| Digitalisierung

Next Level Social Media – Förderung vergeben

„Wir wollen bei den Menschen sein“

Pfarrerin Eva Ulmer, Weil der StadtBild: Kirchengemeinde Weil der Stadt

Ein Verbund aus drei Kirchengemeinden hat den Zuschlag für eine zweijährige intensive Förderung („Next Level Social Media“) ihrer Social-Media-Gemeindearbeit erhalten. Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt erklärt im Interview, was die Gemeinden mit der Intensivierung damit erreichen möchten.

Für den Antrag auf die Förderung hatten sich drei benachbarte Gemeinden zusammengeschlossen, die schon jetzt an anderer Stelle guten Kontakt haben: die Würmtalgemeinde Merklingen-Münklingen-Hausen sowie die Kirchengemeinden Weil der Stadt und Schafhausen, die im kommenden Jahr zu einer Gemeinde fusionieren werden. In der Begründung der Auswahl-Jury heißt es, neben den bereits existierenden Kanälen auf YouTube, Facebook und Instagram sei die in der Bewerbung ausgedrückte Motivation entscheidend gewesen: Menschen online zu erreichen und eine Verbindung zu den Gemeinden vor Ort zu schaffen, greife einen Kerngedanken des Projektes in überzeugender Weise auf: die gezielte Gestaltung des Zusammenspiels von digital und analog.

Interview mit Pfarrerin Eva Ulmer aus Weil der Stadt

Warum haben sich die Gemeinden beworben?

Eva Ulmer: Weil wir im Bereich Social Media „besser“ werden wollen, um die beste Botschaft der Welt so zu verkündigen, dass wir Menschen aller Altersgruppen erreichen. Die Digitalisierung und Social Media sind wichtige Bestandteile des Alltagslebens vieler Menschen, wir als Kirche wollen auch dort präsent und bei den Menschen sein. Da wir als Kirchengemeinden in Zukunft immer mehr zusammenarbeiten werden, erschien uns die Zusammenarbeit mit der Würmtalgemeinde reizvoll.

Wie möchten Sie Ihre Aktivitäten mit der zusätzlichen Unterstützung weiterentwickeln?

Eva Ulmer: Wir möchten die Präsenz auf den üblichen Social-Media-Kanälen entwickeln und professionellen Content erstellen, der am Puls der Zeit ist. Außerdem soll Kirche nicht als Institution dargestellt werden, als die sie oft wahrgenommen wird, sondern als Ort, an dem sich Menschen begegnen, die offen sind für Fragen nach Gott und der Welt. Kirche ist schließlich besser als ihr Ruf, vor allem besser als ihr Ruf in den Medien.

Wie sieht für Sie die theologische und geistliche Rückbindung und Begründung gemeindlicher Social-Media-Arbeit aus?

Eva Ulmer: Es gehört quasi zur Trademark von Kirche, die jeweils aktuelle Form von Verkündigung zu nutzen. Paulus schrieb Rundbriefe an die ersten christlichen Gemeinden, in der Reformation wurde der Buchdruck als neues Medium genutzt, und jetzt sind wir digital unterwegs.

Wie ist aktuell Ihr Social-Media-Team aufgestellt?

Eva Ulmer: In Weil der Stadt und Schafhausen gibt es noch kein gesondertes Social-Media-Team. Die Homepage wird hauptsächlich von der Gemeindesekretärin und der Pfarrerin gepflegt, unterstützt vom Medienbeauftragten des Kirchenbezirks Leonberg. Die Videoübertragung der Gottesdienste wird von der Mesnerin sowie einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin betreut. Für das Social-Media-Projekt konnten Ehrenamtliche aus allen Gemeinden gewonnen werden, die mitdenken und dieses Projekt umsetzen.

Die Förderung

Die finanzielle Förderung durch die Landeskirche mit Mitteln aus dem Digitalinnovationsfond der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) umfasst 77.500 Euro. Darin enthalten sind zwei Minijobs für zwei Jahre, professionelle Unterstützung durch eine Medienagentur, technisches Equipment sowie Softwarelizenzen. Zudem bietet das Zentrum für Gemeindeentwicklung und missionale Kirche (GEM) der Landeskirche fachliche Begleitung an.

Das Projekt

Ziel der Förderung ist die optimale Verknüpfung der digitalen und analogen Gemeindearbeit. Innerhalb von zwei Jahren hat der Gemeindeverbund nun die Möglichkeit, durch finanzielle Unterstützung und kompetente Beratung ihre Social-Media Arbeit weiter auszubauen und zielgerechter zu konzeptionieren.  „Das Projekt gibt uns die Möglichkeit, Social-Media-Arbeit in landeskirchlichen Gemeinden nochmal ganz neu zu denken und sinnvoll weiterzuentwickeln“, sagt Dr. Nico Friederich, Verantwortlicher für Digitalen Wandel in der Landeskirche. „Ich bin sehr gespannt darauf zu sehen, wie das international erfolgreich angewandte Modell bei uns umgesetzt wird. Die hohe Förderung durch den Digitalinnovationsfonds der EKD unterstreicht die Relevanz des Vorhabens auch über die Grenzen unserer Landeskirche hinaus.“

Der Hintergrund der Idee

Menschen suchen im digitalen Raum nach Antworten auf für sie im Alltag relevante Fragen. Wie wird das Wetter morgen, wie ist das Restaurant an der Ecke bewertet und wann hat das Rathaus offen. Hier soll nun auch Kirche ihren Platz finden. Dave Adams, einer der weltweit ersten Online-Pastoren, hat ein solches speziell auf Kirche zugeschnittenes Konzept entwickelt und international erfolgreich erprobt. Mehr Hintergrundinformationen über das Projekt von Dave Adams finden Sie unter metachurchbook.com.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

    Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    Kirchen auf der Landesgartenschau

    Bei der Landesgartenschau (LGS) in Wangen sind auch die Kirchen präsent. Unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen bieten die Kirchen auf dem Gelände der LGS ein reichhaltiges Programm an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind jederzeit willkommen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.06.2024

    Diakonie eröffnet „futurum“

    Das Diakonische Werk Württemberg hat sein eigenes Zukunftszentrum eröffnet – das „futurum“. Es ist als kreativer Ort der Zusammenarbeit und Inspiration geplant, in dem „innovative Lösungen für gesellschaftliche und sozialpolitische Zukunftsfragen“ entwickelt werden.

    Mehr erfahren
Mehr laden