| Gesellschaft

„Wichtig ist das Interesse an anderen Menschen“

Mitarbeit in der TelefonSeelsorge – Ehrenamtliche werden gut vorbereitet

Wer in der TelefonSeelsorge mitarbeiten möchte, sollte die Bereitschaft mitbringen, geduldig zuzuhören. Bild: Jonas Leupe/Unsplash

Ehrenamtlich bei der Telefonseelsorge arbeiten: Was braucht es dafür? Ute von Querfurth, Leiterin der TelefonSeelsorge Neckar-Alb, erklärt, worauf es ankommt. Eine gründliche Ausbildung steht vor dem Einsatz am Hörer – Menschen, die sich auf diese Weise engagieren möchten, werden dringend gesucht. Der nächste Kurs beginnt schon im April.

In welchen Situationen kann ich mich bei Ihnen als Hilfesuchende melden?

Ute von Querfurth: Wenn Sie einen Kummer oder einfach ein Thema haben, das Sie mit jemandem besprechen wollen, sind Sie herzlich willkommen. Wenn Sie ein offenes Ohr brauchen, um alles einfach mal loszuwerden. Oder wenn es darum geht, etwas zu sortieren. Auch wenn Sie einfach nicht weiterwissen, können Sie gerne anrufen. Auch wenn sie suizidgefährdet sind, sind wir froh, wenn Sie anrufen. Sie brauchen sich auch nicht vorzubereiten. Wir kommen dann schon ins Gespräch.

Was sollten Ehrenamtliche mitbringen, die bei Ihnen arbeiten möchten?

Ute von Querfurth: Ganz wichtig ist das Interesse an anderen Menschen. Die Fähigkeit, ruhig und geduldig zuhören zu können (oder zumindest der Wille, das zu lernen). Die Fähigkeit, über die eigenen, persönlichen Dinge zu reflektieren. Die Bereitschaft, sich selbst noch besser kennenzulernen. Nachdenklichkeit. Die Fähigkeit, mit anderen in einen guten Kontakt zu kommen. Die Bereitschaft, sich auf eine Gruppe einzulassen. Die Bereitschaft, sich für einen längeren Zeitraum mit der TelefonSeelsorge und ihren Aufgaben zu verbinden (nach der Ausbildung mindestens 3 Jahre). Die Bereitschaft, ca. 15 Std. im Monat für die TelefonSeelsorge zur Verfügung zu haben. Die Bereitschaft, auch Nachtdienste zu übernehmen.

Ute von Querfurth, Leiterin der TelefonSeelsorge Neckar-AlbBild: privat

Was beinhaltet die Ausbildung?

Ute von Querfurth: Zuerst einmal, sich selbst besser kennenzulernen – mit sich und im Kontakt mit anderen. Inhalte, um ein Gespräch gut führen zu können. Praxis in der Hospitation und bei praktischen Übungen.

Die Ausbildung findet in diesem Jahr wöchentlich dienstags von 17.00 Uhr-20.00 Uhr statt, jeweils außerhalb der Schulferien. 

Kann ich mich auch engagieren, wenn ich z. B. berufstätig bin? Wie viel Zeit und Flexibilität sollte ich mitbringen?

Ute von Querfurth: Manche Menschen schaffen ihre Mitarbeit bei der Telefonseelsorge auch neben einer Berufstätigkeit. Es braucht nach der Ausbildung ca. 15 Stunden im Monat. Wann man die Dienste leistet, kann man selbst entscheiden. Es gibt einen Online-Dienstplan, in den man sich eintragen kann.

Wo kann ich mich informieren, wenn ich darüber nachdenke, mich ausbilden zu lassen?

Ute von Querfurth: Zunächst empfiehlt sich ein Blick auf unsere Website: www.ts-neckar-alb.de. Wenn sich dann noch Fragen ergeben, rufen Sie gerne an: 07071/915177. Wir sind vormittags am besten erreichbar.


Hilfe bei persönlichen Problemen aller Art oder einfach, wenn man jemanden zum Reden braucht:

Die TelefonSeelsorge ist rund um die Uhr erreichbar, vertraulich, anonym und kostenfrei.

Seelsorge-Chat der Landeskirche für Schüler und Schülerinnen: https://soul-chat.de/

Muslimisches Seelsorgetelefon

+49 30 44 35 09 821
https://www.mutes.de/
Türkisch, Arabisch, Urdu

Telefon Doweria (in russischer Sprache)
www.russische-telefonseelsorge.de, +49 30 44 03 08 454

Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

    Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    Kirchen auf der Landesgartenschau

    Bei der Landesgartenschau (LGS) in Wangen sind auch die Kirchen präsent. Unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen bieten die Kirchen auf dem Gelände der LGS ein reichhaltiges Programm an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind jederzeit willkommen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.06.2024

    Diakonie eröffnet „futurum“

    Das Diakonische Werk Württemberg hat sein eigenes Zukunftszentrum eröffnet – das „futurum“. Es ist als kreativer Ort der Zusammenarbeit und Inspiration geplant, in dem „innovative Lösungen für gesellschaftliche und sozialpolitische Zukunftsfragen“ entwickelt werden.

    Mehr erfahren
Mehr laden