| Bezirke und Gemeinden

"Faire Gemeinde. Wir handeln fair im Kirchenalltag!"

Zwei Kirchengemeinden für nachhaltiges Engagement ausgezeichnet

Stuttgart. Die evangelischen Kirchengemeinden in Mössingen und Bad Mergentheim haben die Plakette "Faire Gemeinde. Wir handeln fair im Kirchenalltag!" erhalten. Damit wird das Engagement der Gemeinden im fairen und ökologischen Bereich gewürdigt, wie die Diakonie in Württemberg am Donnerstag mitteilte. Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, überreichte die Plakette im Rahmen der "Fairen Woche".

In Mössingen bietet ein Weltladenverkauf seit 13 Jahren die Möglichkeit zum Konsum von fairen Produkten. Bei Festen, Märkten und Freizeiten setze die Gemeinde auf Essen von regionalen Anbietern. Teilweise biete sie selbstgerösteten fairen Kaffee bei Veranstaltungen an. Bad Mergentheim hingegen beziehe Geschenke, Blumenschmuck oder Spielzeug lokal, kaufe im Weltladen, beim lokalen Weinhändler oder Imker ein. Das Thema Nachhaltigkeit sei dort fester Bestandteil in Gottesdiensten, Kindergärten, im Konfirmandenunterricht und Veranstaltungen. 

Gottes Auftrag an die Christen und damit an die Kirchengemeinden sei, zu einer gerechten Verteilung der Gaben der Schöpfung beizutragen, sagte Oberkirchenrat Dieter Kaufmann. Schon mit kleinen Schritten könnten Kirchengemeinden einen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit in der Welt leisten. Ziel sei es, über verschiedene Kriterien wie fair gehandelten Kaffee oder Mehrweggeschirr bei Gemeindefesten ein Umdenken und eine Verhaltensänderung in den Kirchengemeinden zu initiieren. 

17 weitere Kirchengemeinden in Württemberg sind auf dem Weg zur Fairen Gemeinde, als nächste erhält die Auferstehungskirchengemeinde in Reutlingen die Auszeichnung. Die Faire Gemeinde ist eine Initiative des Diakonischen Werks Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt, in Kooperation mit dem Umweltbüro und dem Grünen Gockel der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, dem Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (DIMÖE), und dem Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg e.V. (DEAB). 

Quelle: Evangelischer Pressedienst (EPD)