| Flüchtlinge

Württembergische Landeskirche baut Flüchtlingshilfe aus

Landesbischof July regt "Bündnis für Flüchtlinge" an

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg verdoppelt nahezu ihre Ausgaben für die Flüchtlingshilfe. Zu den derzeit 2,5 Millionen Euro, die bisher für diese Arbeit bestimmt sind, sollen nach dem Willen von Landesbischof, Oberkirchenrat und Landessynode weitere 2,15 Millionen Euro kommen. Dieser Betrag soll zum Teil in die Flüchtlingsarbeit in den Herkunftsländern, zum Teil in Projekte und Aktivitäten in Württemberg fließen. 

Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Oliver Hoesch, Sprecher der Landeskirche und Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July bei der Pressekonferenz zur Flüchtlingshilfe. Evangelisches Medienhaus Stuttgart

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg verdoppelt nahezu ihre Ausgaben für die Flüchtlingshilfe. Zu den derzeit 2,5 Millionen Euro, die bisher für diese Arbeit bestimmt sind, sollen nach dem Willen von Landesbischof, Oberkirchenrat und Landessynode weitere 2,15 Millionen Euro kommen. Die Summe ist nicht zufällig entstanden. Da die württembergische Landeskirche 2,15 Millionen Mitglieder hat, wird pro Mitglied ein weiterer Euro eingesetzt. „Wir wollen damit zum Ausdruck bringen, dass wir die Hilfe für Flüchtlinge als Gemeinschaftsaufgabe verstehen, die von allen mitgetragen wird“, erklärte Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July am Mittwoch, 8. Oktober, in Stuttgart vor Pressevertretern. Der Betrag von 2,15 Millionen Euro soll zum Teil in die Flüchtlingsarbeit in den Herkunftsländern, zum Teil in Projekte und Aktivitäten in Württemberg fließen. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Landesbischof ausdrücklich für den Einsatz der Kirchengemeinden, Gruppen und Gemeindemitglieder.

Gleichzeitig regte July im Vorfeld des Flüchtlingsgipfels am 13. Oktober, zu dem Ministerpräsident Winfried Kretschmann eingeladen hat, ein gesamtgesellschaftliches „Bündnis für Flüchtlinge“ an. Alle politischen Ebenen sowie Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Wirtschaft und Vereine sollten sich gemeinsam dafür einsetzen, dass Flüchtlingen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht und die bereits vorhandene Willkommenskultur abgesichert und ausgebaut wird. „Menschen, die an Leib und Leben bedroht sind, verdienen es, dass wir ihnen unsere Herzen und Türen öffnen. Das geht umso leichter, je breiter die Basis dafür ist“, betonte July. „Die Not ist groß und der Bedarf an Hilfe hoch – hier bei uns und in den Ländern, aus denen die Flüchtlinge kommen.“

Der Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, kündigte einen Fonds für Flüchtlingsprojekte in den Kirchengemeinden an. „Natürlich wollen wir die Gespräche beim Flüchtlingsgipfel abwarten. Wir können uns aber vorstellen, mit den zusätzlichen Mitteln als wichtigen Teil unserer Hilfen die Aufnahme und Begleitung von Flüchtlingen in den Kirchengemeinden zu verstärken“, so Kaufmann. Flüchtlingsdiakone und Asylpfarrer seien stark gefragt, die Bereitschaft der Kirchengemeinden zur Hilfe groß und die Möglichkeiten vielfältig. Unter anderem nannte Kaufmann Begrüßungsbesuche und Sprachcafés mit Kommunikationstraining. Darüber hinaus könnten Kirche und Diakonie Flüchtlinge in Praktika und Freiwilligendienste vermitteln und sie auf dem Weg in den Arbeitsmarkt, in geringfügige Beschäftigung und bürgerschaftliches Engagement begleiten. „Flüchtlinge sollen sich von Anfang an in die Gesellschaft einbringen können. Denn Integration heißt für uns vorrangig Partizipation“, betonte Kaufmann.

Bereits im Jahr 2013 hatte die württembergische Landeskirche über die laufenden Ausgaben hinaus zusätzlich 1,4 Millionen Euro für die Flüchtlingsarbeit zur Verfügung gestellt. Die Hälfte davon floss in die Arbeit in Württemberg. Unter anderem wurden dabei die Flüchtlingsdiakonate in Heilbronn und Ulm sowie eine Stelle zum Ausbau der psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen geschaffen.

Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden