|

Freundlich und mit Salz gewürzt

Workshops beim Kirchengemeinderatstag

Bei etlichen Workshops im Rahmen des Kirchengemeinderatstags am 23. April in Fellbach haben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zusammen mit Experten über Themen gesprochen, die das Gemeindeleben bewegen. Zum Beispiel über konfessionelle und religiöse Vielfalt durch Flüchtlinge, Reformationskurse oder wie man evangelisch streitet.

Dr. Wolfgang Schnabel in seiner Runde beim Workshop "Reformationskurse".EMH/Jens Schmitt

Reformationskurse 

Im Workshop "Reformationskurse" haben Dr. Wolfgang Schnabel, Leiter der Landesstelle für Evangelische Erwachsenen- und Familienbildung in Württemberg, zusammen mit Traudel Krause, ehrenamtliche Mitarbeiterin bei "Spuren des Lebens", und Diakon Friedemann Heinritz von "Kirche unterwegs" verschiedene Kurse zum bevorstehenden Reformationsjubiläum im Jahr 2017 vorgestellt.

Die Frage vieler Gemeindeglieder "Was feiern wir eigentlich im Jahr 2017?" steht dabei bei vielen im Vordergrund. "Reformationen. Hintergründe - Motive - Wirkungen" beispielsweise informiert über die Grundlagen der Reformation. „Es geht darum aufzuschlüsseln, was für Grundlinien damals gelegt wurden, die uns heute in unserem Glauben und Grunddenken bestimmen“, sagte Schnabel den neun Frauen und fünf Männern, die sich um ihn versammelt haben. Der Kurs gehe dazu auf die Reformationszeit als Umbruchszeit ein, entfaltet anhand des Begriffs der Gerechtigkeit Gottes das theologische Grundanliegen der Reformation, vertieft das reformatorische Gottesdienstverständnis, entwickelt das Verhältnis der Reformation zur Bildenden Kunst und fragt angesichts reformatorischer Bewegungen weltweit nach evangelischen Identitäten heute.

Evangelisch Streiten

Was bedeutet „evangelisch streiten“? Diese Frage stand über dem Workshop von Annedore Beck. Die Gemeindeberaterin gab den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Tipps zu einem guten Umgang im Kirchengemeinderat. „Evangelisch“ sei vor allem auf Augenhöhe miteinander umzugehen, erklärte sie. Das sei natürlich eine Herausforderung und führe auch zu Konflikten. Viele Menschen wären dann enttäuscht, weil sie denken, man solle in christlichen Gemeinschaften nicht streiten. „Aber auch in der Bibel gibt es viele Geschichten, in denen es um Konflikte gehe. Die Bibel ist da sehr realistisch. Da wird nicht beschönigt“, betonte Beck. „Auch Petrus und Paulus waren sich oft nicht einig.“

Doch wie können der Umgang im Streitfall verbessert bzw. Konflikte überhaupt offen angesprochen werden? „Seien Sie hart in der Sache, aber weich den Menschen gegenüber“, riet Beck den Kirchengemeinderäten. „Sehen sie den Mensch und die Probleme zusammen, behandeln sie beides jedoch getrennt.“ Aktiv zuhören, nicht die eigene Wahrnehmung mit der Wahrheit verwechseln, auf Sprache und Tonfall achten sowie kreativ an verschiedenen Lösungen arbeiten: So ließen sich viele Konflikte entschärfen. Annedore Beck schloss mit einem Wort aus der Bibel: „Eure Rede sei allezeit freundlich und mit Salz gewürzt.“ (Kolosser, 4,18)


Auf dem „Marktplatz der Ideen“ informierten sich die Besucherinnen und Besucher etwa über innovative Ansätze für die Arbeit mit Älteren, die kirchlich-diakonische Flüchtlingsarbeit, den landeskirchlichen Ideenwettbewerb, systematische Ehrenamtsförderung, das Refotmationsjubiläum oder das Bibelmuseum „Bibliorama“.


Konfessionelle und religiöse Vielfalt durch Flüchtlinge

In dem Workshop „mehr konfessionelle und religiöse Vielfalt durch Flüchtlinge“ verwies  Kirchenrätin Dr. Dorothee Godel vom Referat Ethik und Weltanschauung im Oberkirchenrat auf die gelungene Integration von Hugenotten und Waldensern in der Geschichte. „Sie wurden bewusst aufgenommen, mussten zehn Jahre keine Steuern zahlen, um Fuß fassen zu können, durften ihre Gremien und Pfarrer selber wählen und ihre eigene Sprache sprechen“, so Godel.

Gabriella Costabel stellte die 64 Gemeinden anderer Sprache und Herkunft in Württemberg vor und deren Unterstützung durch die Landeskirche. Das Spektrum reicht von orthodoxen über altorientalische Gemeinden, Gemeinden europäischer Herkunft bis zu Pfingstgemeinden und Gemeinden mit afrikanischer Prägung „Manche gibt es hier schon seit 40 oder 50 Jahren“, so Costabell. Andere sind bewusst Teil der Landeskirche geworden wie etwa die ungarische und die koreanische Gemeinde.

Der Islambeauftragte der Landeskirche Heinrich Georg Rothe bot den Kirchengemeinden seine Beratung und Hilfe an, vor allem wenn es um konfessionelle und interreligiöse Fragen geht. "Wenn Menschen beispielsweise junge, unbegleitete Flüchtlinge aufnehmen, geht es oft auch darum, Trauerarbeit zu leisten. Da sind auch Wissen und Respekt vor dem Glauben des anderen gefragt“, so Rothe.


Mehr News

  • Datum: 20.05.2022

    Mit dem Rad zur ÖRK-Vollversammlung

    Zur 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe reisen Gäste aus aller Welt an. Wer möchte, kann auch mit dem Fahrrad auf organisierten Pilgerrouten anreisen – eine führt auch mitten durch Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.05.2022

    Das Kirchenlied in Krisenzeiten

    Wie finden wir in einer verstörenden Welt zu Klarheit, Vertrauen und Handlungsfähigkeit? Mit dieser Frage blickt Frieder Dehlinger, Pfarrer im Amt für Kirchenmusik, auf unser Gesangbuch: Wie wirkt ein Kirchenlied in Krisenzeiten? Welche Lieder stärken die Resilienz?

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Beten in Zeiten der Unsicherheit

    Angesichts von Krieg und Leid fühlen wir uns hilflos, viele fragen: Wie kann ich da noch beten? Wie kann ich beten, wenn ich in meinem Glauben unsicher bin? Über die Kraft des Gebets in Momenten der Unsicherheit hat Rundfunkpfarrerin Barbara Wurz nachgedacht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Ruhestand für Hans-Peter Duncker

    „Juristisches Gewissen im Oberkirchenrat“ - so beschreibt Landesbischof July Hans-Peter Duncker, den früheren Dezernenten für Bauwesen, Gemeinde, Umwelt und Immobilienwirtschaft. Am 17. Mai ist Hans-Peter Duncker offiziell in den Ruhestand verabschiedet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
Mehr laden