| Landeskirche

Fußballfans mit christlicher Botschaft

Interview mit Pfarrer Timotheus Rölle, Vorsitzender des christlichen VfB-Fanclubs Königskinder

Fanclub-Fest 2022 (Pfarrer Thimotheus Rölle links im Bild)Bild: privat

Der VfB Stuttgart hat derzeit mehr als 500 offizielle Fanclubs (Quelle: SWR.de). Einer davon ist der OFC Königskinder. Wer sie im Stadion sucht, wird im Block 33 bei der großen Fahne mit dem Königskinder-Logo und dem Fisch fündig. Die Mitglieder verbinden ihre Leidenschaft für den VfB mit der Freude am christlichen Glauben. Wir haben den Fanclub-Vorsitzenden Pfarrer Thimotheus Rölle gefragt, wie er auf die Idee kam, einen christlichen Fanclub zu gründen und wie Fußball-Gottesdienste gefeiert werden.

Wie kam es zu der Idee, einen christlichen Fanclub zu gründen? Gab es ein Vorbild?

Im Familien- und Freundeskreis wuchs nach der Meisterschaft 2007 der Wunsch, einen offiziellen Fanclub beim VfB zu gründen. Da die Gründungsmitglieder allesamt Christen waren, kam es zu der Idee, beides im Fanclub zu verbinden: Begeisterung für den Glauben und für den VfB. Ich hatte von den Stuttgarter Buaben gehört, die als Teil des CVJM-Möhringen bereits als christlicher Fanclub existierten.

Übrigens sind wir mit anderen christlichen Fanclubs in Deutschland freundschaftlich verbunden. Wir gehören zu den Gründungsmitgliedern des „Verbunds christlicher Fußball-Fanclubs Deutschlands“ (www.vcfd.de). Gemeinsam hatten wir einen Stand auf dem Markt der Möglichkeiten bei den letzten Kirchentagen.

Schafft man es als christlicher Fanclub, zum Beispiel im Stadion die christliche Botschaft zu vermitteln?

Wir sind auch im Stadion als Christen anwesend. Bei aller Emotion möchten wir daher fair mit den Spielern und Fans des Gegners umgehen. Bei Hassgesängen beteiligen wir uns nicht und lassen den Support ruhen. Ansonsten bekennen wir mit einer großen Fahne Farbe, auf der zentral das urchristliche Fischsymbol zu sehen ist. Wir haben jedoch nicht den Anspruch, andere Fans zu missionieren. Rund um das Stadion besteht übrigens eine Sperrzone, in der nur weltanschaulich neutrale Schriften oder Werbematerialien verteilt werden dürfen.

Obwohl alle Fanclubs eine Gewaltverzichtserklärung als Voraussetzung für die Gründung eines Fanclubs abgeben mussten, ist vor allem die aktive Fanszene der Fußballclubs oft als sehr gewaltbereit bekannt. Als Fanclub gehören Sie der aktiven Fanszene an. Wie schaffen Sie es, sich von der teils gewaltbereiten Fanszene zu distanzieren, obwohl Sie selbst Teil davon sind?

Zunächst einmal sehe ich Gewaltbereitschaft nicht als Hauptkennzeichen der aktiven Fanszene an. Da finde ich Stichworte wie Leidenschaft oder Einsatzbereitschaft passender. In Verbindung mit Alkohol sinkt allerdings bei manchen die Hemmschwelle zu verbaler oder auch körperlicher Gewalt. Wir lehnen als christlicher Fanclub Gewalt in jeglicher Form ab. Wo es zu verbalen Übergriffen kommt, kann ein beruhigendes Wort deeskalierend wirken. In gewaltsame Auseinandersetzungen bin ich noch nie verwickelt gewesen. Da ist der Einfluss einzelner Personen von außen allerdings auch eher gering. Generell würde ich sagen, dass man im Stadion (auch im Stehplatzbereich) nicht besonders gefährdet ist.

Sie haben schon Fußball-Gottesdienste gefeiert. Worin unterscheidet sich ein solcher Fußball-Gottesdienst von einem normalen Gottesdienst?

Tatsächlich haben wir inzwischen zwei Fußball-Gottesdienste gefeiert. Einen mit dem Thema „Teamgeist“ am letzten Spieltag der Saison 2022/23 in der Margaretenkirche in Aldingen, an der ich Pfarrer bin. Den zweiten dann im März 2024 mit dem Thema: „Gewinnen oder verlieren?!“. Die Gottesdienste enthielten neben drei Songs (begleitet mit Gitarre, Keyboard und Cajon) eine kleine Aktion: Alle BesucherInnen konnten eigene Gedanken zu einer Frage aufschreiben. Diese wurden dann vorgelesen und in einem kurzen Impuls zum Thema aufgegriffen. Die Gottesdienste dauerten etwa eine halbe Stunde. Besonders ist, dass alle in Fankleidung erscheinen können. Nach dem Segen wurde gemeinsam das VfB-Lied angestimmt: „Der ganze wilde Süden“. Im Anschluss gab es Leberkäsweckle. Manche gingen danach gemeinsam ins Stadion oder zum Fußballgucken.

Wie wurde das Modell des Fußball-Gottesdienstes in der Gemeinde aufgenommen?

Da habe ich nur viel positive Rückmeldungen erhalten. Es wird als ungewöhnliche Bereicherung wahrgenommen und geschätzt.

Wie gut wurde der Fußball-Gottesdienst besucht?

Es waren jeweils ca. 50 Personen da. Viele habe ich noch nie in einem Gottesdienst unserer Gemeinde wahrgenommen. Beim ersten Gottesdienst waren auch viele verschiedene Vereinstrikots zu sehen. Beim zweiten Termin waren es dann ausschließlich VfB-Fans.

Was wünschen Sie sich von der Kirchengemeinde?

Da kann ich mich nicht beklagen. Die Kirchengemeinde Remseck ist offen für neue Formate und unterstützt diese auch.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.07.2024

    Vereinfachte Gemeindegründungen für Landeskirchliche Gemeinschaften

    Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es Landeskirchlichen Gemeinschaften, künftig leichter eigene Gemeinden zu gründen. Die Landessynode hat dem Kirchlichen Gesetz zu den Landeskirchlichen Gemeinschaften mit großer Mehrheit zugestimmt und tritt somit am 1. September 2024 in Kraft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.07.2024

    Oberkirchenrätin Noller in Verfassungsgerichtshof gewählt

    Oberkirchenrätin Prof. Dr. Annette Noller ist vom baden-württembergischen Landtag als Stellvertreterin in den Kreis der Richterinnen und Richter des baden-württembergischen Verfassungsgerichtshofs gewählt worden. Sie sieht ihr neues Amt als „Ehre und große Aufgabe“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.07.2024

    „Das Neue mit Zuversicht gestalten“

    „Aus gutem Grund – auf gutem Grund“ – so das Motto des Jahresfestes des Gustav-Adolf-Werks. In Gottesdienst, Vorträgen und Workshops tauschten sich die Teilnehmenden über die Zukunft der Kirche und die internationale Verbundenheit evangelischer Christinnen und Christen aus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.07.2024

    Gebet zum Schuljahresende

    Das Schuljahresende ist für viele eine Zeit der Vorfreude, für manche eine Zeit gemischter Gefühle im Rückblick und für einige eine Zeit des Aufbruchs. Landesbischof Gohl ermutigt mit diesem Gebet Schülerinnen und Schüler, Gott anzuvertrauen, was auf sie zukommt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Landesbischof Gohl: Interview zum Klimaschutz

    „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber – denn das macht dich eng“, sagt Landesbischof Gohl zum Thema Klimaschutz. „Wenn wir uns so verhalten würden, wie es der Schöpfung entspricht, würde es unserer Welt viel besser gehen“. Hier finden Sie das Interview als Text und Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Fortbildung für Digitalisierungs-Coaches geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet die nächste Weiterbildung zu Digitalisierungs-Coaches. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung vor Ort zu begleiten. Eine digitale Info-Veranstaltung gibt's am 18. September.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Neues Erscheinungsbild für die Landeskirche

    Mehr Farbe, neues Logo, mehr Flexibilität, mehr Spielräume: Zum 1. Advent 2024 löst die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihr rund 30 Jahre altes Corporate Design (CD) durch eine überarbeitete Version ab.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Früherer Landesbischof July feiert 70. Geburtstag

    Dr. h. c. Frank Otfried July feiert am 17. Juli seinen 70. Geburtstag. Er war von 2005 bis 2022 Landesbischof der württembergischen Landeskirche. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Julys Verdienste „als Brückenbauer in Kirche, Diakonie und Gesellschaft“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
Mehr laden