| Flüchtlinge

Schlüssel zu Frieden und Sicherheit

Syrische Flüchtlinge im jordanischen Zaatari Refugee Camp.DKH/Christoph Pueschner

Cornelia Füllkrug-Weitzel, die Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, war in den vergangenen Tagen in Jordanien - als Gast einer Delegation von Bundespräsident Joachim Gauck. Er stattete dem Land einen offiziellen Besuch ab, u.a. um sich einen Eindruck von der Situation der Flüchtlinge zu machen.

Etwa 700.000 Geflohene sind in Jordanien registriert – als Teil einer Gesamtbevölkerung von 8,1 Mio. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Kinder unter 18 Jahren. Weniger als ein Viertel der Menschen ist in einem Camp untergebracht. „Wenn man das sieht, dann muss man sich für jeden brennenden Dachstuhl von Flüchtlingsheimen in Deutschland noch mehr schämen“, sagt Cornelia Füllkrug-Weitzel.

Die jordanische Regierung hat auf die steigende Zahl und lange Verweildauer der Flüchtlinge derart reagieren müssen, dass die Menschen außerhalb von Camps keinen kostenlosen Zugang zu medizinischer Versorgung haben und nicht jedes Kind in einer Schule aufgenommen werden kann. Das betrifft fast 80.000 Flüchtlingskinder. Viele Kinder müssen stattdessen illegal arbeiten, um zum Familieneinkommen beizutragen. Flüchtlingen ist der Arbeitsmarkt verschlossen, da sie Arbeitslosigkeit unter Jordaniern über 20 Prozent liegt und Konkurrenz durch Flüchtlinge um des sozialen Friedens willen vermieden werden soll.

„Die absolute Mehrheit der Flüchtlinge hier schlägt sich auf eigene Faust durch und verschuldet sich dabei täglich höher – mit verheerenden Konsequenzen für ihre Zukunft“, sagt Cornelia Füllkrug-Weitzel. Die lokalen Partner der Diakonie Katastrophenhilfe suchen sie auf und unterstützen sie mit Mietzuschüssen, mit Schulmaterial für Kinder und Hilfen zur Bewältigung der Gewalttraumata. Für den  Winter werden Decken und warme Kleidung verteilt.

Gesprächspartner der Delegation aus Politik, Zivilgesellschaft und UN waren übereinstimmend der Meinung, dass die Integration der Flüchtlinge in Arbeitsmarkt, Ausbildung und Gesellschaft überfällig sei, wenn der soziale Frieden nicht gefährdet und Jordanien – ein Anker der Stabilität in der Region – nicht geschwächt werden solle. „Die jordanische und die Bundesregierung, wie auch EU und UN müssen jetzt in den Nachbarländern Syriens dringend auch auf mittelfristige Stärkung und Entwicklung der Länder und der gastgebenden Gemeinden setzen“, so Füllkrug-Weitzel. „Die Integration der Flüchtlinge ist auch der Schlüssel zu Frieden und Sicherheit. Und es ist wichtig für die Würde der Menschen, dass sie Zugang zu Arbeit bekommen, um auf eigenen Füßen zu stehen, statt in Abhängigkeit zu bleiben. Dass man Flüchtlinge nicht zu lange in Erstaufnahmeländern und –lagern verwahrt, sondern zügig integriert - das wäre für mich eine wichtige Lektion aus den Erfahrungen Jordaniens.“

Gesprächsteilnehmer der Zivilgesellschaft hätten im Übrigen geltend gemacht, dass Terrorismus nicht mit militärischen Maßnahmen und Sicherheitspolitik bekämpft werden könne und eine Intensivierung kriegerischer Interventionen die Zahl der Flüchtlinge in Syrien und der Region kurz- und mittelfristig erheblich erhöhen werde.

Quelle: Diakonie-Katastrophenhilfe


Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden