|

Dranbleiben an der Integration

Aufruf zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2017

Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni rufen die Evangelische Landeskirche und die Diakonie in Württemberg dazu auf, auch in der Phase der Integration von Flüchtlingen Engagement zu zeigen und mit ihnen auch schwierige Erfahrungen durchzustehen.

Landesbischof Frank Otfried JulyWilhelm Betz Fotografie

 „Die Kirchen wissen, dass Flucht, Vertreibung, Terror, Krieg, wirtschaftliche Not, Klimaveränderung, Missachtung der Menschenrechte und der freien Religionsausübung zum Alltag der Welt gehören. Sie glauben und bekennen, dass immer dort neu Heimat entstehen kann, wo Menschen sich um Gott und in seinem Namen versammeln und deshalb für den Nächsten eintreten“, betont der württembergische Landesbischof Frank Otfried July. „Wenn wir sagen, dass wir eine flüchtlingsbereite Kirche sein wollen, dann heißt das: um Jesu Christi Willen den Nächsten zu sehen und für seine Rechte und Würde einzutreten.“

„Wir haben uns über die vielen Menschen gefreut, die sich spontan und tatkräftig für Unterkunft, Nahrung und ärztliche Versorgung für Geflüchtete eingesetzt haben“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, „aber jetzt braucht es Menschen, die da sind und unterstützen, wenn seelische Traumata aufbrechen oder Familiennachzug und Bleibemöglichkeit ungewiss sind.“

Dieter Kaufmann, Vorsitzender des Diakonischen Werks.Diakonisches Werk Württemberg

Ehrenamtliche sind neuen Belastungen ausgesetzt, wenn die von ihnen begleiteten Flüchtlinge Abschiebebescheide bekommen. „Unsere Kontaktstellen für psychosoziale Beratung erleben bei Ehrenamtlichen große Wut und Enttäuschung über juristische Entscheidungen, die sie nicht nachvollziehen können“, sagt Kaufmann. Weiteres wichtiges Thema sei jetzt auch die Familienzusammenführung. Die Erlebnisse reichen von unerträglichem Warten bis hin zur Einsicht, dass die Ehe den Herausforderungen des hiesigen Lebens nicht standhält. Allein eingereiste junge Flüchtlinge holen Familien nach und sind plötzlich mitverantwortlich für die ganze Familie. „Flüchtlinge mit einer längeren Bleibeperspektive müssen unbedingt Zugang zu den schon vorhandenen Strukturen der Beratung finden“, sagt Kaufmann.

July und Kaufmann fordern von der Politik Rahmenbedingungen für Schutz und Teilhabe geflüchteter Menschen. „Es bedarf fairer, rechtsstaatlicher und zügiger Asylverfahren sowie Strukturen, die ein selbstbestimmtes und selbstverantwortliches Leben ermöglichen.“ Allen Flüchtlingen solle der Zugang zu qualifizierten Sprachkursen, zu Arbeit und Ausbildung ermöglicht werden.  Das zivilgesellschaftliche Engagement brauche Würdigung und nachhaltige Begleitung. Ein Klima des Miteinanders erfordere eine Politik, die den Schutz der Geflüchteten im Sinne des Grundgesetzes sicherstellt und einer Spaltung der Gesellschaft entgegenwirkt.

Nito - fotolia.com

Die kirchlich-diakonischen Angebote sind bewusst auch auf die Begleitung von Flüchtlingen nach der ersten Phase des Ankommens ausgerichtet. In Schwäbisch Hall beispielsweise gab es eine Schulung für Ehrenamtliche zur Begleitung der Geflüchteten, die Traumata erlitten haben. Ein anderes Projekt hat die Begleitung traumatisierter Flüchtlinge zur Aufgabe. Berufliche Perspektive vermitteln die Lernwerkstatt Welzheim oder die Nähwerkstatt in Sulz.

Säulen kirchlich-diakonischer Flüchtlingsarbeit in Württemberg sind die beiden Asylpfarrämter in Stuttgart und Reutlingen, die beiden Flüchtlingsdiakonate in den Prälaturen Heilbronn und Ulm, die mobilen Kontaktstellen für psychosoziale Beratung in den Großräumen Reutlingen/Ulm und Rems-Murr-Kreis sowie die Beauftragten für Asyl und Migration in den 48 Kirchenbezirken und 52 Koordinierungsstellen zur Begleitung von ehrenamtlich Engagierten in der Flüchtlingsarbeit mit Kontakt zu 14.000 Ehrenamtlichen. Die Diakonie ist in der Flüchtlingsberatung und in der Verfahrens- und Sozialberatung in den Landeserstaufnahmestellen tätig.


download

Info: 282 KB | PDF
20.06.2017

Predigt zum Gedenktag zu Flucht und Vertreibung
Ökumenischer Gottesdienst aus Anlass des Gedenktages zu Flucht und Vertreibung in der Liebfrauenkirche Stuttgart-Bad Cannstatt.

Mehr News

  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.06.2022

    Til Elbe-Seiffart zum Schuldekan gewählt

    Dr. Til Elbe-Seiffart ist zum nächsten Schuldekan für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sein Wunsch ist es, den Religionsunterricht zu stärken. Er folgt auf Jörg Spahmann, der zum 1. August in den Ruhestand geht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.06.2022

    Gegenrede zu den Kriegstreibern

    In seiner Predigt zum Tag der weltweiten Kirche am Pfingstmontag in Stuttgart hat Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July die Friedensbotschaft und den Friedensauftrag betont, den das biblische Pfingstereignis gerade in der aktuellen politischen Lage bedeutet.

    Mehr erfahren
Mehr laden