|

Schlüssel zu Frieden und Sicherheit

Syrische Flüchtlinge im jordanischen Zaatari Refugee Camp.DKH/Christoph Pueschner

Cornelia Füllkrug-Weitzel, die Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, war in den vergangenen Tagen in Jordanien - als Gast einer Delegation von Bundespräsident Joachim Gauck. Er stattete dem Land einen offiziellen Besuch ab, u.a. um sich einen Eindruck von der Situation der Flüchtlinge zu machen.

Etwa 700.000 Geflohene sind in Jordanien registriert – als Teil einer Gesamtbevölkerung von 8,1 Mio. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Kinder unter 18 Jahren. Weniger als ein Viertel der Menschen ist in einem Camp untergebracht. „Wenn man das sieht, dann muss man sich für jeden brennenden Dachstuhl von Flüchtlingsheimen in Deutschland noch mehr schämen“, sagt Cornelia Füllkrug-Weitzel.

Die jordanische Regierung hat auf die steigende Zahl und lange Verweildauer der Flüchtlinge derart reagieren müssen, dass die Menschen außerhalb von Camps keinen kostenlosen Zugang zu medizinischer Versorgung haben und nicht jedes Kind in einer Schule aufgenommen werden kann. Das betrifft fast 80.000 Flüchtlingskinder. Viele Kinder müssen stattdessen illegal arbeiten, um zum Familieneinkommen beizutragen. Flüchtlingen ist der Arbeitsmarkt verschlossen, da sie Arbeitslosigkeit unter Jordaniern über 20 Prozent liegt und Konkurrenz durch Flüchtlinge um des sozialen Friedens willen vermieden werden soll.

„Die absolute Mehrheit der Flüchtlinge hier schlägt sich auf eigene Faust durch und verschuldet sich dabei täglich höher – mit verheerenden Konsequenzen für ihre Zukunft“, sagt Cornelia Füllkrug-Weitzel. Die lokalen Partner der Diakonie Katastrophenhilfe suchen sie auf und unterstützen sie mit Mietzuschüssen, mit Schulmaterial für Kinder und Hilfen zur Bewältigung der Gewalttraumata. Für den  Winter werden Decken und warme Kleidung verteilt.

Gesprächspartner der Delegation aus Politik, Zivilgesellschaft und UN waren übereinstimmend der Meinung, dass die Integration der Flüchtlinge in Arbeitsmarkt, Ausbildung und Gesellschaft überfällig sei, wenn der soziale Frieden nicht gefährdet und Jordanien – ein Anker der Stabilität in der Region – nicht geschwächt werden solle. „Die jordanische und die Bundesregierung, wie auch EU und UN müssen jetzt in den Nachbarländern Syriens dringend auch auf mittelfristige Stärkung und Entwicklung der Länder und der gastgebenden Gemeinden setzen“, so Füllkrug-Weitzel. „Die Integration der Flüchtlinge ist auch der Schlüssel zu Frieden und Sicherheit. Und es ist wichtig für die Würde der Menschen, dass sie Zugang zu Arbeit bekommen, um auf eigenen Füßen zu stehen, statt in Abhängigkeit zu bleiben. Dass man Flüchtlinge nicht zu lange in Erstaufnahmeländern und –lagern verwahrt, sondern zügig integriert - das wäre für mich eine wichtige Lektion aus den Erfahrungen Jordaniens.“

Gesprächsteilnehmer der Zivilgesellschaft hätten im Übrigen geltend gemacht, dass Terrorismus nicht mit militärischen Maßnahmen und Sicherheitspolitik bekämpft werden könne und eine Intensivierung kriegerischer Interventionen die Zahl der Flüchtlinge in Syrien und der Region kurz- und mittelfristig erheblich erhöhen werde.

Quelle: Diakonie-Katastrophenhilfe


Mehr News

  • Datum: 27.06.2022

    Kinder und Jugendliche im Blick

    In der „Woche der Diakonie“ vom 3. bis 10. Juli 2022 unter dem Motto „Miteinander ins Leben“ geht es um die schwierigen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie. Sie wird am 3. Juli mit einem Gottesdienst im Ulmer Münster und einem Fest eröffnet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.06.2022

    Til Elbe-Seiffart zum Schuldekan gewählt

    Dr. Til Elbe-Seiffart ist zum nächsten Schuldekan für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sein Wunsch ist es, den Religionsunterricht zu stärken. Er folgt auf Jörg Spahmann, der zum 1. August in den Ruhestand geht.

    Mehr erfahren
Mehr laden