zu Wahlkampfzwecken instrumentalisiert wird. Zum Schutz der Flüchtlinge, unserer Gesellschaft und des sozialen Friedens im Land.“

Bei aller Dramatik der aktuellen Lage müssen wir uns immer vor Augen halten: Es geht hier um Menschen! Wir müssen den einzelnen Menschen mit seiner individuellen Geschichte sehen und dann die Anforderung, die die hohe Zahl der Flüchtlinge mit sich bringt, angehen.

Diakonie-Chef Dieter Kaufmann

„Der Flüchtlingsgipfel hat in ernsthafter Weise die Dringlichkeit der Aufgabe diskutiert“, so Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg. „Für die drängendsten Themen wurden konkrete Schritte formuliert: Es besteht akuter Handlungsbedarf, um die Situation in den überbelegten Landeserstaufnahmestellen zu entschärfen. Die Asylverfahren müssen besser, sprich beschleunigt werden. Der soziale Wohnungsbau muss Konzepte zur Integration von Flüchtlingen auf den Weg bringen und schnellstens umsetzen. Was Flüchtlinge aus dem Westbalkan betrifft, so gilt es, die Men-schen vor Ort zu unterstützen. Die Diakonie führt beispielsweise Roma-Projekte in Serbien, der Slowakei und Ungarn durch. Wenn Menschen aus dem Westbalkan zu uns kommen, dann im Rahmen der Arbeitsmigration. Auch hier ist die Diakonie Vorreiter. Im Herbst kommen 30 junge Menschen aus dem Kosovo nach Württemberg und beginnen in diakonischen Einrichtungen eine Pflegeausbildung. Bei aller Dramatik der aktuellen Lage müssen wir uns immer vor Augen halten: Es geht hier um Menschen! Wir müssen den einzelnen Menschen mit seiner individuellen Geschichte sehen und dann die Anforderung, die die hohe Zahl der Flüchtlinge mit sich bringt, angehen.“

Der Vorsitzende des Diakonischen Werks in Baden, Urs Keller, sagte im Blick auf die hohen Zahlen von Menschen aus Balkan-Staaten, die in Deutschland Asyl suchen: „Die Gründe, die Menschen veranlassen, ihre Heimat zu verlassen, sind immer schwerwiegend. Dies hat der Gipfel ausdrücklich unterstrichen. Insbesondere für die Menschen aus dem Balkan brauchen wir schnellstmöglich ein geordnetes Einwanderungsverfahren. Es ist eine Schande, dass innerhalb von Europa Menschen gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen, um für sich überhaupt eine Zukunftsperspektive zu sehen.“


Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden