| Kirchenjahr

Wertvoll

Tobias Weimer hat als Pfarrer beim Eintrittstelefon der EKD viel mit Menschen zu tun.EMH/Jens Schmitt

Ich gebe immer alles. Denn ehrlich gesagt: Ich mache mich oft vom Urteil anderer abhängig. Ich möchte, dass sie mit mir zufrieden sind. Dass sie mich mögen. Meine Arbeitskolleginnen und -kollegen. Meine Freunde. Natürlich auch meine Familie. Deswegen hänge ich mich rein. Möchte alles möglichst gut machen. Und das kostet mich unheimlich viel Kraft.

Das hat auch Paulus irgendwie beschäftigt. In seinem Brief an die christliche Gemeinde in Korinth lässt er sich ins Herz schauen. Die Korinther sind ihn wohl kritisch angegangen. Haben sich vielleicht gewünscht, dass er manches anders macht. Aber Paulus sagt: „Das ist mir doch egal. Menschen können nur wahrnehmen, was sie sehen können. Gott aber sieht auch die verborgenen Dinge. Und eines Tages kommt das alles auf den Tisch. ‚Dann wird jeder von Gott gelobt werden, wie er es verdient’“ (1Kor 4,5d). Über diese Sätze von Paulus wird in den in den evangelischen Gottesdiensten am 3. Advent gepredigt.

Ich finde, da steckt viel Lebensklugheit drin. Anscheinend war auch Paulus nicht immer zufrieden mit sich selbst. Aber er hat etwas entdeckt, das ihm hilft: Er ist davon überzeugt, dass Gott jeden Menschen wichtig findet. Und er glaubt: Es wird eines Tages jeder von Gott so gelobt werden, wie er es verdient. Gott sieht, was im Verborgenen alles gelaufen ist. Er sieht auch die scheinbar unwichtigen Dinge. Und: Egal, was gut lief, egal, was schlecht lief – Gott wird eines Tages jeden Menschen loben. Ganz so, wie er oder sie es verdient.

Das ist so grundpositiv. Ich sehe bei mir eher die Dinge, die nicht gut sind. Gott scheint da einen anderen Zugang zu haben. Zumindest, wenn ich Paulus glaube. Dann sieht mich Gott nämlich grundpositiv an. Er wird mich loben. Egal, was andere über mich sagen. Sogar egal, was ich über mich denke. Gott wird mich loben. Das wertet mich wirklich auf. Denn es hängt nicht davon ab, was ich mache. Oder was ich kann. Und erst recht nicht davon, was mir gelingt. Ich werde mir das jetzt öfter sagen: Gott wird mich loben. Das setzt bei mir Energie frei. Denn ich gebe dann nicht mehr alles, weil ich Wertschätzung brauche. Die bekomme ich schon von Gott.

Ich muss mir das immer wieder klarmachen. Und dann verändert sich auch etwas in meinem Leben. Dann werden mir nämlich andere Dinge wichtig. Ich mache dann nicht mehr übertrieben das, wofür mich andere gut finden. Ich mache, was für mich wertvoll ist. Zum Beispiel mit meinen Kindern spielen – gerade jetzt in der Adventszeit. Denn ich glaube: Auch dafür wird mich Gott loben.

Pfarrer Tobias Weimer

Diese Andacht wurde ursprünglich als „3vor8“ am 3. Advent auf SRW 1 gesendet.


Mehr News

  • Datum: 22.04.2024

    Innovationstag: Jetzt anmelden!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben: Unter dem Motto „#gemeindebegeistert – Kirche lebt, wo dein Herz schlägt“ veranstaltet die Landeskirche am 4. Mai einen großen Innovationstag. In Projektpräsentationen und Workshops gibt’s Austausch und Tipps. Jetzt anmelden

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.04.2024

    KI in der Gemeindearbeit einsetzen

    Was ist Künstliche Intelligenz und was ist damit anzufangen? Eignet sich KI auch für die Gemeindearbeit und wo konkret kann sie dort zielgerichtet angewendet werden? Mit diesen Fragen befasst sich am 16. Mai ein Online-Seminar des Evangelischen Medienhauses.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.04.2024

    „Konfirmanden ist Glaube wichtiger als Geschenke“

    Frontalunterricht gibt es kaum noch im Konfi-Unterricht, sagt Prof. Dr. Wolfgang Ilg von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg im Interview. Die Konfi-Arbeit sei nach wie vor das Angebot mit der größten Reichweite in der Evangelischen Kirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    „Kirche mit Kindern“ ist einfach lebendig

    Vom Kindergottesdienst zu einer Kirche für die ganze Familie: Lebendiger und spannender Gottesdienst mit neuen Herausforderungen. Wir haben Sabine Foth gefragt, wie sich die Kirche mit Kindern zu einer Familienkirche gewandelt hat und was ihr an der Arbeit besonders gefällt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.04.2024

    Video: Multitalent mit Down-Syndrom

    Tamara Röske hat viele Talente: Schauspielern, Modeln und Leichtathletik – trotz Handicap. Die 28-Jährige hat das Down-Syndrom. Wie bringt sie alles unter einen Hut? Darüber spricht sie zusammen mit ihrer Mutter Antje mit „Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.04.2024

    „Der Segen Gottes gilt uns allen“

    Mit einem Gottesdienst in der Klosterkirche Mariaberg bei Gammertingen hat am 13. April die ökumenische Woche für das Leben begonnen. Sie stellt unter dem Motto die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher und junger Erwachsener mit Behinderungen in den Mittelpunkt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Segen, Mut & Traubenzucker

    In diesen Wochen stehen an vielen Schulen Abschlussprüfungen an - für Schülerinnen und Schüler eine stressige Zeit. Die Ev. Jugendkirche Stuttgart macht mit einem speziellen PrüfungsSegen Mut und stellt auch anderen Gemeinden Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Digitaler Notfallkoffer für die Seele

    Hilfe in persönlichen Krisenmomenten bietet die KrisenKompass-App der Telefonseelsorge fürs Handy und Tablet. Sie bietet Unterstützung, um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen oder bei Bedarf rasch professionelle Hilfe finden zu können.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.04.2024

    Zum 200. Todestag von Beata Regina Hahn

    Vor 200 Jahren starb Beata Regina Hahn, die zweite Ehefrau des Mechanikerpfarrers Philipp Matthäus Hahn, Tochter von Johann Friedrich Flattich und Mutter der Schulgründerin Beate Paulus. Als Herausgeberin von Hahns Schriften prägte sie dessen Bild für viele Jahre.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    „Wir beten, dass die zerstörende Gewalt ein Ende nimmt“

    Die Landeskirchen in Württemberg und Baden haben den Jüdinnen und Juden im Land Grüße zum Pessach-Fest übersandt. Darin nehmen Landesbischof Gohl und Landesbischöfin Springhart Bezug auf den Angriff der Hamas wie auch auf den Raketenangriff des Iran auf Israel.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.04.2024

    Hoffnung wird durch Menschen vermittelt

    Bei einer religionspolitischen Tagung der SPD-Bundestagsfraktion am 12. April in Berlin unter dem Titel „Mehr Zuversicht! Mit Hoffnung die Zeiten wenden“ betonte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl, wer die Verwurzelung in Jesus Christus spüre, werde für andere zur Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.04.2024

    Landesbischof Gohl: "Wir stehen an der Seite Israels"

    "Der Angriff des Iran bedroht die Existenz Israels. Wir müssen daran erinnern, dass alles mit dem Pogrom der Hamas an Israel begann." Gohl weist weiterhin auf die israelischen Geiseln in der Gewalt der Hamas hin.

    Mehr erfahren
Mehr laden