| Ökumene

Weltgebetstag 2024 aus Palästina

Gemeinsam für Frieden im Nahen Osten beten – Liturgie angesichts des Nahost-Konflikts aktualisiert

Am 1. März findet der Weltgebetstag 2024 statt – weltweit beten Menschen an diesem Tag unter dem Motto „… durch das Band des Friedens“. Die Liturgie aus Palästina hatte im Vorfeld polarisiert; eine neue Version berücksichtigt die Situation des Krieges im Nahen Osten.

Frauen aus Palästina haben die Liturgie des Weltgebetstags 2024 vorbereitet. Kathrin Schwarze

Der Weltgebetstag 2024 am Freitag, den 1. März, wird mit einem Gottesdienst aus Palästina gefeiert; palästinensische Frauen haben die Liturgie mit dem Titel „… durch das Band des Friedens“ erarbeitet. Aktueller könnte das Gebet um Frieden kaum sein, der Wunsch nach Frieden durchzieht den Gottesdienst. Der Weltgebetstag, auch Weltgebetstag der Frauen* genannt, ist die größte ökumenische Basisbewegung von Frauen weltweit, die jedes Jahr zum weltweiten Friedensgebet aufruft. Eingeladen zum Gebet sind alle Menschen.

Liturgie nach dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 angepasst

Die Erstellung der Liturgie war lange vor dem Überfall der Hamas im Herbst 2023 schon weit vorangeschritten, danach wurde sie sehr kontrovers diskutiert. Daraufhin ist im Januar 2024 eine überarbeitete Version erschienen, die die Gottesdienstordnung aktualisiert und in den Zusammenhang der aktuellen Ereignisse einbettet. „Die Menschen im Nahen Osten brauchen dringend unser Gebet" heißt es in einer Information an die Gemeinden von der Württembergischen Arbeitsgemeinschaft christlicher Frauen für den Weltgebetstag. Die Arbeitsgemeinschaft bittet darum, sich durch unterschiedliche Haltungen zum Thema Israel und Palästina nicht vom gemeinsamen Gebet abhalten zu lassen, „mit einem weiten Herzen, mit einer respektvollen Haltung gegenüber den Menschen, die eine andere Position vertreten."

Mitbeten in den Gemeinden vor Ort

Der Weltgebetstag wird 2024 in über 120 Ländern gefeiert. Auf einer interaktiven Karte finden Interessierte einen Gottesdienst in ihrer Nähe.

Landesfrauenpfarrerin Karin PöhlerBild: privat

„Positionen in komplexen Nahost-Konflikt aushalten“

Landesfrauenpfarrerin Karin Pöhler ist vom Format des Weltgebetstags begeistert: „Er bringt nicht nur politisches Engagement und christliche Spiritualität zusammen, sondern auch Frauen aus der Ökumene, und ist für mich ein starkes Zeichen gelebter Solidarität.“  Zentrales Anliegen sei es, Christinnen aus dem jeweiligen Land in den einzelnen Teilen der Liturgie zu Wort kommen zu lassen. Die ursprüngliche Liturgie für den Weltgebetstag 2024 sei so weit wie möglich beibehalten worden, so dass im Gottesdienst die Stimmen palästinensischer Frauen authentisch zu Gehör gebracht würden. „Zugleich teile ich die Meinung, dass in Deutschland, wo Hass und Gewalt gegenüber unseren jüdischen Mitmenschen seit dem 7. Oktober zugenommen haben, manches in den historischen und aktuellen Kontext eingeordnet werden muss.“  

In diesem Jahr sei es für sie wichtiger denn je, den Weltgebetstag zu begehen und weltweit gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit im Nahen Osten zu beten. „Besonders freue ich mich über diejenigen, die es geschafft haben, ihre unterschiedlichen Positionen in diesem komplexen Konflikt auszuhalten und in gegenseitiger Achtung und respektvollem Miteinander gemeinsam den Tag vorzubereiten und zu begehen. Damit leben sie eine versöhnte Gemeinschaft in Vielfalt und setzen so ein Zeichen der Hoffnung und des Friedens.“

TV-Gottesdienst

Ab der Woche vor dem 1. März ist auf dem Youtube-Kanal des Weltgebetstags ein aufgezeichneter Gottesdienst aus der Pfalz zu sehen. Der Gottesdienst ist untertitelt.

Die Musik ist ab 23. Februar 2024 auf den gängigen Musikplattformen verfügbar.

Unterstützung von Projekten für Mädchen und Frauen

Die Kollekte und die Spenden des Weltgebetstags gehen jedes Jahr an Projekte, die Mädchen und Frauen fördern, in diesem Jahr unter anderem aus Palästina. Auf der Spendenseite des Weltgebetstags finden Sie Informationen über Förderschwerpunkte und Projekte weltweit.

* „World Day of Prayer“ – Englisch für „Weltgebetstag“ – ist die internationale Bezeichnung der weltweiten ökumenischen Frauenbewegung.

In einzelnen Ländern, wie z.B. in der Schweiz, in Österreich und auch in Deutschland, bekam der Tag mit der Zeit der Zusatz „der Frauen“. Dieser verdeutlichte den besonderen Charakter des Tages und half, ihn von anderen Gebetstagen zu unterscheiden. In den 1970er Jahren wurde das Deutsche Komitee des Weltgebetstags der Frauen gegründet. Seit dem Jahr 2003 ist es ein eingetragener Verein mit Titel „Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.“ In der Außendarstellung wird jedoch meist der international geläufige Name der Bewegung verwendet: „Weltgebetstag“.

Um zu verdeutlichen, dass die Gottesdienste von Frauen verfasst und vorbereitet werden, heißt es dazu: „Frauen aller Konfessionen laden ein zum Gottesdienst“.

(Quelle: Weltgebetstag.de)


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
Mehr laden