| Kinder & Jugend

„Freiwilligendienst war das Beste, was mir nach dem Abitur passieren konnte“

Interview mit Freiwilligendienstlerinnen der KesselKirche Stuttgart

Seraphine W. (links) und Zoé W. haben ein Jahr lang Freiwilligendienst in der Stuttgarter KesselKirche geleistet.Bild: Miriam Hechler

Die KesselKirche ist eine junge, landeskirchlich-evangelische Gemeinde in Stuttgart. „Die KesselKirche will Heimat sein für Studierende, junge Familien, Singles und Ehepaare, Schwaben und Neigschmeckte – für Menschen im und um den Kessel, die sich mit auf diesen Weg machen.“ So beschreibt sich die KesselKirche selbst. Hier kann man wie in vielen Kirchengemeinden, dem Jugendwerk oder in diakonischen Einrichtungen Freiwilligendienst leisten – so wie Seraphine W. (19) aus Schwäbisch Hall und Zoé W. (19) aus Nürtingen. Miriam Hechler, landeskirchliche Pfarrerin für Innovation und Neue Aufbrüche, hat mit ihnen gesprochen.

Ihr macht euren Freiwilligendienst in der KesselKirche. Wie seid ihr denn darauf gekommen, das hier zu machen?

Zoé: Bei mir ist es eine ganz lustige Geschichte, weil ich die KesselKirche davor gar nicht kannte und erst gegen Ende meiner Abizeit überhaupt auf die Idee gekommen bin, einen Freiwilligendienst zu machen. Ich bin dann tatsächlich über die Landesstelle vom EJW auf die kirchlichen Dienste gestoßen.

Seraphine: Ich bin nach meinem Abitur darauf gekommen. Ich wollte nie einen Freiwilligendienst machen, bis ich dann keinen Ausbildungs- oder Studienplatz gefunden habe. Ein Freund aus der KesselKirche hat mich dann gefragt, ob ich mir einen Freiwilligendienst in der Kirchengemeinde vorstellen könnte.

Miriam Hechler, landeskirchliche Pfarrerin für Innovation und Neue Aufbrüche.Bild: Ludmilla Parsyak

Ihr seid also auf ganz unterschiedlichen Wegen darauf gekommen, aber beide hier gelandet. Wie war für euch der Start und die erste Zeit hier in der KesselKirche?

Seraphine: Ich finde, man ist sehr gut an die Hand genommen worden, vor allem durch unsere Anleiterin Sarah (Mitglied der Gemeindeleitung). Ich finde, sie hat uns gut eingearbeitet.

Zoé: Bei mir wars ein ziemlich bunter Einstieg, weil ich direkt vor der Eröffnung der renovierten Martinskirche gekommen bin. Deswegen ging‘s sofort los, aber das war auch super, weil ich dann direkt ins Büro gekommen bin, in die ganzen Aufgaben, den Kontakt mit den Menschen, die hier Dinge leiten und die ich kennen sollte.

Was sind denn eure Aufgaben hier in der KesselKirche?

Zoé: Unter der Woche sind wir drei Tage im Büro und helfen beim E-Mails-Beantworten oder der Vorbereitung des Gottesdienstes. Da fallen immer wieder unterschiedliche Aufgaben an. Dann machen wir Sonntags auch Kindergottesdienst oder das Sonntagsmanagement, das ist auch eine besondere Rolle hier in der KesselKirche. Freitags machen wir noch bei dem Frauen-Café Hayat mit, das hier für den Stadtteil ist.

Seraphine: Hayat ist ein interkulturelles Frauencafé freitags von 15:00 bis 18:00 Uhr, wo die Frauen Deutsch lernen können, ein Programm haben, einen safe space haben und ihre Kinder mitbringen können. Wir helfen im Kinderprogramm.

Ihr habt jetzt schon die meiste Zeit von euerm Freiwilligendienst hinter euch. Was nehmt ihr denn aus der Zeit mit? Woran werdet ihr euch erinnern?

Zoé: Ich werde mich immer gerne an die Gemeindefreizeit erinnern, die ja jetzt auch erst gegen Ende war, weil da noch stärker das Gefühl lebendiger Gemeinde war. Und das nehme ich generell von der KesselKirche mit: Wie schön es ist, nicht nur in eine Gemeinde zu gehen, sondern dazu zu gehören, was eine schöne Glaubensgemeinschaft einfach bedeuten kann.

Ich habe bei der Gemeindefreizeit gesehen, dass du auch vorne standest und die Moderation des ganzen Tages gemacht hast. Wie war das für dich?

Zoé: Das war eine sehr schöne Erfahrung, also wirklich mal in die Rolle zu schlüpfen, vorne zu stehen und zu moderieren und die Leute durchzuführen und mit den Leuten im Kontakt und Gespräch zu sein. Das hab ich total genossen, das hatte ich vorher auch so noch nicht und das konnte ich hier in der KesselKirche tatsächlich auch ausüben und lernen. Das ist auf jeden Fall auch eine sehr coole Erfahrung gewesen, für die ich dankbar bin.

Seraphine: Ich kann mich bei dem Aspekt der Gemeinschaft total anschließen. Schon vor meinem Freiwilligendienst hab ich mir hier einen Gottesdienst angeschaut und Menschen sind direkt auf mich zugekommen und haben mich gefragt, wer ich bin und ich wurde direkt in diese Gemeinschaft aufgenommen. In Gesprächen war Interesse an meiner Person da und auch keine Vorurteile. Ich finde es auch total schön, dass unsere Gemeinschaft auch im Büro so besteht. Wir haben auch mittwochs gemeinsame office prayers, wo wir zusammen Lobpreis machen und beten. Es ist schön, dass wir nicht nur zusammen arbeiten, sondern auch nette, lustige und tiefgründige Gespräche haben und zusammen beten und unseren Glauben leben können.

Zoé: Und dass hier so viele verschiedene Menschen zusammenkommen in der KesselKirche. Das ist eine große Bereicherung, dass eben die Menschen ihren Glauben ausleben und dass man versucht, nicht nur eine Sache durchzusetzen, dass nur die, die eine coole Predigt wollen, auf ihre Kosten kommen, sondern auch die, denen Lobpreis wichtig ist und da eben verschiedene Glaubensrichtungen und verschiede Bedürfnisse auf ihre Kosten kommen. Das habe ich als totalen Schatz hier empfunden.

Seraphine: Da möchte ich mich anschließen. Die vielen unterschiedlichen Menschen, die hier her kommen - also für mich ist die KesselKirche auch voll der safe space geworden über das Jahr, an dem ich mich total wohl fühle und merke: Ich darf ich selbst sein, und wo ich mich einfach auch total angenommen fühle.

Ich spür euch ab, dass ihr ein bisschen wehmütig seid. Wie geht es euch damit, dass der Freiwilligendienst jetzt zu Ende geht?

Seraphine: Ich finde es sehr traurig, für mich könnte es auch noch länger so weitergehen. Klar gab‘s auch herausfordernde Momente im Freiwilligendienst, aber insgesamt war es ein sehr bereicherndes Jahr. Ich durfte im Glauben und persönlich wachsen. Ich schau aber auch freudig auf die Zukunft.

Zoé: Gefühlt ist es bei mir nicht so angekommen, dass wir jetzt nur noch zwei Monate haben, das ist noch nicht so drin in meinem Kopf. Aber mir geht’s ähnlich: Weil ich mich so wohl fühle, fällt‘s mir schwer zu gehen, aber gleichzeitig auch nicht, weil ich weiß, dass ich immer wieder zurückkommen kann. Die KesselKirche war jetzt nicht nur ne Sache von zehn Monaten, sondern wird weiterhin in meinem Herzen einen Ort haben und vielleicht auch in meinem Leben. Deswegen ist es zum einen traurig, weil etwas wegbricht, aber ich sehe, dass es weitergeht und darauf freue ich mich auch.

Würdet ihr jungen Menschen empfehlen, auch so einen Freiwilligendienst in der Kirchengemeinde oder auch sonst bei Kirchens zu machen?

Seraphine: Ja, definitiv. Obwohl ich anfangs keinen Freiwilligendienst machen wollte, war es das Beste, was mir nach meinem Abitur hätte passieren können. Ich bin im Glauben und persönlich gewachsen, und in der KesselKirche darf man auch in unterschiedliche Bereiche reinschauen und kann hier und da mal reinschnuppern und unterschiedliches ausprobieren, was einem liegt, was einem nicht liegt.

Zoé: Ich kann‘s auch nur empfehlen. Ich finde es auch cool, mal einen Einblick in den hauptamtlichen Dienst zu bekommen. Ich werde jetzt nicht Theologie studieren, aber es ist trotzdem schön, mal in einer Gemeinde wirklich mitzuarbeiten, und die Arbeit geht über das ehrenamtliche Engagement hinaus. Das ist für mich wirklich wertvoll, wenn man sich vielleicht schon ehrenamtlich in einer Gemeinde investiert, ist es trotzdem nochmal anders, auch wenn man natürlich die Mitarbeit kennt. Auch zu merken, wie geht es auf Leitungsebene zu und was spielen da für Werte innerhalb einer Gemeinde eine Rolle. Ich kann es nur empfehlen. Es ein Jahr gemacht zu haben, ist für mich voll die Bereicherung.

Das Gespräch führte Pfarrerin Miriam Hechler


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.07.2024

    Vereinfachte Gemeindegründungen für Landeskirchliche Gemeinschaften

    Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es Landeskirchlichen Gemeinschaften, künftig leichter eigene Gemeinden zu gründen. Die Landessynode hat dem Kirchlichen Gesetz zu den Landeskirchlichen Gemeinschaften mit großer Mehrheit zugestimmt und tritt somit am 1. September 2024 in Kraft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.07.2024

    Oberkirchenrätin Noller in Verfassungsgerichtshof gewählt

    Oberkirchenrätin Prof. Dr. Annette Noller ist vom baden-württembergischen Landtag als Stellvertreterin in den Kreis der Richterinnen und Richter des baden-württembergischen Verfassungsgerichtshofs gewählt worden. Sie sieht ihr neues Amt als „Ehre und große Aufgabe“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.07.2024

    „Das Neue mit Zuversicht gestalten“

    „Aus gutem Grund – auf gutem Grund“ – so das Motto des Jahresfestes des Gustav-Adolf-Werks. In Gottesdienst, Vorträgen und Workshops tauschten sich die Teilnehmenden über die Zukunft der Kirche und die internationale Verbundenheit evangelischer Christinnen und Christen aus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.07.2024

    Gebet zum Schuljahresende

    Das Schuljahresende ist für viele eine Zeit der Vorfreude, für manche eine Zeit gemischter Gefühle im Rückblick und für einige eine Zeit des Aufbruchs. Landesbischof Gohl ermutigt mit diesem Gebet Schülerinnen und Schüler, Gott anzuvertrauen, was auf sie zukommt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Landesbischof Gohl: Interview zum Klimaschutz

    „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber – denn das macht dich eng“, sagt Landesbischof Gohl zum Thema Klimaschutz. „Wenn wir uns so verhalten würden, wie es der Schöpfung entspricht, würde es unserer Welt viel besser gehen“. Hier finden Sie das Interview als Text und Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Fortbildung für Digitalisierungs-Coaches geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet die nächste Weiterbildung zu Digitalisierungs-Coaches. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung vor Ort zu begleiten. Eine digitale Info-Veranstaltung gibt's am 18. September.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Neues Erscheinungsbild für die Landeskirche

    Mehr Farbe, neues Logo, mehr Flexibilität, mehr Spielräume: Zum 1. Advent 2024 löst die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihr rund 30 Jahre altes Corporate Design (CD) durch eine überarbeitete Version ab.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Früherer Landesbischof July feiert 70. Geburtstag

    Dr. h. c. Frank Otfried July feiert am 17. Juli seinen 70. Geburtstag. Er war von 2005 bis 2022 Landesbischof der württembergischen Landeskirche. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Julys Verdienste „als Brückenbauer in Kirche, Diakonie und Gesellschaft“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
Mehr laden