|

Hier ist noch Platz

Fastenaktion „Sieben Wochen ohne Enge. Großes Herz!“

„Hier ist noch Platz.“ So lautet das Thema der fünften Woche der Fastenaktion „Großes Herz! Sieben Wochen ohne Enge“. Samuel Hayer (23) ist Student und lebt in Bietigheim-Bissingen (Landkreis Ludwigsburg) in einer Wohngemeinschaft zusammen mit sechs anderen jungen Männern. Zwei davon sind Syrer und zwei Iraker.

EMH - Jens Schmitt

Ein Kommilitone hat mich eines Tages gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mich für Flüchtlinge zu engagieren. So kam ich als ehrenamtlicher Helfer zu einem Deutschkurs für Asylbewerber. Dort habe ich Adnan (16) und Laith (21) kennengelernt, zwei junge Iraker. Es hat nicht lange gedauert, bis sie mich zu sich in die Flüchtlingsunterkunft eingeladen haben. Das war der Moment, in dem ich erkannt habe, dass dort in diesem Flüchtlingsheim kaum Integration geschehen kann. 150 Menschen sitzen den ganzen Tag aufeinander, kommen kaum unter die Leute, haben keine Verbindung zur Außenwelt. Im Heim selbst wird nur wenig Deutsch gesprochen. Das ist auch kein Wunder, sie sind ja meist nur unter ihresgleichen. Durch die Schulpflicht haben die Minderjährigen noch ganz gute Chancen sich einzuleben, aber die Volljährigen haben es schwer. Die einzige Schnittstelle zu Deutschen gab es während des Sprachkurses. 

Für mich war das alles sehr unbefriedigend. Ich dachte mir: Da muss doch mehr möglich sein, als nur die Sprache zu vermitteln. Somit war die Idee einer Flüchtlings-WG geboren. Acht Monate lang habe ich nach einer Wohnung gesucht. Im November 2015 war es dann soweit. 

Mit Flüchtlingen zusammenzuleben macht mir Spaß. Ich studiere an der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg Soziale Arbeit und Diakoniewissenschaften im dritten Semester. Ich kann mir sehr gut vorstellen, nach meinem Studium in der Flüchtlingsarbeit tätig zu werden. Ich denke, das bringt mir viel für mein Leben. Neben den beiden Irakern wohnen hier noch zwei Syrer, Ammar (17) und Khidr (18), und zwei Freunde von mir, Philipp (21) und Micha (23). Die minderjährigen Flüchtlinge werden von einem Sozialarbeiter betreut. Der kommt drei- bis viermal die Woche vorbei, lernt mit ihnen Deutsch, spricht über Probleme, macht aber auch viele administrative Sachen. Das wäre genau mein Ding: zu den Menschen nach Hause gehen, sie betreuen und begleiten, bis sie dann selbstständig zurechtkommen. 

Integration muss auf Augenhöhe geschehen.

Samuel Hayer

Egal mit wem ich spreche, versuche ich unsere WG ins Gespräch zu bringen. Dabei habe ich das Gefühl, dass in den Köpfen der Menschen ein Umdenken stattfindet. Sie sehen, dass es diese Möglichkeit der Flüchtlingsunterbringung gibt, und unsere WG zeigt, dass das Zusammenleben funktionieren kann. Der Bedarf ist groß, und nur im Gespräch werden die Menschen darauf aufmerksam. Allein im Kreis Ludwigsburg gibt es über 100 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Und gerade die brauchen eine Familie. Wir können ihnen eine Familie bieten. 

Unter unserem Dach leben drei Religionen friedlich zusammen: zwei Muslime, zwei Jesiden und drei Christen. Letzte Woche haben wir bei arabischer Musik zusammen Spätzle gepresst. Das nenne ich interkulturellen Dialog! Wir versuchen im Alltag einerseits die deutsche Kultur weiterzugeben, auch das Christentum zu leben, wollen auf der anderen Seite aber auch von unseren syrischen und irakischen Mitbewohnern lernen. Klar gerät man da auch mal aneinander, aber die Unterschiede der verschiedenen Kulturen live mitzuerleben, darüber dann zu sprechen und auf diese Weise gegenseitig voneinander zu lernen, empfinde ich als eine riesige Bereicherung für mein Leben. 

Was dabei ganz wichtig ist: Es muss auf Augenhöhe geschehen. Man muss ihnen zeigen, dass sie gebraucht werden. Das ist in unserer WG elementar. Wir versuchen sie überall zu integrieren und immer ein Miteinander zu schaffen. Es darf nicht das Gefühl entstehen, dass das ein einseitiges Helfen von oben herab ist. Jeder von den Flüchtlingen möchte etwas zurückgeben, ein Teil des Ganzen sein. Das ist Integration: Geben und Nehmen.


Mehr News

  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.06.2022

    Til Elbe-Seiffart zum Schuldekan gewählt

    Dr. Til Elbe-Seiffart ist zum nächsten Schuldekan für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sein Wunsch ist es, den Religionsunterricht zu stärken. Er folgt auf Jörg Spahmann, der zum 1. August in den Ruhestand geht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.06.2022

    Gegenrede zu den Kriegstreibern

    In seiner Predigt zum Tag der weltweiten Kirche am Pfingstmontag in Stuttgart hat Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July die Friedensbotschaft und den Friedensauftrag betont, den das biblische Pfingstereignis gerade in der aktuellen politischen Lage bedeutet.

    Mehr erfahren
Mehr laden