| Bezirke und Gemeinden

Pfingstliche Verhandlungen

Fusion schafft zukunftsfähige Strukturen in Schlat und Manzen-Ursenwang

Mit dem PfarrPlan 2024 stellt die Evangelische Landeskirche in Württemberg die Weichen für die Zukunft. So will sie den Herausforderungen begegnen, die sich aus dem demographischen Wandel ergeben. Neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Gemeinden sollen entstehen – auch weil 13 Prozent aller Pfarrstellen wegfallen werden. Wie gehen Kirchengemeinden damit um? Welche Lösungen gibt es? Die Gemeinden Schlat und Manzen-Ursenwang im Kirchenbezirk Göppingen standen beim vorherigen PfarrPlan bereits vor diesen Fragen. Sie haben einen Weg gefunden, um stabile und zukunftsfähige Strukturen zu schaffen: Sie haben fusioniert.

Pfarrerin Eva Barbara Schüz, Pfarrer Michael Schneider, Kirchengemeinderätin Claudia Hörner und Kirchengemeinderat Manfred Pohl (vlnr)EMH/Ute Dilg

Die evangelische Kirchengemeinde Schlat ist eine traditionsreiche Gemeinde: Ihre Geschichte reicht zurück bis ins 15. Jahrhundert. Die benachbarte Kirchengemeinde Manzen-Ursenwang gibt es erst seit gut 60 Jahren. Sie entstand als Siedlungsgemeinde nach dem Zweiten Weltkrieg. Seit 1. Januar 2017 gehören die ungleichen Nachbarn zusammen – als Evangelische Kirchengemeinde Manzen-Ursenwang-Schlat. Eine Liebesheirat?

„Jeder ist auf den anderen zugegangen“

„Na ja“, sagt Kirchengemeinderätin Claudia Hörner aus Manzen-Ursenwang, „die Fusion war ursprünglich nicht unsere erste Wahl.“ Doch die Sparvorgaben aus dem PfarrPlan 2018 waren klar: In jeder der beiden Gemeinden sollte eine viertel Pfarrstelle wegfallen. In Manzen-Ursenwang wäre damit eine dreiviertel- und in Schlat sogar nur noch eine halbe Stelle geblieben. „Damit wäre die Kirchengemeinde in Schlat untergegangen“, erklärt Pfarrer Michael Schneider, früher Pfarrer in Manzen-Ursenwang und nun geschäftsführender Pfarrer der neuen Gemeinde. Denn wer hätte sich dann noch um die vielen Gruppen und Kreise kümmern sollen? Vier Jahre überlegten die Kirchengemeinderäte, wie es weitergehen sollte, entwarfen Konzepte, diskutierten Lösungen. Am Ende dann der „große Wurf“: die Fusion der beiden Kirchengemeinden am 1. Januar 2017. 

Als „geradezu pfingstlich“ bezeichnet Pfarrerin Eva Barbara Schüz die Verhandlungen in der neu gebildeten Steuerungsgruppe. Diese bestand aus je zwei Gemeinderäten der beiden Kirchengemeinden und den beiden Pfarrern. „Alle haben gut zusammengearbeitet. Jeder ist auf den anderen zugegangen und hat nicht nur versucht, das Eigene zu retten. Es sollte keine ’Gewinner’ und ‚Verlierer’ geben. Und so haben wir eine ungewöhnliche Konstruktion hingekriegt“, betont sie. Denn die Gemeinden haben nicht einfach nur fusioniert, sondern ihre Seelsorgebezirke komplett neu aufgeteilt. So entstanden zwei räumlich völlig neu geschnittene Gebiete quer durch die Ortschaften, die mit ihren Pfarrämtern jeweils einer der beiden Kirchen zugeordnet wurden: das Pfarramt Johanneskirche und das Pfarramt Andreaskirche. Das geschäftsführende Pfarramt wanderte zur Schlater Andreaskirche, die im kleineren Gemeindeteil liegt. Ein Zugeständnis der Manzener an die alte, traditionsreiche Gemeinde in Schlat. Dafür sitzt der Kirchenpfleger weiterhin im Gemeindezentrum der Manzener Johanneskirche. Die beiden Gemeindebüros bleiben erhalten.

Fenster im gemeinsamen Gemeindezentrum Manzen-UrsenwangEMH/Ute Dilg

„Wir können Synergien nutzen“

Die beiden Pfarrer haben zudem die Arbeitsbereiche untereinander neu aufgeteilt. Einer wird sich hauptsächlich um die Jugendarbeit, den Konfirmandenunterricht und die Seniorenarbeit kümmern, der andere um die Verwaltung, die Kinderkirche, den Gemeindebrief. „So können wir Synergien nutzen. Das wiegt die Kürzung von insgesamt einer halben Stelle auf“, sagt Michael Schneider. „Am Ende ändert sich für die Gemeindeglieder gar nicht viel.“ Ohne die Fusion allerdings wäre es langfristig schwieriger, alle Gemeindeaktivitäten weiterhin am Laufen zu halten.

Manfred Pohl, der Vorsitzende des Kirchengemeinderats in Schlat, sieht in der Fusion vor allem eine Chance, stabile und zukunftsfähige Strukturen zu schaffen, bei der beide Pfarrstellen auch künftig attraktiv bleiben. Er gibt aber zu, dass er mit seiner Überzeugung durchaus in der Schusslinie stand und steht. „Es gibt Leute, die lautstark gegen die Fusion sind“, sagt er. Gerade ältere Gemeindeglieder sähen die Probleme oft nicht: den heraufziehenden Pfarrermangel oder die sinkende Zahl der Gemeindeglieder. „Es wird noch dauern, bis wir wirklich zusammengewachsen sind“, resümiert Pohl.

„Wir sind auf dem Weg“

Ein erster Schritt in eine gemeinsame Zukunft war das Festwochenende zur Gemeindefusion im Januar 2017. Die beiden Kirchenchöre sangen zusammen im Gottesdienst, Prälatin Gabriele Wulz aus Ulm hielt die Predigt, die Fürbitten übernahmen Kirchengemeinderäte aus beiden Gemeindeteilen. Danach gab es im Schlater Gemeindehaus Schweinegeschnetzeltes und Spätzle für alle. Im März ist die dritte Ausgabe des gemeinsamen Gemeindebriefs entstanden. Auf dem Titel prangt das neue Logo mit beiden Kirchtürmen. Die Kirchengemeinderäte, die nun gemeinsam tagen, planen ein Klausurwochenende. „Wir sind auf dem Weg“, sagt Claudia Hörner. Einen Ratschlag hat sie für Kirchengemeinden, die sich in der PfarrPlanrunde 2024mit Stellenkürzungen befassen müssten: „Es ist wichtig, offen zu sein, die Sache anzupacken und Lösungen zu suchen. Sicher gibt es Ängste und Bedenken. Aber man kann nicht immer Nein sagen.“

Ute Dilg


Mehr News

  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.07.2024

    Neue Schöpfungsleitlinien und Material

    Die Schöpfungsleitlinien der Landeskirche wurden inhaltlich und grafisch aktualisiert und an die Erfordernisse des kirchlichen Klimaschutzgesetzes angepasst. Zur Kommunikation in der Breite der Landeskirche stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    beraten & beschlossen Sommersynode 2024

    Videos, Bilder, Berichte - unser digitales Synoden-Magazin gibt multimedial Einblick in die Sommertagung der Landessynode vom 27. bis 29. Juni. Und um keine Ausgabe zu verpassen, können Sie sich hier für unseren „beraten & beschlossen“ Newsletter registrieren.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    „Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig“

    In den Ev. Seminaren in Maulbronn und Blaubeuren leben und lernen junge Menschen ab der 9. Klasse im Ambiente zweier uralter Klöster. Die Schulleiter erklären, was das Leben hier besonders macht und was man mitbringen sollte, wenn man sich jetzt um Aufnahme bewirbt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Lea Mittelstandspreis 2024

    Der Lea Mittelstandspreis für soziale Verantwortung hat zum 18. Mal Unternehmen im Land für ihr Engagement gewürdigt. Hinter dem Preis stehen Diakonie und Caritas, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und die vier großen Kirchen bzw. Diözesen im Land.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel verabschiedet

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel kann in seinem Berufsleben auf viele unterschiedliche Funktionen, Aufgaben und Erfahrungen zurückblicken. Am 3. Juli wurde der langjährige Dezernatsleiter von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in den Ruhestand verabschiedet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.07.2024

    Weit draußen und nah dran - Waldheim-Saison startet

    Seit nahezu 100 Jahren verbringen Kinder in den Evangelischen Ferienwaldheimen ihre Sommerferien in einem der 55 Evangelischen Ferien- und Waldheime in Württemberg. Anja Stark aus der Arbeitsgemeinschaft Evangelische Ferien- und Waldheime im Interview.

    Mehr erfahren
Mehr laden