| Medien & Kultur

Mit Bach Grenzen überwinden

Inklusives Kinder-Weihnachtsoratorium in Bad Cannstatt

Monika Johna

Ganz behutsam nimmt Maria das Kind aus der Krippe, wiegt es in ihren Armen und schaut es liebevoll an. Ein Moment besonderer Innigkeit. Und ein Moment, wie er in jedem der vielen Krippenspiele vorkommen könnte, die es nun zur Weihnachtszeit landauf und landab zu sehen gibt. Eigentlich. Es ist aber ein ganz besonderer Moment. Die Darstellerin der Maria hat das Down-Syndrom und steht gemeinsam mit 80 anderen Schülern, mit Behinderten und Nichtbehinderten, auf der Bühne in der Bad Cannstatter Stadtkirche. Seit 2003 bringt die Sonderschullehrerin Ulrike Hahn gemeinsam mit ihrem Mann, dem Kirchenkreiskantor Professor Jörg-Hannes Hahn, alle zwei Jahre Bachs Weihnachtsoratorium als inklusives Weihnachtsstück auf die Bühne. „Wir sind im Umkreis die ersten und einzigen, die ein pantomimisches Krippenspiel mit Kindern mit und ohne Behinderung aufführen“, erläutert sie. Das Stück hat sie selbst geschrieben und entwickelt es jedes Mal neu. Dieses Mal steht das Christkind im Zentrum des Geschehens.

Beteiligt an diesem besonderen Projekt sind Klassen der Helene-Schöttle-, der Schiller- und der Jörg-Rathgeb-Schule sowie der Grundschule Heumaden zusammen mit dem Bachchor Stuttgart und hochkarätigen Gesangssolisten. „Ob Kinder mit Down-Syndrom, mit Autismus, mit ADHS oder mit einer sonstigen Beeinträchtigung, ob Profimusiker oder Mitglied im Schülerchor: beim Stück sind alle gleich“, erläutert Ulrike Hahn. „Auf der Bühne verschmilzt alles zu einem Gesamten, an dem alle teilhaben“, erklärt Kirchenkreiskantor Hahn. „Das, was meine Schüler hier erleben, was sie hier lernen, ist einmalig“, sagt Annedore Thrautig, Lehrerin einer Inklusionsklasse an der Grundschule Heumaden.

Vorfreude und Spannung liegen bei der Probe in der Luft unter dem altehrwürdigen Kirchengebälk. Weiße Engel mit glitzernden Heiligenscheinen und filigranen Flügeln aus Vogelfedern tummeln sich aufgeregt schnatternd zusammen mit Hirten, Königen und Christrosen um die heilige Familie mit dem Jesuskind. Die Besetzung der Rollen hat Ulrike Hahn gemeinsam mit Kollegen in vielen Stunden Vorbereitungszeit entwickelt. Es ist ihr wichtig, dass jedes Kind die Rolle bekommt, die genau zu den jeweiligen Fähigkeiten passt. Das zeigt sich am Stück: Jeder Mitwirkende hat seinen individuellen Platz bei diesem außergewöhnlichen  Inklusionsprojekt. Eine ganz besondere Stimmung erfüllt den Kirchenraum, wenn die Kinder in ihre Rollen schlüpfen und gemeinsam auftreten. „Es passiert etwas, das man nicht fassen kann“, sagt Jörg-Hannes Hahn. 

Proben für den großen Tag

Das Stück „Christkind“, ein Weihnachtsoratorium für Kinder nach Johann Sebastian Bach, wird am Samstag, 19. Dezember, um 16 Uhr in der Stadtkirche Bad Cannstatt aufgeführt. Karten für zehn beziehungsweise ermäßigt fünf Euro gibt es

- beim Evangelischen Kirchenkreiskantorat, 0711/54997375 (Karten zum direkten Verkauf, zum Versand und zur Reservierung)
- in der Helene-Schoettle-Schule, Kolpingstraße 86b, 70376 S-Steinhaldenfeld: 0711/216-60550 (Karten zum direkten Verkauf)
- in der Kron-Apotheke, Marktstraße 54, 70372 S-Bad Cannstatt: 0711/565502 (Karten zum direkten Verkauf).

Familienkarten zu 20 Euro für zwei Erwachsene und alle Kinder einer Familie erhalten Sie ausschließlich an der Abendkasse, diese öffnet um 15.15 Uhr.