|

Kartoffeleintopf gegen die Hoffnungslosigkeit

Pfarrer Nicolai Gießler berichtet aus Griechenland

Eine Woche ab Ostersonntag hat Pfarrer Nicolai Gießler aus Kirchheim/Ries (Ostalbkreis) Helfer der Griechisch Evangelischen Kirche bei der Versorgung von Menschen im Flüchtlingscamp Idomeni unterstützt. Bis zu 20 Gemeindemitglieder aus dem 120 Kilometer entfernten Thessaloniki und aus dem 2.000-Seelen-Ort Mylotopos fahren ein Mal wöchentlich mit 2.500 Portionen Essen ins Camp, sagte Gießler im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst. "Sandwiches werden dazu vorbereitet und aus rund einer Tonne Zwiebeln und Kartoffeln wird ein Eintopf gekocht." Ein Früchteexporteur sorge für den Transport. In wenigen Tagen aber brauche er seinen Lieferwagen selbst, wenn die Saison beginnt.

EPD-Bild/Thomas Lohnes

"Die kaum 10.000 Protestanten werden dennoch weiter helfen", ist Gießler überzeugt. Finanzielle Unterstützung kommt dazu auch vom württembergischen Gustav-Adolf-Werk, einem Hilfswerk für evangelische Minderheitskirchen. Ein griechischer Techniker, der auf eigene Kosten in Idomeni einen W-LAN-Zugang einzurichten begonnen hat, erhalte jetzt Unterstützung einer amerikanischen Hilfsorganisation.

"Die evangelischen Christen in Griechenland kümmern sich zudem um feste Unterkünfte in besonderen Notfällen wie schwerst Traumatisierte oder Frauen kurz vor der Geburt", berichtet Gießler. Dabei litten die Griechen selbst hart unter Armut aufgrund der Wirtschaftskrise.

Nach dem neuesten Abkommen zwischen der EU und der Türkei seien viele Flüchtlinge verzweifelt. "Warum dürfen nur noch Syrer nach Europa? Wir anderen leiden doch auch?", habe eine irakische Christenfamilie gefragt, der auf der Flucht IS-Mitglieder alles abgenommen hätten, "sonst hätten sie die Töchter genommen". Solche Familien und auch vergewaltigte Frauen können nicht zurück, betont Gießler.

"Die Politik muss für diese Hoffnungslosen Hilfsprogramme schaffen", fordert der Theologe. Auch die Kinder und Jugendlichen brauchten schnellstens Bildungsmöglichkeiten. Da gehe viel Potenzial verloren. Die Bevölkerung in Deutschland könne helfen: "Wir müssen in Griechenland anfragen, was die Helfer dort brauchen, etwa Container, Fahrzeuge oder Kleidung", sagte Gießler. Er schätzt zudem, dass für etwa 50.000 Flüchtlinge in Griechenland eine dauerhafte Lebensmöglichkeit geschaffen werden muss. "Auch die Starthilfe dafür wie Wohncontainer, die Einrichtung einer Schule und Hilfe beim Aufbau von Erwerbsmöglichkeiten, muss von außen kommen", sagt der Pfarrer.

Quelle: Evangelischer Pressedienst (epd)


Mehr News

  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.06.2022

    Til Elbe-Seiffart zum Schuldekan gewählt

    Dr. Til Elbe-Seiffart ist zum nächsten Schuldekan für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sein Wunsch ist es, den Religionsunterricht zu stärken. Er folgt auf Jörg Spahmann, der zum 1. August in den Ruhestand geht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.06.2022

    Gegenrede zu den Kriegstreibern

    In seiner Predigt zum Tag der weltweiten Kirche am Pfingstmontag in Stuttgart hat Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July die Friedensbotschaft und den Friedensauftrag betont, den das biblische Pfingstereignis gerade in der aktuellen politischen Lage bedeutet.

    Mehr erfahren
Mehr laden