|

Württembergische Landeskirche baut Flüchtlingshilfe aus

Landesbischof July regt "Bündnis für Flüchtlinge" an

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg verdoppelt nahezu ihre Ausgaben für die Flüchtlingshilfe. Zu den derzeit 2,5 Millionen Euro, die bisher für diese Arbeit bestimmt sind, sollen nach dem Willen von Landesbischof, Oberkirchenrat und Landessynode weitere 2,15 Millionen Euro kommen. Dieser Betrag soll zum Teil in die Flüchtlingsarbeit in den Herkunftsländern, zum Teil in Projekte und Aktivitäten in Württemberg fließen. 

Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Oliver Hoesch, Sprecher der Landeskirche und Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July bei der Pressekonferenz zur Flüchtlingshilfe. Evangelisches Medienhaus Stuttgart

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg verdoppelt nahezu ihre Ausgaben für die Flüchtlingshilfe. Zu den derzeit 2,5 Millionen Euro, die bisher für diese Arbeit bestimmt sind, sollen nach dem Willen von Landesbischof, Oberkirchenrat und Landessynode weitere 2,15 Millionen Euro kommen. Die Summe ist nicht zufällig entstanden. Da die württembergische Landeskirche 2,15 Millionen Mitglieder hat, wird pro Mitglied ein weiterer Euro eingesetzt. „Wir wollen damit zum Ausdruck bringen, dass wir die Hilfe für Flüchtlinge als Gemeinschaftsaufgabe verstehen, die von allen mitgetragen wird“, erklärte Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July am Mittwoch, 8. Oktober, in Stuttgart vor Pressevertretern. Der Betrag von 2,15 Millionen Euro soll zum Teil in die Flüchtlingsarbeit in den Herkunftsländern, zum Teil in Projekte und Aktivitäten in Württemberg fließen. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Landesbischof ausdrücklich für den Einsatz der Kirchengemeinden, Gruppen und Gemeindemitglieder.

Gleichzeitig regte July im Vorfeld des Flüchtlingsgipfels am 13. Oktober, zu dem Ministerpräsident Winfried Kretschmann eingeladen hat, ein gesamtgesellschaftliches „Bündnis für Flüchtlinge“ an. Alle politischen Ebenen sowie Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Wirtschaft und Vereine sollten sich gemeinsam dafür einsetzen, dass Flüchtlingen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht und die bereits vorhandene Willkommenskultur abgesichert und ausgebaut wird. „Menschen, die an Leib und Leben bedroht sind, verdienen es, dass wir ihnen unsere Herzen und Türen öffnen. Das geht umso leichter, je breiter die Basis dafür ist“, betonte July. „Die Not ist groß und der Bedarf an Hilfe hoch – hier bei uns und in den Ländern, aus denen die Flüchtlinge kommen.“

Der Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, kündigte einen Fonds für Flüchtlingsprojekte in den Kirchengemeinden an. „Natürlich wollen wir die Gespräche beim Flüchtlingsgipfel abwarten. Wir können uns aber vorstellen, mit den zusätzlichen Mitteln als wichtigen Teil unserer Hilfen die Aufnahme und Begleitung von Flüchtlingen in den Kirchengemeinden zu verstärken“, so Kaufmann. Flüchtlingsdiakone und Asylpfarrer seien stark gefragt, die Bereitschaft der Kirchengemeinden zur Hilfe groß und die Möglichkeiten vielfältig. Unter anderem nannte Kaufmann Begrüßungsbesuche und Sprachcafés mit Kommunikationstraining. Darüber hinaus könnten Kirche und Diakonie Flüchtlinge in Praktika und Freiwilligendienste vermitteln und sie auf dem Weg in den Arbeitsmarkt, in geringfügige Beschäftigung und bürgerschaftliches Engagement begleiten. „Flüchtlinge sollen sich von Anfang an in die Gesellschaft einbringen können. Denn Integration heißt für uns vorrangig Partizipation“, betonte Kaufmann.

Bereits im Jahr 2013 hatte die württembergische Landeskirche über die laufenden Ausgaben hinaus zusätzlich 1,4 Millionen Euro für die Flüchtlingsarbeit zur Verfügung gestellt. Die Hälfte davon floss in die Arbeit in Württemberg. Unter anderem wurden dabei die Flüchtlingsdiakonate in Heilbronn und Ulm sowie eine Stelle zum Ausbau der psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen geschaffen.

Mehr News

  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.06.2022

    Til Elbe-Seiffart zum Schuldekan gewählt

    Dr. Til Elbe-Seiffart ist zum nächsten Schuldekan für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sein Wunsch ist es, den Religionsunterricht zu stärken. Er folgt auf Jörg Spahmann, der zum 1. August in den Ruhestand geht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.06.2022

    Gegenrede zu den Kriegstreibern

    In seiner Predigt zum Tag der weltweiten Kirche am Pfingstmontag in Stuttgart hat Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July die Friedensbotschaft und den Friedensauftrag betont, den das biblische Pfingstereignis gerade in der aktuellen politischen Lage bedeutet.

    Mehr erfahren
Mehr laden