| Flüchtlinge

„Reichtum teilen - mit Wertschätzung begegnen“

Evangelisches Jugendwerk lädt Flüchtlinge zu einer Sommerfreizeit ein

Erst ein paar Tage ist es her, da hat der Gesamtverband des Christlichen Vereins junger Menschen (CVJM) Deutschland einen Appell für eine gelebte Willkommenskultur veröffentlicht. „Vor dem Hintergrund der jüngsten Brandanschläge auf Unterkünfte für Asylbewerber“, mahnte der Präses des Verbands, Karl-Heinz Stengel, sei die Unterbringung von Flüchtlingen eine gesamtgesellschaftliche und bundesweite Herausforderung. Und nahm auch den CVJM selbst in die Pflicht: „Wir wollen als Teil einer weltweiten CVJM-Gemeinschaft weiterhin unseren Beitrag zu einer offenen, gelebten und praktizierten Willkommenskultur in Deutschland leisten.“

In der württembergischen evangelischen Landeskirche ist der CVJM ein Teil des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW). Und dort wird Willkommenskultur praktisch gestaltet. Yasin Adigüzel, der EJW-Landesreferent für interkulturelle Öffnung, betont: „Mein Flüchtlingsengagement ist ein Ausdruck meiner Dankbarkeit für all das Gute, das Gott mir schenkt.“ Das sind für ihn nicht nur Worte. Er organisiert das Camp „FreeStyle 2015“. Unterstützt wird er in diesem Flüchtlingsprojekt von Miriam Müller, einer Lehrerin aus Ludwigsburg, und Tobias Becker, ebenfalls aus Ludwigsburg von der dortigen „Seestraßengemeinde“, die zur Landeskirche und zum evangelikalen Süddeutschen Gemeinschaftsverband gehört.

Gemeinsam möchten wir unseren Reichtum teilen und den Teilnehmern mit Wertschätzung begegnen.

Yasin Adigüzel

„Reichtum teilen - mit Wertschätzung begegnen“ ist das Motto dieses bislang einmaligen Freizeitangebots des EJW. Von 10. bis 17. August werden 25 Flüchtlinge und fünf deutsche Teilnehmer in einer landschaftlich schönen Region im Zollernarbkreis mit 13 Mitarbeitern eine Sommerfreizeit verbringen. Zuschüsse und Spenden ermöglichen, dass die jungen Leute aus Syrien, Eritrea, Ghana, Serbien, dem Iran und dem Irak kostenlos die Freizeit besuchen können. Die deutschen Teilnehmer zahlen ihren Beitrag wie bei jeder anderen EJW-Freizeit auch.

Adigüzel verweist auf das Motto: „Gemeinsam möchten wir unseren Reichtum teilen und den Teilnehmern mit Wertschätzung begegnen.“ Geplant hat er mit seinem Team Workshops zum Beispiel in der Trendsportart Discgolf, in Fotografie oder zum Musikinstrument Cajon. Es wird Ausflüge geben, eine Nachtwanderung ist geplant, sportliche Aktivitäten und jeden Abend eine thematische Plenumsveranstaltung mit viel Musik.

Für den Landesreferenten ist „FreeStyle 2015“ völliges Neuland: „Von der Organisation der An- und Abreise, über die Beschaffung von Schlafsäcken und anderen Camp-Utensilien bis zu den verschiedenen Sprachen gibt es dabei noch einige Herausforderungen“, weiß er schon jetzt. Er könne nicht alles abschätzen, was da an Überraschungen möglich ist. „Aber ich blicke zuversichtlich auf die kommenden Tage.“ An seiner Seite sind zwei Pädagogen, zwei Theologen, eine Dolmetscherin aus Syrien und einigen Studentinnen und Studenten. Die 25 jungen Flüchtlinge wurden eingeladen über Flüchtlingsbegleiter in den Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Tübingen.

Auch Erfahrungen der Evangelischen Seestraßengemeinde Ludwigsburg werden einfließen. Diese engagiert sich bereits seit 2012 gemeinsam mit anderen christlichen Gemeinden für Flüchtlinge, bietet dazu auch interkulturelle Jugendarbeit und internationale Gottesdienste an. „Für Flüchtlinge wollen wir eine praktische integrative Brücke hinein in unsere Gesellschaft sein“, ist ihre Definition.

Quelle: Evangelischer Pressedienst (EPD)


Mehr News

  • Datum: 16.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomente bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf schnell professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.04.2024

    Klassik und Pop Hand in Hand

    Die Evangelische Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen hat schon früh einen Studiengang für populare Kirchenmusik eingerichtet und war damit in der EKD Vorreiter. Prof. Thomas J. Mandl und Prof. Patrick Bebelaar erklären, was das Besondere an der HKM ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Woche für das Leben 2024

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist zentrale Aufgabe von Politik, Kirche und Gesellschaft. Darauf verweisen die großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg anlässlich der am Samstag beginnenden ökumenischen „Woche für das Leben 2024“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.04.2024

    Zum Tod von Pfarrer i.R. Konrad Eißler

    Pfarrer Konrad Eißler ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Landesweit war er bekannt für seine klare Haltung und seine humorvollen Predigten. An der Stiftskirche gründete er die Stuttgarter Jugendgottesdienste, ein zu seiner Zeit neues und einmaliges Format.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    KI: Gerechtigkeit, Bildung, Gemeinschaft

    Beim Thementag „KI, Ethik, Kirche“ auf dem Bildungscampus in Heilbronn ordnete Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die ethischen Herausforderungen der Nutzung Künstlicher Intelligenz theologisch ein. Hier finden Sie den Wortlaut des Grußwortes von Landesbischof Gohl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Thementag „KI, Ethik, Kirche“

    Rund 160 Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Bereichen der Landeskirche haben sich auf dem Bildungscampus Heilbronn über Künstliche Intelligenz informiert und die Anwendungsmöglichkeiten in kirchlichen Organisationen diskutiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
Mehr laden