| Ökumene

20jährige Kirchenpartnerschaft

Delegation reist zum 20jährigen Jubiläum nach Georgien

Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen der württembergischen Landeskirche und der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien. Aus diesem Anlass besuchte im April eine kleine württembergische Delegation die georgische Partnerkirche: Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel (Leiter des theologischen Dezernats), Kirchenrätin Dr. Susanne Schenk (Theologische Referentin des Landesbischofs der württ. Landeskirche) sowie Marc Frédéric Muller (Inspecteur der Église Protestante Unie de France, Région Est–Montbéliard, ebenfalls eine Partnerkirche Württembergs). Im Folgenden finden Sie einen Bericht über diese Reise von Prof. Dr. Ulrich Heckel.

Sitzung der Synode in der Versöhnungskirche in Tbilisi (Tiflis) mit Vertreterinnen und Vertretern der fünf Gemeinden der ELKG in Georgien sowie der Gemeinde in Baku (Aserbaidschan). Nicht vertreten waren die Gemeinde in Abchasien und die Gemeindegruppe in Jerewan (Armenien). Insgesamt hat die ELKG rund 800 Mitglieder. Bild: elk-wue.de

20 Jahre Kirchenpartnerschaft Georgien – Württemberg

Vor 200 Jahren sind viele schwäbische Pietisten nach Georgien ausgewandert. Nach der Wende hat Landesbischof Dr. Gerhard Maier 2004 die Urkunde für die Partnerschaft zwischen der evangelisch-lutherischen Kirche in Georgien und der württembergischen Landeskirche unterzeichnet „zur Vertiefung der persönlichen und gemeindlichen Verbundenheit in Wort und Tat“.

Bischof Rolf Bareis in der Versöhnungskirche in TiflisBild: elk-wue.de

Zum 20-jährigen Jubiläum haben Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel und Kirchenrätin Dr. Susanne Schenk zusammen mit dem neuen Inspecteur Marc Frédéric Muller der württembergischen Partnerkirche aus Montbéliard (Région Est–Montbéliard der Église Protestante Unie de France) die Synode der georgischen Partnerkirche in Tiflis besucht. Im Zentrum standen Berichte von Bischof Rolf Bareis, einem württembergischen Pfarrer, und aus den Gemeinden sowie der Haushaltsplan und Fragen der Kirchenmitgliedschaft. Als äußeres Zeichen partnerschaftlicher Verbundenheit hat die Delegation eine württembergische Kirchenfahne und eine Spende für die Türen am Toraschrein in der Peace-Cathedral überreicht, mit der die Gemeinde in Tiflis eng zusammenarbeitet. Der Toraschrein dient zur Aufbewahrung der Tora (das Alten Testament der christlichen Bibel) für die Schriftlesung im Gottesdienst der Synagoge. Die Jubiläumssynode schloss mit einem Gartenfest.


Besprechung zur Übersetzung der Erklärungsbibel 2023 ins Georgische. Von links nach rechts: Ulrich Heckel, Rolf Bareis, Bishop Ilia Osepashvili (Ev. Baptist Church of Georgia), Metropolitan Bishop Prof. Dr. Malkhaz Songulashvili (Evangelical Baptist Church of Georgia, Ilia State University, Georgische Bibelgesellschaft), Abtandil Guruli (Georgische Bibelgesellschaft), Stud. Theol. Mate Saralishvili (Ev. Baptist Church of Georgia), Susanne Schenk. Im Vordergrund die Skizze des Memorandum of Agreement über den Start des Projekts, das später von allen unterzeichnet wurde. Osepashvili und Saralishvili werden die ersten Texte übersetzen. Kooperationspartner sind: die Georgische Bibelgesellschaft, die Ilia State University, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Georgien und dem Südlichen Kaukasus und die Evangelical Baptist Church of Georgia.Bild: elk-wue.de

Vereinbarung zur Übersetzung der Stuttgarter Erklärungsbibel ins Georgische

Auf Initiative von Bischof Rolf Bareis soll die Neubearbeitung der Stuttgarter Erklärungsbibel von 2023 rasch in die georgische Sprache übersetzt werden. Der Vorsitzende der Georgischen Bibelgesellschaft Bischof Malkhaz (Mitte, mit langem Bart) erklärte sein großes Interesse an dieser Neubearbeitung für die Ökumene in Georgien. Am Ende verständigten sich beide mit Ulrich Heckel über Eckpunkte des Übersetzungsprojekts und die ersten Schritte bis zum Vertragsabschluss mit der Deutschen Bibelgesellschaft. Die Übersetzung ins Georgische ist als Pilotprojekt geplant, dem dann zeitnah eine Übersetzung ins Russische folgen soll.

V.l.n.r.: Marc Frédéric Muller, Susanne Schenk, Dr. Asgot Smbatyan (armenischer Botschafter in Ungarn und Georgien), Rolf Bareis, Ulrich Heckel nach der Gedenkfeier.Bild: elk-wue.de

Gedenkfeier für die Opfer des Völkermords an den Armeniern

Auf Einladung des armenischen Botschafters Dr.  Ashot Smbatyan nahm die Delegation an der Gedenkfeier für die Opfer des Völkermords an den Armeniern im Jahr 1915 teil. Leitgedanke war die Mahnung zur Versöhnung zwischen den Völkern, zur Achtung der Menschenwürde und der Religionsfreiheit. Der Botschafter bekräftigte seine Dankbarkeit für dieses deutliche Zeichen der Solidarität mit den Armeniern.

Prof. Dr. Ulrich HeckelBild: elk-wue.de

Vortrag an der staatlichen Ilia Universität

Als Auftakt einer internationalen Vortragsreihe sprach Prof. Dr. Ulrich Heckel vor Dozenten und Studierenden der staatlichen Ilia Universität über die Taufe im Neuen Testament. Der Vortrag zeigte die biblischen Grundlagen auf, die alle Kirchen verbindet, doch wurden in der lebhaften Diskussion auch Unterschiede deutlich, die zwischen den Konfessionen heute bestehen.

In den Gottesdiensten der ELKG wird aus dem Russisch-Deutschen und aus dem Georgisch-Deutschen Gesangbuch gesungen – die erste Strophe immer auf Deutsch, obwohl viele kein Deutsch verstehen. Aber die Erinnerung an die deutschen Wurzeln der Kirche ist den meisten wichtig. Bild: elk-wue.de

Gemeindebesuch in Rustavi am Sonntag Kantate

Den Sonntag Kantate feierte die Delegation mit der Gemeinde in der Friedenskirche in Rustavi. Ulrich Heckel predigte über den Christushymnus im Kolosserbrief. Das Liedersingen verbindet die ersten Christen mit den heutigen Gemeinden. Mit dem Liederdichten trug Martin Luther zur praktischen Umsetzung der Reformation in den Gemeinden bei. Vor 500 Jahren wurde 1524 das erste evangelische Gesangbuch mit acht Liedern gedruckt, das sog. Achtliederbuch. Heute sind die Partnerkirchen durch den gemeinsamen Liederschatz verbunden, aus dem mehrsprachig gesungen wird. Anschließend wurde im Kirchgarten gefeiert.

Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel

Mittagessen nach dem Gottesdienst im Garten der Gemeinde von Rustavi. Im Vordergrund die Vorsitzende der Gemeinde, Gayane Melkonyan.Bild: elk-wue.de
Bild: elk-wue.de

Hintergrund zum Partnerschaftsjubiläum ELKG - ELKW

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Georgien und dem Südlichen Kaukasus (ELKG) geht im Wesentlichen auf schwäbische Einwanderer zu Beginn des 19. Jahrhunderts zurück, nach der Sowjetzeit wurde sie wieder gegründet; auch wenn es kaum biographische Kontinuitäten gibt, gilt die ELKG in Tbilisi vielen doch als „deutsche“ Kirche. 2004 wurde der Partnerschaftsvertrag zwischen der Ev. Landeskirche in Württemberg und der ELKG unterzeichnet. Zum 20jährigen Jubiläum haben dieses Jahr beide miteinander die bzw. einen Großteil der Finanzierung der Toraschreintüren in der Synagoge an der Peace Cathedral übernommen. Mit dieser „Partnerschaftsaktion“ wollen sie ein Zeichen dafür setzen, dass zu ihrer Partnerschaft der gemeinsame Einsatz für Versöhnung und ein friedliches gesellschaftliches Miteinander gehört.

Peace-Cathedral in Tbilisi

Die Peace-Cathedral ist die Hauptkirche der Evangelical Baptist Church in Georgia (peacecathedraltbilisi.org), einer „Minderheitskirche“ (ca. 80% der georgischen Bevölkerung gehören zur Georgisch-Orthodoxen Kirche). Zuständiger Bischof ist Dr. Malkhaz Songulashvili, der auch Professor an der staatlichen Universität ist und einen Forschungsschwerpunkt in jüdischer und muslimischer Theologie hat (mehr Informationen). Die Gemeinde der Peace-Cathedral ist eine wichtige Partnerin für die ELKG in ihrem Einsatz für ein offenes Miteinander der Menschen, Konfessionen und Religionen in der georgischen Hauptstadt.

Synagoge an der Peace-Cathedral

Laut Songulashvili gab es in Georgien früher „keinen“ Antisemitismus. Mit dem seit den 1990er Jahren wachsenden georgischen Nationalismus, der sich stark mit der orthodoxen Kirche verbindet, wachsen nun in Georgien Antisemitismus und auch Feindseligkeit gegenüber Muslimen. Angesichts dessen haben Songulashvili und die baptistische Kirche es unternommen, als Zeichen und Praxisort des friedlichen interreligiösen Miteinanders an die Peace-Cathedral auf der einen Seite einen Synagogenraum, auf der anderen Seite einen islamischen Gebetsraum anzubauen – beides jeweils mit Beratung durch Gelehrte der jeweiligen Religion. Beide Räume sind gut angenommen worden. Ein großer Begegnungsraum ist noch im Bau. Im Kirchenschiff (eine ehemalige Lagerhalle der Sowjetzeit) finden regelmäßig gemeinsame Friedensgebete statt. 2023 hat Songulashvili für dieses Friedensprojekt den erstmalig verliehenen Friedenspreis des House of One (Berlin) erhalten (house-of-one.org).

Die Peace Cathedral selbst hat nicht die Mittel, das Projekt zu finanzieren, sie ist dafür auf Spenden angewiesen. Mit einer besonderen Regel wird die Spendenpraxis in den Versöhnungsprozess einbezogen: Wer spenden will, kann dies nicht für den Gottesdienstraum der eigenen Religion tun; Muslime können nur für die Synagoge spenden, jüdische Menschen nur für den Moscheeraum. Und das gelingt, wie nicht zuletzt die – internationalen – Spenderlisten zeigen, die jeweils am Eingang hängen. Muslimische Gläubige beten in einem Raum, den Jüdinnen und Christen für sie bauen; Jüdinnen und Juden feiern in einer Synagoge, für die Christinnen und Muslime spenden.

Für die ELKW und die ELKG steht der Beitrag zum Aufbau eines Synagogenraums in Osteuropa über den aktuellen georgischen Kontext hinaus im Zusammenhang der Versöhnungsverantwortung gegenüber dem Judentum, die sie als – im engeren und im weiteren Sinn – deutsche Kirchen bleibend haben.


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 24.06.2024

    Sommertagung der Landessynode

    Am 28. und 29. Juni tagt die Landessynode zu Themen wie Mission, Schöpfung, Haushalt und Verwaltungsreform. Landesbischof Gohl gibt einen ausführlichen Bericht. Hier finden Sie ein Einladungsvideo mit Synodalpräsidentin Sabine Foth sowie alle Infos zur Tagung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

    Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

    Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
Mehr laden