| Ökumene

Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein

Mitwirkende beim Jubiläumsgottesdienst der Kirche im NationalparkBild: ÖNKINS

Im März 2014 gründete sich das Netzwerk, das bis heute Angebote für an christlicher Spiritualität interessierte Besucherinnen und Besucher schafft. Die Förderung des Natur- und Umweltschutzes im und um den Nationalpark, gehört ebenfalls zu den erklärten Zielen des Netzwerks. In dem Netzwerk arbeiten die Erzdiözese Freiburg, die Diözese Rottenburg-Stuttgart und die evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg zusammen.

Tobias Schneider, Kirchenrat und Leiter des Zentrums für Gemeindeentwicklung und missionale Kirche der Landeskirche, hob bei der Jubiläumsfeier die Bedeutung des kirchlichen Angebots im Nationalpark Schwarzwald hervor: „Weil hier Menschen sind, weil hier Menschen Zeit verbringen, die Schöpfung genießen und womöglich in der besonderen Atmosphäre Lebensfragen nachgehen. Kirche muss dort sein, wo die Menschen sind.“

Hier finden Sie den Nachbericht des Jubiläums von Helga Klär, Vertreterin der Erzdiözese Freiburg im Ökumenischen Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald und Sprecherin des Netzwerks, Gerd Gauß, Vertreter der evangelischen Landeskirche in Württemberg im Ökumenischen Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald, und Vera Ernst, Diözesanreferentin Diözese Rottenburg-Stuttgart, im Volltext:

Die Luft ist frisch am Sonntagmorgen hoch oben auf dem Ruhestein in 900 m Höhe. „Hier oben sind es immer vier oder fünf Grad weniger als weiter unten.“, ordnet Helga Klär, eine der Sprecherinnen des Ökumenischen Netzwerkes Kirche im Nationalpark Schwarzwald, kurz ÖNKINS, die Temperaturen um die 12 Grad ein. Doch davon lassen sich Erholungssuchende an diesem sonnigen Junimorgen nicht abhalten. Der Parkplatz rund um das Nationalparkzentrum füllt sich rasch. Viele Menschen strömen in das Nationalparkzentrum, das zum „Tag der offenen Tür“ einlädt und seine Ausstellungstüren heute bei kostenlosem Eintritt öffnet.

Auch im Saal Bärenstein im ersten Stockwerk sind rasch alle Plätze besetzt. Hier feiert die Kirche im Nationalpark Schwarzwald heute Jubiläumsgottesdienst. Denn Gründe zu feiern und zu danken gibt es zahlreiche für dieses besondere Kooperationsprojekt. Über regionale und konfessionelle Grenzen hinweg arbeiten die Erzdiözese Freiburg, die Diözese Rottenburg-Stuttgart, die badische und die württembergische Landeskirche zusammen, tragen dieses Netzwerk finanziell und personell und sind Teil des Netzwerkes des Nationalparks mit seinen wirtschaftlichen und touristischen Partnerinnen und Partnern. Auch die evangelischen Kirchenbezirke „Ortenau“, „Baden-Baden und Rastatt“ und „Freudenstadt“ sowie die katholischen Dekanate unterstützen dieses Projekt. Die Kirchen erfahren hierbei viel Wertschätzung. Dr. Wolfgang Schlund, Leiter des Nationalparks mit seinen weit über 100 Angestellten, begrüßt zu Beginn die Gottesdienstfeiernden und betont die thematische Verbundenheit von Kirchen und Nationalparkleitung in der gemeinsamen Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung. Schöpfungstheologische Gedanken und Lieder prägen auch den ökumenischen Gottesdienst, der von Dekan Georg Schmitt von der Erzdiözese Freiburg und Prälatin Heide Reinhard von der evangelischen Landeskirche Baden zusammen mit den ÖNKINS-Hauptamtlichen Helga Klär, Achim Brodback und Gerd Gauß geleitet wird. „Wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist“. Dieser Vers aus Psalm 1 prägt den Gottesdienst. Die Lebenskraft der Bäume in Verbindung mit frischem, lebendigem und lebensspendendem Wasser – ja, das ist hier im Nationalpark wirklich zu spüren und wird vielfältig auch im Gottesdienst erlebbar. Beim Blick aus dem großen Fenster des Festsaals mitten hinein in verzweige Tannenäste. Und im Wasser, das jetzt aus großen Wasserflaschen in gläserne Schüsseln gefüllt wird. Im Gottesdienstraum ist es ganz still. Alle Blicke sind auf die Männer und Frauen gerichtet, die sich heute schon in aller Frühe an drei unterschiedlichen Orten des Nationalparks auf den Weg zum Ruhestein gemacht haben. Von der Schöpfungskirche Baiersbronn-Obertal, von der Allerheiligen- und von der Mummelseekapelle aus. Die sechs ehrenamtlichen Wanderführer und Guides der Kirche im Nationalpark bringen Wasser vom Mummelsee, dem Lierbach und einer Quelle im Rotmurgtal mit. Doch Wasser ist nicht gleich Wasser. Großes Erstaunen erfüllt die Mitfeinernden. Das mitgebrachte Wasser zeigt ganz unterschiedliche Farbtöne – auch diese Vielfalt und Vielfarbigkeit ist typisch für den Nationalpark und auch für die Kirche im Nationalpark.

Prälatin Heide Reinhard stellte in ihrer Predigt einen Gedanken von Meister Eckert in den Mittelpunkt: „Man kann Gott nicht besser finden als dort, wo man ihn lässt!“. Dabei ging es um die Überraschungslust Gottes, der einem begegnen kann in ganz vielfältigen Situationen. Auch der Blick auf die Wunder und die Schönheit der Natur führt zum überraschten Staunen und Lob Gottes als Schöpfer - gerade auch in der sich selbst überlassenen Natur eines Nationalparks.

Gerd Gauß und Dr. Britta Böhr, stellvertretende Leiterin des Nationalparks, bringen im Anschluss die Dankbarkeit für die gute und unterstützende Zusammenarbeit der Kirche im Nationalpark als offizieller Partner zum Ausdruck. Doch bei diesem Gottesdienst bleibt es nicht nur beim Zuhören. „Sie sind eingeladen, nun das Wasser selbst zu erleben“, laden Helga Klär und Achim Brodback alle Anwesenden ein. „Kommen Sie nach vorne, fühlen Sie die frische des Wassers, tauchen Sie Ihre Hand ein, lassen Sie sich selbst erfrischen.“ Es dauert nicht lange bis Bewegung in die Frauen, Männer und Kinder kommt. Eine Frau wird im Rollstuhl nach vorne geschoben, während die Musikgruppe um Familie Herm und Fr. Zerrer aus Gaggenau passende Lieder anstimmt. Manche tauchen die Hand ins Wasser, riechen das Wasser, erfrischen ihr Gesicht, machen sich oder ihrer Partnerin ein Kreuzzeichen auf die Stirn. Wasser des Nationalparks wird zum Symbol des Wassers des Lebens.

Ein rundum erfrischender Gottesdienst neigt sich dem Ende zu und geht über in das gemeinsame Grußwort von Frau Verena Ernst, Diözesanreferentin für Kirche und Tourismus der Diözese Rottenburg-Stuttgart, und Kirchenrat Tobias Schneider von der württembergischen Landeskirche sichtbar. „Weil hier Menschen sind, weil hier Menschen Zeit verbringen, die Schöpfung genießen und womöglich in der besonderen Atmosphäre Lebensfragen nachgehen. Kirche muss dort sein, wo die Menschen sind.“, begründet Kirchenrat Schneider das Engagement der Kirchen im Nationalpark. Verena Ernst blick auf die ökumenische Zusammenarbeit der vier Kirchen: „Diese Zusammenarbeit im Bereich des Nationalparks ist ein großer Schatz, den wir unbedingt bewahren müssen und der uns auch für andere Bereiche als Vorbild dient.“ Denn: „Wir haben als Kirchen, als Land, als Gesellschaft insgesamt eine Aufgabe und Verantwortung, die wir am besten gemeinsam tragen.“

Am Ende des Festaktes ist die Stimmung gelöst und locker. Die Besucherinnen und Besucher freuen sich auf zahlreiche Programmpunkte, die vom Nationalpark an diesem Jubiläumstag angeboten werden. Die Weite und Ruhe, die der Gottesdienst atmete, setzt sich fort beim Blick vom Aussichtsturm des Skywalks über die Wipfel der Nadelbäume hin zu den Anhöhen des Nordschwarzwalds. Geradezu offensichtlich und fast schon greifbar wird hier das Motto von ÖNKINS: „Kirche im Nationalpark Schwarzwald – Unter einem weiten Himmel!“


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 23.07.2024

    Vereinfachte Gemeindegründungen für Landeskirchliche Gemeinschaften

    Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es Landeskirchlichen Gemeinschaften, künftig leichter eigene Gemeinden zu gründen. Die Landessynode hat dem Kirchlichen Gesetz zu den Landeskirchlichen Gemeinschaften mit großer Mehrheit zugestimmt und tritt somit am 1. September 2024 in Kraft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.07.2024

    Oberkirchenrätin Noller in Verfassungsgerichtshof gewählt

    Oberkirchenrätin Prof. Dr. Annette Noller ist vom baden-württembergischen Landtag als Stellvertreterin in den Kreis der Richterinnen und Richter des baden-württembergischen Verfassungsgerichtshofs gewählt worden. Sie sieht ihr neues Amt als „Ehre und große Aufgabe“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.07.2024

    „Das Neue mit Zuversicht gestalten“

    „Aus gutem Grund – auf gutem Grund“ – so das Motto des Jahresfestes des Gustav-Adolf-Werks. In Gottesdienst, Vorträgen und Workshops tauschten sich die Teilnehmenden über die Zukunft der Kirche und die internationale Verbundenheit evangelischer Christinnen und Christen aus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.07.2024

    Gebet zum Schuljahresende

    Das Schuljahresende ist für viele eine Zeit der Vorfreude, für manche eine Zeit gemischter Gefühle im Rückblick und für einige eine Zeit des Aufbruchs. Landesbischof Gohl ermutigt mit diesem Gebet Schülerinnen und Schüler, Gott anzuvertrauen, was auf sie zukommt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Landesbischof Gohl: Interview zum Klimaschutz

    „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber – denn das macht dich eng“, sagt Landesbischof Gohl zum Thema Klimaschutz. „Wenn wir uns so verhalten würden, wie es der Schöpfung entspricht, würde es unserer Welt viel besser gehen“. Hier finden Sie das Interview als Text und Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Fortbildung für Digitalisierungs-Coaches geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet die nächste Weiterbildung zu Digitalisierungs-Coaches. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung vor Ort zu begleiten. Eine digitale Info-Veranstaltung gibt's am 18. September.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Neues Erscheinungsbild für die Landeskirche

    Mehr Farbe, neues Logo, mehr Flexibilität, mehr Spielräume: Zum 1. Advent 2024 löst die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihr rund 30 Jahre altes Corporate Design (CD) durch eine überarbeitete Version ab.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Früherer Landesbischof July feiert 70. Geburtstag

    Dr. h. c. Frank Otfried July feiert am 17. Juli seinen 70. Geburtstag. Er war von 2005 bis 2022 Landesbischof der württembergischen Landeskirche. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Julys Verdienste „als Brückenbauer in Kirche, Diakonie und Gesellschaft“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
Mehr laden