| Flüchtlinge

Der Nahe Osten braucht die Christen!

Bischof Munib Younan, Präsident des Lutherischen Weltbundes und Bischof der evangelisch-lutherischen Kirche in Jordanien und im Heiligen Land, zu Besuch bei Landesbischof July. Wichtigstes Thema dabei: die Situation der Flüchtlinge im Nahen Osten - was politisch geschehen muss und welchen Beitrag die Kirchen leisten können.

Landesbischof Frank Otfried July zusammen mit dem palästinensischen Bischof Munib Younan.

Stuttgart/Jerusalem. Der palästinensische Bischof Munib Younan warnt vor einer möglichen Teilung Syriens oder des Irak. "Eine solche Teilung wäre gefährlich und würde dem Nahen Osten weder Sicherheit noch Demokratie bringen", sagte Younan, der auch Präsident des Lutherischen Weltbundes ist, am Montag in Stuttgart. Es brauche pluralistische, demokratische Staaten. Die Teilung wäre ein Rückschritt ins Mittelalter.

Kirchen und Regierungen in Europa und den USA müssten einen gemeinsamen Ansatz mit den krisengebeutelten Ländern suchen. Der Weg führe über den schwierigen Dialog und nicht über den Einsatz von Waffen. "Militärische Interventionen haben uns nie Lösungen, nur Probleme gebracht", betonte Younan. Wichtig sei, dass die Syrer selbst mitbestimmen und sagen könnten, was sie wollten.

Der Bischof erinnerte daran, dass viele arabische Christen inzwischen vor Krieg und Terror geflohen seien und ihre Heimat verlassen hätten. Sie seien aber wichtig für das Gleichgewicht in der Region. "Die Muslime brauchen die arabischen Christen." Eine Rückkehr in die Heimat sei nach fünf Jahren noch leicht, nach 15 und mehr Jahren jedoch sehr schwer. 

Die ablehnende Haltung der ungarischen Regierung in der Flüchtlingsfrage bezeichnete der 65-Jährige als "inakzeptabel". Der Lutherische Weltbund sei sehr dankbar für die Bereitschaft Deutschlands und Schwedens, Asylsuchende aufzunehmen. In Jordanien lebten sechs bis sieben Millionen Menschen. 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Syrien seien dort aufgenommen worden, davor bereits Menschen aus Irak und Palästina. "Die Gesellschaft verändert sich, aber sie ist sehr stabil." Die Menschen dort sähen es als ihre Verantwortung, sich um Notleidende zu kümmern, und jammerten in dieser Situation nicht. 

Wichtig sei neben der psychologischen Betreuung der Flüchtlinge auch ihre Bildung. "Ich selbst bin ein palästinensischer Flüchtling. Wenn mich die Kirche nicht mit offenen Armen aufgenommen und ausgebildet hätte, weiß ich nicht, ob ich ein Pastor geworden wäre", sagte Younan. Eine weitere Aufgabe der deutschen Regierung sei es, die Gesellschaft dort hin zu führen, dass sie Muslime akzeptiert und Islamfeindlichkeit überwindet. 

Munib Younan wurde 1950 als Sohn palästinensischer Flüchtlinge in Ostjerusalem geboren. Seit 1990 wirkt er in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und im Heiligen Land, seit 1998 als dritter Bischof. 2003 wurde er zunächst Vizepräsident des Lutherischen Weltbundes, 2010 dann Präsident. In Stuttgart besuchte Younan am Montag einen seiner Vizepräsidenten, den Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Frank Otfried July.  

Viele christliche Kirchen sind im Heiligen Land vertreten, etwa Orthodoxe, Katholiken, Anglikaner und Lutheraner. Die Evangelisch-Lutherische Kirche mit ihren rund 3.000 Mitgliedern zählt zu den kleinsten dort. Der Lutherische Weltbund umfasst 145 Kirchen mit zusammen mehr als 72 Millionen Christen. 

Quelle: Evangelischer Pressedienst (EPD)


Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden