| Medien & Kultur

„Gott in den Medien – mehr als Du glaubst“

Ein Vortrag von Jörg Bollmann

Jörg Bollmann bei der Jahresfeier der württembergischen LandeskirchenstiftungBild: Michaela Kluin

„Gott in den Medien – mehr als Du glaubst“: So hat Jörg Bollmann, früherer Geschäftsführer des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) einen Vortrag überschrieben, den er bei der Jahresfeier der württembergischen Landeskirchenstiftung im Februar 2024 gehalten hat. Hier finden Sie den Volltext dieses Vortrags.

In seinem Vortrag belegt Bollmann anhand vieler Beispiele, dass Gott, Religion und Kirche in den Medien wie Fernsehen, Radio und Zeitung immer noch eine herausragende Rolle spielen, vor Allem (aber nicht nur) in schweren Zeiten, bei akuten Krisen und Katastrophen: „Immer dann, wenn wir vom Tod umfangen sind – durch Krieg, Katastrophe, Krise – immer dann suchen wir Gott. Auch und gerade auch in den Medien. Aber so schnell die Medien suchen und finden, so schnell vergessen sie auch wieder. […] Die Suche der Medien nach göttlichem Halt in Zeiten der Ausweglosigkeit ist evident, nachweisbar vorhanden. Doch weil diese Suche so schnelllebig ist wie die Schlagzeile von gestern, entsteht der Eindruck, Gott sei in den Medien nicht mehr präsent.“

Aber auch im medialen Alltag seien Gott und die Kirchen in vielen TV- und Radioprogrammen auf festen Plätzen präsent, so Bollmann. So verweist er etwa auf das Wort zum Sonntag, die zweitälteste TV-Sendung des deutschen Fernsehens mit über einer Million Zuschauer und auf TV-Gottesdienste mit bis zu 800.000 Zuschauern.

Im zweiten Teil seines Vortrags weist Bollmann auf die eminente Bedeutung der unabhängigen und kritischen kirchlichen Publizistik hin, wie sie etwa vom Magazin Chrismon oder auch vom Evangelischen Pressedienst (epd) als Nachrichtenagentur gepflegt wird, die alle großen Medien als Zulieferer nutzen. So transportierten Die Zeit und Die Süddeutsche „das evangelische Magazin chrismon gern zu ihrer Leserschaft und betrachten es als redaktionelle Bereicherung.“ Mehr als 1,4 Millionen Menschen nähmen Chrismon jeden Monat in die Hand, um es gründlich zu lesen. Der epd erreiche „mit 76 Prozent der Tageszeitungen nach Auflage und weiteren zahlreichen Kunden, darunter allen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten […] eine bemerkenswerte Abdruck- und Verbreitungsquote.“ 2023 seien epd-Meldungen im Schnitt zu mehr als 16 Artikeln verarbeitet worden. epd schaffe es, „immer wieder Themen um Gott und der Welt in die säkularen Medien zu transportieren. Jeden Tag wieder.“ Die Stärke der evangelischen Publizistik liege darin, „in aller Freiheit und aller kritischen Distanz berichten [zu] können, ohne sich mit Kirche zu entsolidarisieren“.

Bollmann hob auch das Evangelische Gemeindeblatt in Württemberg hervor, „mit 35.000 Abonnentinnen und Abonnenten und wahrscheinlich deutlich mehr als 100.000 Leserinnen und Lesern die reichweitenstärkste regionale Kirchenzeitung in Deutschland. Welch ein inhaltlicher Schatz für die württembergische Landeskirche.“

Mit Blick auf die Zukunft der kirchlichen Publizistik wies Bollmann auf die Bedeutung der digitalen Transformation der Produkte ebenso hin wie auf die Chancen, die in einer Bündelung der Kräfte liegen könnten. Zudem betonte er die Bedeutung der journalistischen Unabhängigkeit der evangelischen Publizistik: „Evangelische Publizistik muss redaktionell vollständig frei sein. Nur so kann sie ihre Funktion erfüllen – Publikum erreichen und als Selbstreinigungskraft der Organisation Kirche dienen.“

Den Volltext des Vortrags finden Sie unter diesem Text als PDF-Download.

Jörg Bollmann: Vortrag bei der Jahresfeier der württembergischen Landeskirchenstiftung im Februar 2024
download

Info: 117 KB | PDF
29.02.2024

Jörg Bollmann: Vortrag bei der Jahresfeier der württembergischen Landeskirchenstiftung im Februar 2024


Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

    Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    Kirchen auf der Landesgartenschau

    Bei der Landesgartenschau (LGS) in Wangen sind auch die Kirchen präsent. Unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen bieten die Kirchen auf dem Gelände der LGS ein reichhaltiges Programm an. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind jederzeit willkommen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.06.2024

    Diakonie eröffnet „futurum“

    Das Diakonische Werk Württemberg hat sein eigenes Zukunftszentrum eröffnet – das „futurum“. Es ist als kreativer Ort der Zusammenarbeit und Inspiration geplant, in dem „innovative Lösungen für gesellschaftliche und sozialpolitische Zukunftsfragen“ entwickelt werden.

    Mehr erfahren
Mehr laden