| Landeskirche

„Menschlichkeit ist das Gebot der Stunde“

Landesbischof July zum Sommerferienende

Gewalt, Terror, Krieg, Tod und Leid hätten in den vergangenen Wochen keine Auszeit genommen, schreibt Landesbischof Frank Otfried July in einem Gruß zum Sommerferienende und verbindet diese Feststellung mit der Bitte, weiter Menschen in Not zu helfen: „Mehr Menschlichkeit ist und bleibt das Gebot der Stunde.“

Landesbischof July wünscht zum Sommerferienende für den Alltag alles Gute, eine menschlichere Welt und dazu Gottes Segen.EMH/Gottfried Stoppel

In diesen Tagen gehen die Sommerferien zu Ende. Am Deutlichsten spüren diesen Einschnitt diejenigen, die noch in der Schule sind oder dort ihren Arbeitsplatz haben. Aber auch wir anderen werden auf diese alljährliche kleine Zeitenwende aufmerksam werden, und sei es nur dadurch, dass Busse, Bahnen und Straßen wieder voller sind. Ich hoffe, Sie konnten in den vergangenen Wochen auf die eine oder andere Art Abstand zum Alltag gewinnen und Kraft tanken für das, was auf Sie wartet. Ob wir nun aber weggefahren oder zuhause geblieben sind: Wichtig ist, dass wir diese besondere Zeit nicht gleich wieder vergessen, sondern uns von ihr in das neue Schul- und vielleicht auch Arbeitsjahr hineinbegleiten lassen. Anders und mit den Worten einer mir unbekannten Person ausgedrückt: „Erinnerungen sind kostbar. Lassen wir uns nur nicht nehmen, was Gott uns schon gegeben hat!“

Was genau aber erwartet uns jetzt? Natürlich die Mühe der Ebene, die uns auch in Zukunft nicht erspart bleiben wird und zu der das gut schwäbische „Schaffen“ genauso gehört wie die unvermeidliche Routine und die eine oder andere Enttäuschung. Vor allem aber wartet auf uns, so sehe ich das, eine Chance – die Chance, anders als vielleicht noch vor den Sommerferien nicht alles auf einmal machen zu wollen, sondern Wichtiges von Unwichtigem beziehungsweise Machbares von Unmöglichem zu unterscheiden. Das so genannte „Gelassenheitsgebet“ bringt das besonders schön auf den Punkt: „Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden!“ (Reinhold Niebuhr).

Lassen Sie mich diesen Gruß zum Ende der Sommerferien aber auch noch mit einer Bitte verbinden, nämlich weiter alles dafür zu tun, dass Menschen in Not geholfen wird. Denn so entspannt die vergangenen Wochen für uns persönlich auch gewesen sein mögen: Gewalt, Terror, Krieg, Tod und Leid haben keine Auszeit genommen. Im Gegenteil: Das unbarmherzige Töten beispielsweise in Syrien geht weiter, und im Mittelmeer ertrinken nach wie vor Frauen, Männer und Kinder auf der Flucht. Ich hoffe, wir haben auch dafür neue Kraft getankt, gerade solche Dinge eben nicht gelassen oder gleichgültig hinzunehmen, sondern sie als das anzuprangern, was sie sind – einer zivilisierten Welt unwürdig und ein Schlag in Gottes Gesicht. Mehr Menschlichkeit, hier und anderswo, ist und bleibt das Gebot der Stunde!

Zum Sommerferienende und für den Alltag alles Gute, eine menschlichere Welt und dazu Gottes Segen wünscht Ihnen und uns allen

Ihr Landesbischof Frank Otfried July 

Mehr News

  • Datum: 03.03.2024

    100 Jahre Trennung von Staat und Kirche

    Am 3. März 1924 legte der württembergische Landtag die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beziehungen zwischen dem damaligen „Volksstaat Württemberg“ und der evangelischen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der israelitischen Religionsgemeinschaft neu fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Halbzeit beim Fasten - ein Impuls

    Evangelische Christen müssen nicht fasten, aber viele tun es trotzdem. Der Sonntag Okuli am 3. März ist der dritte Sonntag der Passionszeit, sozusagen die Halbzeit beim Fasten. Dan Peter erklärt, was es im Protestantismus mit dem Fasten auf sich hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.03.2024

    Vesperkirche: „Ein wichtiges und gutes Zeichen“

    Am 2. März geht die 30. Stuttgarter Vesperkirche zu Ende. Sie ist die älteste Vesperkirche im Land und hat die Vesperkirchen-Bewegung maßgeblich geprägt. Gerlinde Kretschmann wird als Schirmherrin der Vesperkirchen am Abschlussgottesdienst um 16:00 Uhr teilnehmen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    Bildungsforum 2024 – Evangelische Bildung stärken

    Wie sieht Bildung in evangelischer Perspektive aus? Wie können wir sie stärken und weiterentwickeln? Das Bildungsforum 2024 widmet sich am 22. März diesen Fragen. Mit Workshops, Impulsen und Raum für Austausch, für Haupt- und Ehrenamtliche. Anmeldung bis 8. März.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.02.2024

    „Dankbarkeit stark machen“

    Die Landeskirchenstiftung hat in ihrer Jahresfeier den aktuellen Stand der Stiftungsarbeit vorgestellt. Im Raum der Landeskirche gibt es 170 Stiftungen. Die Landeskirchenstiftung fördert selbst kirchliche Projekte und verwaltet das Vermögen von 100 Stiftungen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.02.2024

    Digitalisierungs-Lotsen ausgebildet

    Mit einer Online-Abschlussveranstaltung haben 32 Teilnehmende eine fünfmonatige Weiterbildung der evangelischen Landeskirchen in Baden, Württemberg und Bayern zum Digitalisierungs-Lotsen abgeschlossen. Diese werden nun Gemeinden bei der digitalen Entwicklung unterstützen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.02.2024

    Landesbischof Gohl würdigt Engagement für Toleranz, Vielfalt und Demokratie

    „Der ländliche Raum ist entscheidend in der Auseinandersetzung mit den Rechtsradikalen.“ Das sagte Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl bei der Preisverleihung des Amos-Preises des Gesprächskreises Offene Kirche an die Evangelische Kirchengemeinde Spremberg in Brandenburg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.02.2024

    Dr. Jörg Schneider wird theologischer Dezernent

    Kirchenrat Dr. Jörg Schneider wird neuer Dezernent für Theologie, Gemeinde und weltweite Kirche im Oberkirchenrat. Er folgt in seinem neuen Amt auf Prof. Dr. Ulrich Heckel, der im Sommer in den Ruhestand geht. Das genaue Datum des Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.02.2024

    Sprachfähigkeit als Schritt zum Frieden

    Friedlich über den Nahostkonflikt zu sprechen, fällt bei konträren Meinungen schwer. Ein Leitfaden, der anlässlich des Weltgebetstags erschienen ist, hilft bei solchen schwierigen Themen. Marion Sailer-Spies, Referentin Weltgebetstag EFW, erklärt die Grundsätze.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.02.2024

    Spenden für Menschen in und aus der Ukraine

    Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ruft die Diakonie Württemberg zur weiteren Unterstützung auf. „Die Not ist nach wie vor groß“ sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    Zum zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine

    Am 24. Februar jährt sich der Angriff Russlands auf die Ukraine zum zweiten Mal. Hier finden Sie ein Fürbitt-Gebet, das Kathinka Korn aus Eislingen aus diesem Anlass verfasst hat. Die Fachstelle Gottesdienst stellt weitere liturgische Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.02.2024

    „7 Worte vom Kreuz“ – Chormusical zur Passion

    Was macht mein Leben wertvoll? Ist das hier alles oder kommt da noch was? Jesus hat vor 2.000 Jahren Antworten auf heute aktuelle Fragen gegeben. Im Chormusical „7 Worte vom Kreuz“ ist Albert Frey den Worten Jesu auf den Grund gegangen. Ab 2. März in Ludwigsburg.

    Mehr erfahren
Mehr laden