| Flüchtlinge

Auf dem Weg zu einer flüchtlingsbereiten Landeskirche

Landessynode verabschiedet Resolution – Haushalt 2015 beschlossen

Die Herbsttagung der Landessynode ist zu Ende. In seinem Schlusswort sagte Landesbischof July: „Wir sind auf dem besten Weg zu einer ‚flüchtlingsbereiten Landeskirche‘.“ Am letzten Tag wurden eine diesbezügliche Resolution verabschiedet, der Haushalt 2015 beschlossen und strategische Schwerpunkte vorgestellt. Pfarrer Martin Junge, der Generalsekretär des Lutherischen Weltbunds, richtete ein Grußwort an die Synodalen.

Mit einer einstimmig angenommenen Resolution hat die Synode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg am heutigen Donnerstag, 27. November, und damit zum Schluss ihrer Herbsttagung noch einmal ein Zeichen der Solidarität mit Flüchtlingen gesetzt. Sie bringt darin ihre Sorge wegen des Bürgerkriegs in Syrien und im Nordirak und der damit verbundenen Opfer zum Ausdruck. Gleichzeitig ist für sie eine „schnelle, eindeutige politische Lösung“ nicht in Sicht: „Beides, Eingreifen oder Nicht-Eingreifen, bedeutet, schuldig zu werden und weitere Opfer hinzunehmen.“ Im Wissen um diese Spannung appelliere die Landessynode dennoch an die Verantwortlichen in Politik und Kirche, alles zu tun, damit Flüchtlinge Aufnahme finden und in Sicherheit leben können. „Der Schutz des Lebens und die Versorgung der Flüchtlinge haben oberste Priorität.“

Pfarrer Martin Junge, der Generalsekretär des Lutherischen Weltbunds (LWB), würdigte in einem Grußwort das Engagement der Landeskirche in der Flüchtlingshilfe. Er verknüpfte seinen Dank mit der Bitte, diesbezüglich nicht nachzulassen: „Europa tut viel. Deutschland tut im europäischen Vergleich viel. Und doch meine ich, dass Deutschland und Europa im Angesicht der humanitären Notlage mehr werden tun müssen.“

Ohne Gegenstimme wurde der Haushaltsplan 2015 beschlossen. Er geht von 660 Millionen Euro an Kirchensteuereinnahmen aus. 40 Prozent der Kirchensteuer fließen an die Kirchengemeinden. Beim landeskirchlichen Haushalt beträgt der Personalkostenanteil knapp 75 Prozent. Größter Einzelposten sind Gemeindepfarrdienst und gemeindenahe Seelsorgedienste. Der Gesprächskreis Offene Kirche beantragte, am Pädagogisch-Theologischen Zentrum (PTZ) in Stuttgart eine Stelle für Friedenspädagogik einzurichten, um die Friedenserziehung an den Schulen zu stärken. Die Gesprächskreise Lebendige Gemeinde und Kirche für morgen wollen eine Projektstelle zur Begleitung von Menschen im Bereich Freizeit und Tourismus. Mit beiden Vorhaben werden sich nun die zuständigen Ausschüsse beschäftigen.

„Zum Glauben einladende Volkskirche“, „Diakonische Kirche in Leidenschaft für den Einzelnen“ und „Orientierung in reformatorischer Tradition“ sind drei strategische Ziele des Oberkirchenrats für die kommenden Jahre. Für Hans-Joachim Janus, der in Vertretung von Direktorin Margit Rupp berichtete, heißt das konkret: Die Landeskirche nimmt verstärkt Kinder und Jugendliche in den Blick. So sollen Tauffeste, experimentelle Gemeindeformen und Kulturangebote für Jugendliche gefördert sowie der Kirche im ländlichen Raum besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Hilfe für Flüchtlinge bleibe zentrales Anliegen. Wichtig sei zudem, „die gute Nachbarschaft vor Ort in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und auch mit den islamischen Gemeinden ins Bewusstsein zu bringen“, so Janus. Der Schärfung des reformatorischen Profils diene unter anderem ein Ideenwettbewerb für Gemeinden und Einrichtungen. Auch der Evangelische Kirchentag 2015 in Stuttgart biete dafür eine besondere Chance.

In seinem Schlusswort sagte Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July: „Wir sind nicht nur Kirche hier vor Ort, sondern gehören zu einer weltweiten Kirche. Es ist uns deshalb nicht egal, was anderswo passiert.“ Gleichzeitig sieht er die württembergischen Protestanten „auf dem besten Weg, eine ‚flüchtlingsbereite Landeskirche‘ zu werden.“

Die Herbsttagung der Landessynode hatte am Montag, 24. November, begonnen. Neben der Flüchtlingsarbeit und dem Haushalt 2015 stand der Bericht von Bischof July zu „Reformation – Bild und Bibel“ mit seiner klaren Ablehnung organisierter Sterbehilfe im Mittelpunkt der Beratungen.

Mehr News

  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.07.2024

    Neue Schöpfungsleitlinien und Material

    Die Schöpfungsleitlinien der Landeskirche wurden inhaltlich und grafisch aktualisiert und an die Erfordernisse des kirchlichen Klimaschutzgesetzes angepasst. Zur Kommunikation in der Breite der Landeskirche stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    beraten & beschlossen Sommersynode 2024

    Videos, Bilder, Berichte - unser digitales Synoden-Magazin gibt multimedial Einblick in die Sommertagung der Landessynode vom 27. bis 29. Juni. Und um keine Ausgabe zu verpassen, können Sie sich hier für unseren „beraten & beschlossen“ Newsletter registrieren.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    „Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig“

    In den Ev. Seminaren in Maulbronn und Blaubeuren leben und lernen junge Menschen ab der 9. Klasse im Ambiente zweier uralter Klöster. Die Schulleiter erklären, was das Leben hier besonders macht und was man mitbringen sollte, wenn man sich jetzt um Aufnahme bewirbt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Lea Mittelstandspreis 2024

    Der Lea Mittelstandspreis für soziale Verantwortung hat zum 18. Mal Unternehmen im Land für ihr Engagement gewürdigt. Hinter dem Preis stehen Diakonie und Caritas, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und die vier großen Kirchen bzw. Diözesen im Land.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel verabschiedet

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel kann in seinem Berufsleben auf viele unterschiedliche Funktionen, Aufgaben und Erfahrungen zurückblicken. Am 3. Juli wurde der langjährige Dezernatsleiter von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in den Ruhestand verabschiedet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.07.2024

    Weit draußen und nah dran - Waldheim-Saison startet

    Seit nahezu 100 Jahren verbringen Kinder in den Evangelischen Ferienwaldheimen ihre Sommerferien in einem der 55 Evangelischen Ferien- und Waldheime in Württemberg. Anja Stark aus der Arbeitsgemeinschaft Evangelische Ferien- und Waldheime im Interview.

    Mehr erfahren
Mehr laden