| Ökumene

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl reist zu Gesprächen nach Rom

Austausch mit Kurienkardinal Kurt Koch, Treffen mit Sant’Egidio und den Waldensern sowie Predigt und Taufe in der Christuskirche

Bei einem Besuch in Rom hat Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl unter anderem Kurienkardinal Kurt Koch getroffen. Gohl war mit Kirchenrätin Dr. Christine Keim und Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel unterwegs. Er besuchte mit seiner Gruppe auch die Waldenser sowie die Gemeinschaft Sant’Egidio, predigte in der evangelischen Christuskirche über sein Verständnis von Gemeindeleitung und taufte dort drei Drillingsschwestern.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl (links) hat in der Christuskirche in Rom drei Drillingsschwestern getauft. Hinten: Dr. Michael Jonas, Pfarrer an der Christuskirche.Bild: privat

Bei einem mehrtägigen Aufenthalt in Rom in der vergangenen Woche hat Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl unter anderem Kurienkardinal Kurt Koch getroffen. Koch ist Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Im Rückblick auf das Gespräch zu Themen der Ökumene betonte Gohl den offenen und konstruktiven Austausch. „Nach wie vor geht es im ökumenischen Gespräch um ein größeres theologisches Verständnis in Kernfragen. Im Gespräch ist mir deutlich geworden, welche wichtige Rolle dabei vor allem der Lutherische Weltbund spielt. Es ist gut, dass auf dieser Ebene die theologischen Fragen mit langem Atem und großem Sachverstand geführt werden können“, so Gohl über die Begegnung mit Kardinal Koch.

Württemberg in Rom: v.l.n.r Dr. Michael Jonas (Pfarrer an der Christuskirche in Rom), Kirchenrätin Dr. Christine Keim, Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, Kurienkardinal Kurt Koch, Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich HeckelBild: privat

Am Gespräch mit Kardinal Koch nahm auch Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel Teil, Leiter des Dezernats für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche der württembergischen Landeskirche. Heckel wies im Gespräch mit Koch auf sieben Kennzeichen christlicher Einheit hin, die er schon früher in einer Analyse des Epheserbriefs herausgearbeitet hat und zu denen unter anderem der gemeinsame Glaube an Jesus Christus und die Gemeinschaft aller Getauften gehören.

Predigt über den guten Hirten als Vorbild der Gemeindeleitung

Am Sonntag, 23. April, hielt Gohl in der evangelisch-lutherischen Christuskirche die Predigt im Sonntagsgottesdienst und taufte im Anschluss bei einem Taufgottesdienst drei Kinder. In seiner Predigt zu 1. Petr. 5,1-4 dachte Gohl über das Bild von Jesus Christus als gutem Hirten nach, der für den 1. Petrus-Brief zugleich der „Erzhirte“ sei und damit „auch Maßstab für alle anderen Hirten.“ Der 1. Petrusbrief unterstreiche diesen Zusammenhang zwischen Christus und den Hirten, die seine Herde, die Kirche, leiten und Verantwortung für sie tragen.“

Das Bild vom Hirten durchziehe das Alte und das Neue Testament. Ein Hirte habe Verantwortung für die Tiere in seiner Herde und setze notfalls seine Gesundheit für die Herde ein. Der Hirte sei ein archetypisches Bild der Geborgenheit. Weiter sagte Gohl, an diesem Bild vom guten Hirten sollten sich alle ausrichten, die Gemeinden leiten.

Unter Bezug auf den Predigttext betonte Gohl, Leitung in der Kirche, die sich am Bild des guten Hirten ausrichte, stehe „für die Bereitschaft, Verantwortung für andere zu übernehmen, für Leitung ohne Zwang, ohne eigene finanzielle Vorteile und für Handeln als Vorbild“.

Gohl sagte: „In unserer evangelischen Tradition ist für jedes Leitungsamt die Zuordnung zu Christus der zentrale Punkt. Für Luther leitet sich Verantwortung und Leitung in der Kirche nicht aus einer besonderen Heiligkeit oder Weihe ab, sondern ist zunächst einmal unterschiedslos jedem Getauften eigen. Das Priestertum aller Getauften ruft alle Christinnen und Christen in die Verantwortung der Leitung. Und diese Leitung ist niemals eine absolute, sondern immer eine Leitung auf Zeit, eine Leitung, die begrenzt ist. Und es ist eine Leitung, die vom Dienen herdenkt und nicht vom Herrschen.“

Abschließend wies Gohl darauf hin, dass es „für dieses Leiten und Lieben in der Kirche in jeder Gemeinde viel Ausdauer und oft auch Zuversicht“ brauche. Vieles Segensreiche vollziehe sich „im Kleinen, oft ganz unscheinbar“.

Besuch bei Sant'Egidio

Eine weitere Station der Reise war ein Besuch bei der Gemeinschaft Sant’Egidio in Trastevere. Sant’Egidio setzt sich in über 70 Ländern für Menschen am Rand der Gesellschaft ein, insbesondere auch für Menschen auf der Flucht. Landesbischof Gohl über diese Begegnung: „Dort haben wir das Abendgebet mitgefeiert. Aus einer kleinen Basisgemeinde ist eine weltweite Bewegung geworden. Das zeigt einmal mehr, dass Gottesdienstfeiern, geistliches Leben und der Einsatz für die Armen in einer Gesellschaft sich gegenseitig bedingen und aufs Engste zusammengehören. Dieses Zusammenspiel hält die Kirche lebendig.“

Gespräche mit der Waldenser-Kirche

Die württembergische Delegation traf sich zudem mit Vertretern der evangelisch-waldensischen Kirche in Italien und deren Fakultät in Rom: Prof. Fulvio Ferrario (Systematische Theologie) und Prof. Daniele Garrone (Altes Testament). Garrone ist auch Präsident der Föderation der Evangelischen Kirche in Italien. Über die Begegnung sagt Ernst-Wilhelm Gohl: „Die langjährige gute Beziehung zur Waldenser Kirche konnten wir einmal mehr pflegen und auffrischen. In großer evangelischer Freiheit wirkt die zahlenmäßig kleine evangelische Kirche in die italienische Gesellschaft hinein. Ihre diakonische Arbeit genießt in Italien einen vorzüglichen Ruf.“



Schon gewusst?

elk-wue.de

Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen.

Mehr News

  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.07.2024

    Neue Schöpfungsleitlinien und Material

    Die Schöpfungsleitlinien der Landeskirche wurden inhaltlich und grafisch aktualisiert und an die Erfordernisse des kirchlichen Klimaschutzgesetzes angepasst. Zur Kommunikation in der Breite der Landeskirche stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    beraten & beschlossen Sommersynode 2024

    Videos, Bilder, Berichte - unser digitales Synoden-Magazin gibt multimedial Einblick in die Sommertagung der Landessynode vom 27. bis 29. Juni. Und um keine Ausgabe zu verpassen, können Sie sich hier für unseren „beraten & beschlossen“ Newsletter registrieren.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    „Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig“

    In den Ev. Seminaren in Maulbronn und Blaubeuren leben und lernen junge Menschen ab der 9. Klasse im Ambiente zweier uralter Klöster. Die Schulleiter erklären, was das Leben hier besonders macht und was man mitbringen sollte, wenn man sich jetzt um Aufnahme bewirbt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Lea Mittelstandspreis 2024

    Der Lea Mittelstandspreis für soziale Verantwortung hat zum 18. Mal Unternehmen im Land für ihr Engagement gewürdigt. Hinter dem Preis stehen Diakonie und Caritas, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und die vier großen Kirchen bzw. Diözesen im Land.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel verabschiedet

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel kann in seinem Berufsleben auf viele unterschiedliche Funktionen, Aufgaben und Erfahrungen zurückblicken. Am 3. Juli wurde der langjährige Dezernatsleiter von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in den Ruhestand verabschiedet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.07.2024

    Weit draußen und nah dran - Waldheim-Saison startet

    Seit nahezu 100 Jahren verbringen Kinder in den Evangelischen Ferienwaldheimen ihre Sommerferien in einem der 55 Evangelischen Ferien- und Waldheime in Württemberg. Anja Stark aus der Arbeitsgemeinschaft Evangelische Ferien- und Waldheime im Interview.

    Mehr erfahren
Mehr laden