| Landeskirche

Prälaturtage zur Zukunft der Kirche

Ehrenamtliche diskutierten über Kirchenaustritte, geistliche Gemeindeleitung und regionale Kirchenentwicklung

An vier Prälaturtagen haben sich die Vorsitzenden der Bezirkssynoden und der Kirchengemeinderats-Gremien mit der Zukunft der Kirche befasst. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl hielt ein Impulsreferat und ermutigte dazu, neue Ideen auszuprobieren und Bewährtes fortzusetzen.

Die vier Prälatinnen und Prälaten der Evangelischen Landeskirche in Württemberg haben die Vorsitzenden der Kirchengemeinderäte zu einem Prälaturtag eingeladen. Dort war Zeit, um sich über Veränderungen in der Kirche auszutauschen.Bild: Pixabay/ulwichw

Am 15. und 22. Oktober kamen viele Vorsitzende der Bezirkssynoden und Kirchengemeinderats-Gremien zu Prälaturtagen in Heilbronn, Stuttgart, Ulm und Reutlingen zusammen. Dort konnten sich die Ehrenamtlichen mit Dekaninnen und Dekanen, Schuldekaninnen und Schuldekanen, Mitgliedern der Kirchenleitung und Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl über den richtigen Umgang mit aktuellen Veränderungen in der Kirche austauschen. Eingeladen haben sie die vier Prälatinnen und Prälaten der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Denn die Kirche steht vor der Herausforderung schrumpfender Mitgliederzahlen. Auch die Corona-Pandemie hat die Arbeit in den Kirchengemeinden beeinträchtigt. Gleichzeitig gibt es positive Entwicklungen, etwa neue Formen der Gemeindearbeit oder die Digitalisierung in den Gemeinden.

Sommertagung der 16. Landessynode.
Gabriele Wulz ist seit 2001 Regionalbischöfin der Prälatur Ulm. Foto: Gottfried Stoppel

Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl: „Gelassenheit und Haltungsänderungen statt Angststarre und Depression“

Landesbischof Gohl eröffnete die Prälaturtage mit einem Vortrag zum Thema „Zukunft der Kirche – Kirche der Zukunft“. Darin sprach er über einen zuversichtlichen Umgang mit den Veränderungen in der Kirche. Für die Transformationen seien gesellschaftliche Trends verantwortlich, die die Kirche träfen, aber ebenso andere Institutionen. Da sie nicht rückgängig zu machen seien, sei die Haltung, die in den Gemeinden eingenommen werde, entscheidend. Es benötige „Gelassenheit und Haltungsänderungen statt Angststarre und Depression“ – bei den Verwaltungsreformen ebenso wie beim Umbau der kirchlichen Strukturen. Die Kraft für Veränderungen in Gemeinde und Pfarrdienst verleihe Christus.

Sommertagung der 16. Landessynode.
Gabriele Arnold ist seit 2016 Prälatin in Stuttgart.Foto: Gottfried Stoppel

In Workshops konnten die Ehrenamtlichen über verschiedene Themen diskutieren

Anschließend diskutierten die Ehrenamtlichen in fünf Gruppen über unterschiedliche Themen. Pfarrer Helmut Liebs, in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg zuständig für Fundraising, sprach über Ursachen für den Anstieg der Kirchenaustritte. Drei Motive würden in einem Austrittsmonitoring häufig genannt: Es sei zwischen Kosten und fehlendem Nutzen abgewogen worden, die Befragten seien nicht mehr gläubig oder der Kirche gegenüber gleichgültig eingestellt oder sie seien nicht mit dem Handeln der Kirche einverstanden. Trotzdem sei es für zwei Drittel der Ausgetretenen wichtig, dass es die evangelische Kirche gebe, erklärte Liebs. Wichtig sei, die Kirchensteuer zu erklären, aber auch Gott, Glaube und Kirche nahezubringen. Bei neuen Ansätzen müsse die Vielfalt der Lebenswelten der Menschen stärker als bisher berücksichtigt werden.

Veränderung der kirchlichen Strukturen

Außerdem befassten sich die Ehrenamtlichen mit kirchlichen Strukturen und mit dem „PfarrPlan 2030“. Dieser antwortet auf die Kirchenaustritte, aber auch auf die demografische Entwicklung auf dem Gebiet der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Die Zahl der Gemeindeglieder nimmt ab, Kirchengemeinden werden kleiner und haben weniger Geld. Außerdem gehen viele Pfarrerinnen und Pfarrer aus den geburtenstarken Jahrgängen derzeit in den Ruhestand. Daran sollen sich Kirchengemeinden durch Kooperationen, die Einrichtung von Verbundkirchengemeinden und Fusionen anpassen.

Sommertagung der 16. Landessynode.
Ralf Albrecht ist seit dem 1. September 2020 Regionalbischof der Prälatur Heilbronn.Foto: Gottfried Stoppel

Kirchenrat Georg Ottmar klärte über die Chancen regio-lokaler Kirchenentwicklung auf. Wie können Gemeinden angesichts abnehmender Mitglieder, Mitarbeitender und Finanzen stärker mit anderen Gemeinden zusammenarbeiten? Auch um die kirchlichen Gebäude ging es. Sebastian Läpple, Fachberater für Immobilien beim Projekt „Vernetzte Beratung“ des Evangelischen Oberkirchenrats, informierte die Ehrenamtlichen über Immobilienkonzepte.

Kirchenrätin Elke Maihöfer, Leiterin des Stift Urach, ging in ihrem Workshop auf „geistliches Leiten“ ein: Welche Chancen bietet es für die Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden?

Bei den Teilnehmenden stießen die Vorträge und Workshops auf offene Ohren. „Ich habe die Informationen aufgesogen wie ein trockener Schwamm“, sagte eine Teilnehmerin. Auch viele andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Prälaturtage als ermutigend empfunden.

„Es war gut zu sehen, wie viele der Menschen, die ehrenamtlich engagiert sind und vor Ort für ihre Kirche und Gemeinde Verantwortung übernehmen, sich auf den Weg gemacht und Zeit genommen haben, um sich über die Zukunft der Kirche Gedanken zu machen“, sagte Markus Schoch, Prälat in der Prälatur Reutlingen. Um die Kirche in Zukunft zu gestalten, benötige es „die Ermutigung und den Austausch auf allen Ebenen unserer Kirche“.

Sommertagung der 16. Landessynode.
Markus Schoch ist seit dem 1. Mai 2022 Prälat in Reutlingen. Foto: Gottfried Stoppel

Prälatin Gabriele Wulz: „Immer wieder nach unserem Auftrag fragen“

„Dass wir nicht selbstbezüglich unterwegs sind, sondern immer wieder nach unserem Auftrag fragen, erscheint mir entscheidend“, sagte Gabriele Wulz, Prälatin in der Prälatur Ulm. Es habe Zeit für ausführliche Informationen und Gespräche zu den bewegenden aktuellen Themen mit den Vorsitzenden der Kirchengemeinderatsgremien gegeben, sagte Ralf Albrecht, Prälat in der Prälatur Heilbronn. Beeindruckend sei für alle gewesen, wie Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl geistliche Grundlinien für die „Kirche der Zukunft“ motivierend nahegebracht habe.


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 24.06.2024

    Sommertagung der Landessynode

    Am 28. und 29. Juni tagt die Landessynode zu Themen wie Mission, Schöpfung, Haushalt und Verwaltungsreform. Landesbischof Gohl gibt einen ausführlichen Bericht. Hier finden Sie ein Einladungsvideo mit Synodalpräsidentin Sabine Foth sowie alle Infos zur Tagung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

    Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

    Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
Mehr laden