| Gesellschaft

Ein Performer vor dem Herrn

Kabarettist Christoph Sonntag über seine prägenden Erfahrungen in der evangelischen Jugendarbeit

Christoph Sonntag inszeniert jedes Detail seiner Programme. Anschließend probt er „auf Sekunde“. Auch in diesen Tagen. Ende Oktober steigt in der Porsche Arena die nächste große TV-Produktion. Das heißt für den August: Texte auswendig lernen. So steht es im Jahresplan in seinem Büro.

Christoph SonntagPressefoto/Christoph Sonntag

Sonntag fegt in den Raum: „So, hallo, grüß Gott! Sie wollten heute kein Bild machen, oder?“ Zum Gespräch ist nicht die Bühnenfigur Christoph Sonntag erschienen. Die ist ein Performer vor dem Herrn. Jetzt ist der Mensch Christoph Sonntag da. Bei weit über 30 Grad mit kurzer Hose. Das Hemd einen Knopf weiter offen als auf der Bühne. Und mit offenen Worten, wie ihn die evangelische Jugendarbeit geprägt hat.

„Im Rückblick ist mir klar, dass ich auf der Bühne landen musste“

Der Weg war vorgezeichnet: Der junge Christoph würde irgendwann in der evangelischen Jugendarbeit ankommen – „Familientradition.“ Es war aber nicht die Familientradition, die ihn dort gehalten hat. Der inzwischen 53-jährige erinnert sich: „Es gab damals wenig Angebote verglichen mit heute. Da war es schon eine tolle Sache, dass man sich einmal die Woche trifft und Bibelarbeit macht. Das hat Spaß gemacht. Es war eine Gemeinschaft, die das Gute wollte.“ Er sitzt ganz entspannt auf seinem Stuhl. „Und man fragt sich ja manchmal, ob es Gott gibt oder nicht. Insgesamt hat mir die Jugendarbeit die Wahrscheinlichkeit ins Hirn getrieben, dass es Gott gibt. Und wenn es ihn gibt, dann führst du dein Leben anders. Vielleicht mit mehr Verantwortung und grundsozialerer Einstellung. Das hat mir nicht geschadet.“

Nicht geschadet haben ihm auch die großen Jugendveranstaltungen. Er hat mit vielen anderen in Sporthallen übernachtet. Und sich während der Nachtruhe – ein Lausbubengrinsen macht sich breit – mit seinem Vetter durchs Fenster abgesetzt. Er hat dort aber auch vor 200 anderen Jugendlichen öffentlich gebetet. Auch der Mensch Christoph Sonntag ist ein Performer vor dem Herrn: „Das war super und ich hab das auch gut gekonnt. Das hat mir Spaß gemacht. Im Rückblick ist mir völlig klar, dass ich auf der Bühne landen musste.“

Sozialdiakonie verankert in der Kirche

Dass Christoph Sonntag heute noch zur Kirche hält, hat viel mit der Diakonie zu tun. Nach der Pubertät brauchte er Abstand. In der Kirche war es ihm zu eng geworden. Sein Zivildienst führte ihn zur Diakonie Waiblingen. „Mit der Diakonie habe ich Kirche als Verein kennengelernt, der nicht nur labert, sondern auch zugreift. Das hat mich sehr beeindruckt. Wenn ein Obdachloser geklingelt hat, wurde aufgemacht. Es gab einen Handschlag, er durfte sich waschen, es wurde mit ihm gesprochen, wie es ihm geht und es gab ein Essen. Das hat sich herumgesprochen. Die Menschen wurden einfach respektvoll behandelt. Das hatten sie vorher jahrelang nicht mehr erlebt. Hut ab vor dieser Institution! Und ich hab irgendwann gesagt: Egal, in welche Zweifel ich in diesem Leben noch kommen werde, der evangelischen Kirche bleibe ich treu.“ Diese soziale Note seines Glaubens hat sich Christoph Sonntag bewahrt. Er gründete seine „Stiphtung Christoph Sonntag“. Mit der will er Gutes tun. Dafür sammelt er Spenden und bietet den Spendern ein positives öffentliches Erscheinungsbild. Er macht es gern. Denn „im Gutes-Tun bin ich absoluter Opportunist. Und es gibt viel zurück.“

„Kirche hat sich Liebesmaximierung auf die Fahnen geschrieben“

Dass Kirche Gutes tut, begeistert ihn. „Sie ist engagiert im Bereich Nächstenliebe, Liebe, Friede, Miteinander, Toleranz, Flüchtlingsfrage. Unglaublich wichtige Dinge. Kirche hat sich Liebesmaximierung auf die Fahnen geschrieben.“ Manchmal fehlt ihm bei der Kirche aber die letzte Konsequenz. Dann wird es ihm wieder zu eng. Dass in Predigten manchmal mit der Hölle gedroht wird, kann er nicht mehr hören. Da hält er gerne seine Lieblingsgeschichte aus der Bibel dagegen. Das ist die vom Verlorenen Sohn. Darin entdeckt Sonntag ein „Grundverzeihen“. Deswegen kann er sich auch keine Hölle vorstellen. „Wenn es einen Gott gibt, dann sind viele Dinge wie die Erfindung einer Hölle und eines Gottes, der oben aussortiert, schwachsinnig.“ Er verlässt seine entspannte Haltung und richtet sich energisch auf. „Das kann ich einfach nicht glauben. Und mittlerweile habe ich den Mut, vor diesen Gott hinzustehen und zu sagen: Ich glaube das nicht. So kannst du nicht sein. Wenn du so bist, habe ich mich in dir getäuscht. Dann können wir aber auch keine Freunde sein. Und da denk ich mir: Als ganz braver Christ könnte man sich viel mehr trauen und sich dabei auf die Bibel berufen. Das wäre mal was Neues.“

Was Neues gab es für ihn Ende April. Da hat er sich was getraut und den Wasengottesdienst zum Stuttgarter Frühlingsfest mitgestaltet. Natürlich kabarettistisch inszeniert und auf Sekunde geprobt, wie er erzählt. Der „kam saugut an“. Er performt einfach gerne. Auch für den Herrn.

Tobias Weimer


Mehr News

  • Datum: 21.06.2024

    Wegweiser zeigt Geflüchteten Hilfsangebote an

    Die badische Landesbischöfin Springhart und der Freiburger Erzbischof weihten am Weltflüchtlingstag in Karlsruhe den Wegweiser „Miteinander unterwegs“ ein. Dieser zeigt Geflüchteten an, welche Initiativen sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren und Unterstützung anbieten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 21.06.2024

    Kirche im Nationalpark Schwarzwald feiert zehnjähriges Bestehen

    Das Ökumenische Netzwerk Kirche im Nationalpark Schwarzwald (ÖNKINS) lud zum gemeinsamen Gottesdienst und Tag der offenen Tür ein. Den Nachbericht des Jubiläums können Sie hier im Volltext nachlesen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.06.2024

    Stefan Hermann hat die Leitung des Referats 2.1 übernommen

    Kirchenrat Stefan Hermann hat zum 1. Juni die Leitung des Referats 2.1 (Religionsunterricht, Schule, Bildung) und die stellvertretende Leitung des Bildungsdezernats im Oberkirchenrat übernommen. Er bleibt Direktor des pädagogisch-theologischen Zentrums.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Über zwei Millionen Euro für Menschen in Not

    Seit 2023 haben Landeskirche und Diakonie mit über zwei Mio. Euro Menschen unterstützt, um die Inflations-Belastung zu mildern. „Wir wollen bei den Menschen sein und ihnen in ihren Nöten helfen“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende der Diakonie Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2024

    Tina Arnold wird Direktorin der Ev. Missionsschule Unterweissach

    Pfarrerin Tina Arnold wird neue Direktorin der Ev. Missionsschule in Unterweissach. Arnold (47) löst Pfarrer Thomas Maier ab, der in den Ruhestand geht. Das teilte Ralf Dörr, Vorsitzender der Bahnauer Bruderschaft bei deren Mitgliederversammlung in Unterweissach mit.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2024

    Ulli-Thiel-Friedenspreis 2024 für Schülerarbeiten

    Mit viel Engagement für ein friedliches Miteinander haben sich Kinder und Jugendliche an einem Wettbewerb für Schulen beteiligt. Die Gewinner des Ulli-Thiel-Friedenspreises werden am Freitag, 21. Juni, im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe ausgezeichnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2024

    TV-Tipp: Alpha & Omega feiert Jubiläum

    Seit einem Vierteljahrhundert ist das ökumenische Talk-Format „Alpha & Omega“ ein Dauerbrenner im Fernsehprogramm. Was ist das Erfolgsrezept der Sendung? Darüber sprechen Juliane Eberwein und Christian Turrey mit Gästen aus Kirche und Gesellschaft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Kirche und Sport im landeskirchlichen Archiv

    Anlässlich der Fußballeuropameisterschaft findet vom 19. Juni bis zum 16. Juli eine Ausstellung unter dem Titel „Herr Pfarrer, was ist los mit mir, ich treff’ den Ball nicht mehr?“ im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart statt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Diakonie und Landeskirche helfen Flutopfern

    Vielen Menschen im Remstal, im Landkreis Göppingen und in der Bodensee-Region hat das katastrophale Hochwasser schwer zugesetzt. Landeskirche und Diakonie in Württemberg haben 200.000 Euro Soforthilfe bereitgestellt, die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) hilft ebenfalls.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2024

    Digitallotsen-Fortbildung geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet ein weiterer Durchgang der Weiterbildung zu Digitallotsen und -lotsinnen. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung in Gemeinden und Einrichtungen zu begleiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    „Empathie ist nicht teilbar“

    „Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt allen Opfern im Gaza-Streifen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Opfer in Israel." Das sagt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in einem Interview zur Lage in Israel und Gaza, das Sie hier sehen und nachlesen können

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.06.2024

    GAW-Konfigabe für Brasilien und Ukraine

    Die GAW-Konfirmandengabe steht dieses Jahr unter dem Motto „Gott, reich mir deine Hand!“ Mit den Spenden werden Kindern in der Ukraine Schulmaterialien zur Verfügung gestellt, und in Brasilien wird die evangelische Gemeinde bei der Umrüstung auf Solaranlagen unterstützt.

    Mehr erfahren
Mehr laden