| Diakonie

Quartiersarbeit: Wenn die Kirche Menschen zusammenbringt

„WEIL wir schon da sind”: Unter diesem Motto leisten Kirche und Diakonie Quartiersarbeit in Esslingen-Weil

Wenn das Zusammenleben stimmt, gibt es weniger soziale Spannungen. Kirche und Diakonie setzen sich deshalb für mehr Zusammenhalt in Stadtteilen ein. Sie machen Angebote, bei denen die Bewohnerinnen und Bewohner zusammenkommen können – so wie in Esslingen-Weil.

Kirche und Diakonie haben die Zugezogenen eines neuen Quartiers in Esslingen-Weil mit einem Willkommensfest und Besuchen an der Haustür begrüßt.Bild: Evangelische Kirchengemeinde Mettingen-Brühl-Weil

Esslingen-Weil ist ein Stadtteil im Wandel. Bis vor kurzem war ein Drittel der rund 1.200 Bewohner im Rentenalter. „In den 60er- und 70er-Jahren sind sie als Arbeiter in das Viertel gezogen, heute sind viele von ihnen 80 oder 90 Jahre alt“, sagt Kurt Hilsenbeck. Doch vor rund zwei Jahren hat die Stadt dort ein neues Quartier gebaut. In den Stadtteil sind seit dem Sommer 2021 rund 500 Menschen zugezogen, Familien, Alleinerziehende und viele Kinder im Baby-, Kleinkind- und Grundschulalter.

In ein neues Quartier im Esslinger Stadtteil Weil sind in kurzer Zeit viele junge Familien gezogen

Beide Gruppen zusammenzubringen? Eine Herausforderung, fand die Kirchengemeinde. „Wir haben uns an die Stadt gewendet und gesagt, dass wir hier etwas tun müssen“, erklärt Hilsenbeck. Außerdem haben sich der Kreisdiakonieverband, die Kirchengemeinde und der Kirchenbezirk zusammengetan. Dem Kreisdiakonieverband gelang es, Gelder zu beantragen, und er konnte Hilsenbeck als Quartiersmanager anstellen.

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, die Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, Dr. Annette Noller, und Esslingens Oberbürgermeister, Matthias Klopfer (ganz links), haben die Quartiersarbeit im neuen Quartier Salucci-Höfe in Esslingen-Weil besucht und bei der Aktion „Torte im Hof“ mitgemacht.Bild: Andreas Caspar/Kreisdiakonieverband Esslingen

Ein Willkommensprozess wurde angestoßen, um Bewohnerinnen und Bewohner und Neuankömmlinge zu vernetzen

An einem Runden Tisch mit den anderen Akteuren und Einrichtungen in Weil, darunter den Maltesern und einer Familienbildungsstätte, hat die Projektgruppe dann eine „Willkommensstrategie“ entwickelt: Wie können die Zugezogenen gut in den Stadtteil integriert werden? Wie gelingt es, dass Alteingesessene und Neuankömmlinge zusammenwachsen?

„Wir haben die Zugezogenen bei einem Willkommensfest auf dem Parkdeck des Neckarcenters begrüßt“, sagt Hilsenbeck. Auch die Anwohnerinnen und Anwohner wurden eingeladen. Sie hat einen Tag der Offenen Tür mit einem Kindersachen-Flohmarkt veranstaltet. Und einen Digi-Walk fürs Handy entwickelt, also einen Kennenlern-Spaziergang durch Weil. Viele Zugezogene hat die Kirche mit Willkommensbesuchen begrüßt. Und auch das Weiler Straßenfest, das schon seit mehr als 30 Jahren von der Kirche gefeiert wird, hat diese zu einem Willkommensfest mit Neuzugezogenen und Alteingesessenen umgestaltet. Rund 300 Menschen saßen in der gesperrten Allee vor der Kirche zusammen auf Bänken. „Soziales Miteinander muss organisiert werden, das ist nicht einfach so da“, sagt Hilsenbeck.

Esslingen-Weil ist ein Stadtteil im Wandel. Bis kurzem haben dort vor allem Senioren gelebt. Doch vor rund zwei Jahren hat die Stadt ein neues Quartier gebaut, in das viele Familien gezogen sind.Bild: Andreas Caspar/Kreisdiakonieverband Esslingen

Beim Angebot „Torte im Hof“ können die Bewohner des neuen Quartiers zusammenkommen

Schon bald nach dem Einzug kam es zu Spannungen im neuen Quartier. Hilsenbeck erklärt: „Weil diese kleine Fläche in der Mitte die Spielfläche für 300 Kinder ist. Und wenn dort 20 oder 30 Kinder gleichzeitig Fußball spielen, ist das einfach laut.“ Ein Teil der Menschen lebt in Eigentumswohnungen in Reihenhäusern, ein Teil in Sozialwohnungen. Weil die Kita erst ein Jahr nach Einzug der Familien eröffnet wurde und von vier versprochenen Kita-Gruppen wegen Personalproblemen bis heute erst eine besteht, sind viele Bewohner frustriert, die andere Erwartungen an das Quartier hatten und daheimbleiben müssen, obwohl sie auf den Doppelverdienst angewiesen sind, um die neue Wohnung abzubezahlen. Auch eine geplante Brücke über die B10, über die man auf direktem Weg zum Bahnhof nach Mettingen kommt, wurde bisher nicht gebaut.

„Meine Idee war, die Probleme anzugehen, indem ich die Menschen im Hof zusammenbringe und zum Kuchenessen einlade“, sagt Quartiersmanager Kurt Hilsenbeck. Die Bewohnerinnen und Bewohner können sich bei „Torte im Hof“ mitten im neuen Quartier treffen. Auch das Spielmobil war schon dabei und hat ein Programm für Kinder angeboten.

Quartiersmanager Kurt Hilsenbeck will die Bewohnerinnen und Bewohner des neuen Quartiers zusammenbringen, um eine gute Nachbarschaft zu fördern.Bild: Evangelische Kirchengemeinde Mettingen-Brühl-Weil

Neckar und B10 trennen Esslingen-Weil von der restlichen Stadt

Esslingen-Weil ist durch die B10, eine vierspurige Straße, und den Neckar von Esslingen getrennt. Hier liegt das Neckarcenter, das in den 70er-Jahren als Einkaufszentrum vor den Toren der Stadt gebaut wurde.

„In Weil findet nichts statt, die Weiler sind es auch gar nicht gewohnt, dass man dort eine kulturelle Veranstaltung besucht“, erklärt Quartiersmanager Kurt Hilsenbeck. Es gebe keinen Arzt, keinen Physiotherapeuten und keinen Bäcker, der sonntags offen habe, genauso wenig wie ein Café, in das man sich setzen könne. Nicht einmal einen Dorfplatz.

In der Lukaskirche im Stadtteil befindet sich das Quartiersbüro

In der Lukaskirche in Weil, in der sich auch das Quartiersbüro befindet, gibt es deshalb noch mehr Angebote. Jeden Dienstag kocht Quartiersmanager Kurt Hilsenbeck zusammen mit Ehrenamtlichen einen Mittagstisch. Vor der Kirche wurden „verWeilbänke“ aufgestellt. Außerdem gibt es öffentliches WLAN vom Kirchendach bis auf die andere Straßenseite, wo sich eine Bushaltestelle befindet und häufig Menschen warten.

Ein Selbstverteidigungskurs für Mädchen findet in der Kirche statt, aber auch eine Bewegungsgruppe für Senioren. Eine Gruppe mit Menschen mit Behinderung trifft sich dort, und die Familienbildungsstätte macht Angebote wie eine Mutter-Kind-Gruppe oder einen Kurs für Erziehungsfragen für junge Eltern. „Es wäre natürlich auch toll, wenn Alte und Junge gemeinsam Dinge entwickeln würden“, sagt Hilsenbeck. Er stellt sich vor, dass zum Beispiel Senioren Kindern vorlesen könnten.

Wer für seinen Einzug in den Salucci-Höfen oder für eine andere Heimwerker-Aktion Werkzeug benötigt, kann es umsonst im Quartiersbüro in der Lukaskirche ausleihen.Bild: Evangelische Kirchengemeinde Mettingen-Brühl-Weil

Quartiersmanager Kurt Hilsenbeck ist Ansprechpartner für die Nöte und Sorgen der Menschen

Der Quartiersmanager sieht sich als „Ermöglicher“. Er will die Menschen im Stadtteil dabei unterstützen, selbst Ideen umzusetzen. Im Quartiersbüro ist Hilsenbeck für die Bewohner des Stadtteils ansprechbar. Häufig kommen sie auch vorbei, wenn sie auf den Bus warten. Hilsenbeck will sie als Lotse unterstützen, wenn sie praktische Probleme haben. Ein Mann mit Fluchthintergrund hat ihn aufgesucht, der an sein Energieunternehmen jeden Monat Geld für zwei Stromverträge überweisen muss und aus den Verträgen nicht herauskommt. Und eine eritreische Frau hat sich kürzlich an ihn gewendet, weil sie vor einer Sprachkurs-Prüfung eine Person gesucht hat, die ihr Nachhilfe gibt. Eine andere Frau bemerkte eine starke Geruchsbelästigung in den Salucci-Höfen – der Quartiersmanager half ihr, geeignete Stellen zur Hilfe zu holen, um die Ursache herauszufinden: Zwei Meter hoch stand Wasser in den Abwasserschächten.

Der Stadtteil wird sich weiter verändern Vielleicht erhält er bald einen Stadtteilplatz

Weil wird in den nächsten zehn Jahren vermutlich der jüngste Stadtteil von Esslingen werden. Ein weiteres großes Baugebiet für 500 bis 600 Zuziehende wird gerade geplant. Quartiersmanager Kurt Hilsenbeck wünscht sich, dass die Menschen sich in Weil zu Hause fühlen, gerne dort leben und miteinander vernetzt sind.

Zurzeit denken die verschiedenen Einrichtungen in Weil gemeinsam darüber nach, wie es wäre, einen Stadtteilplatz zu bauen, an dem sich Menschen aufhalten können, wo ein Markt stattfinden kann, ein Stadtteilfest gefeiert werden und Mütter ihre Kinder stillen können. Und gehen damit einen weiteren Schritt hin zu einem lebendigen Quartier mit einer guten Nachbarschaft.


Quartiersarbeit von Kirche und Diakonie

  • Das Projekt in Esslingen-Weil wird gefördert von der Deutschen Fernsehlotterie.
  • In Landeskirche und Diakonie gibt es Quartiersarbeit mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten, etwa mit Menschen mit Behinderung, die besser integriert werden sollen, älteren Menschen oder verschiedenen Generationen. Auch Projekte gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus und mit dem Schwerpunkt auf der Arbeit mit Wohnungslosen gibt es.

Schon gewusst?

elk-wue.de

Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen.

Mehr News

  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.07.2024

    Neue Schöpfungsleitlinien und Material

    Die Schöpfungsleitlinien der Landeskirche wurden inhaltlich und grafisch aktualisiert und an die Erfordernisse des kirchlichen Klimaschutzgesetzes angepasst. Zur Kommunikation in der Breite der Landeskirche stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    beraten & beschlossen Sommersynode 2024

    Videos, Bilder, Berichte - unser digitales Synoden-Magazin gibt multimedial Einblick in die Sommertagung der Landessynode vom 27. bis 29. Juni. Und um keine Ausgabe zu verpassen, können Sie sich hier für unseren „beraten & beschlossen“ Newsletter registrieren.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    „Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig“

    In den Ev. Seminaren in Maulbronn und Blaubeuren leben und lernen junge Menschen ab der 9. Klasse im Ambiente zweier uralter Klöster. Die Schulleiter erklären, was das Leben hier besonders macht und was man mitbringen sollte, wenn man sich jetzt um Aufnahme bewirbt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Lea Mittelstandspreis 2024

    Der Lea Mittelstandspreis für soziale Verantwortung hat zum 18. Mal Unternehmen im Land für ihr Engagement gewürdigt. Hinter dem Preis stehen Diakonie und Caritas, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und die vier großen Kirchen bzw. Diözesen im Land.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel verabschiedet

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel kann in seinem Berufsleben auf viele unterschiedliche Funktionen, Aufgaben und Erfahrungen zurückblicken. Am 3. Juli wurde der langjährige Dezernatsleiter von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in den Ruhestand verabschiedet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.07.2024

    Weit draußen und nah dran - Waldheim-Saison startet

    Seit nahezu 100 Jahren verbringen Kinder in den Evangelischen Ferienwaldheimen ihre Sommerferien in einem der 55 Evangelischen Ferien- und Waldheime in Württemberg. Anja Stark aus der Arbeitsgemeinschaft Evangelische Ferien- und Waldheime im Interview.

    Mehr erfahren
Mehr laden