| Landeskirche

Eine besondere Aufgabe für Christen

Ulrich Heckel im Gespräch über den Runden Tisch Rüstungskonversion

„Es ist eine besondere Aufgabe der Christen, sich für den Frieden einzusetzen“, sagt der Theologische Dezernent im Oberkirchenrat der württembergischen Landeskirche, Professor Dr. Ulrich Heckel. Auf seine Initiative hin hat sich ein Runder Tisch gebildet, der sich für eine Verringerung von Waffenexporten und die Umwandlung von Waffenproduktion in die Produktion ziviler Güter einsetzt. Die evangelischen Landeskirchen und die katholischen Diözesen in Baden-Württemberg sowie die Friedensforschung beraten am Runden Tisch mit. Stephan Braun hat mit Ulrich Heckel gesprochen.

Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich HeckelEMH/Gottfried Stoppel

Herr Heckel, Sie haben einen Runden Tisch Rüstungskonversion gegründet. Warum?
Die Bibel ist voller Verheißungen des göttlichen Friedens. Christus ist unser Friede. Jesus sagt: Selig sind die Friedfertigen. Und Paulus mahnt uns Frieden zu haben mit allen Menschen, so viel an uns liegt. Aber wir leben in einer Welt, die noch von Sünde und Gewalt, Krieg und Terror gezeichnet ist. Ich bin überzeugt, dass wir hier als Christen eine besondere Aufgabe haben. Als die ökumenische Dekade zur Überwindung von Gewalt 2010 zu Ende ging, haben wir in einer Kommission deren Anliegen unter dem Blickwinkel der Rüstungskonversion weiter verfolgt. Das Ergebnis war eine Erklärung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg zu deutschen Rüstungsexporten, die Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July im März 2017 der Öffentlichkeit übergeben hat.

Jetzt könnte man ja sagen: Klar, dass die Kirchen gegen Rüstung sind. Bewirkt hat das bisher offensichtlich nichts. Deutschland gehört neben China und Frankreich zu den größten Waffenexporteuren, wenn auch mit weitem Abstand zu den USA und Russland.
Das ist so, aber damit können wir uns nicht abfinden. Deshalb fordern wir zum einen eine Verminderung militärischer Gewalt, zum anderen einen Ausbau friedenschaffender und –erhaltender Maßnahmen.


Dem Runden Tisch Rüstungskonversion gehören hochrangige Vertreter der evangelischen Landeskirchen und der katholischen Diözesen in Baden-Württemberg an, ebenso Vertreter der Friedensforschung, der Servicestelle Frieden der Landeszentrale für politische Bildung sowie Brot für die Welt, Pax Christi, Ohne Rüstung leben und Aktion Aufschrei.


Was ist das Ziel des Runden Tisches? Wie lange soll der arbeiten und welches Ergebnis soll er aus Ihrer Sicht erzielen?
Der Runde Tisch hat zwei Aufgaben. Er soll zum einen eine öffentliche Diskussion über das Exportverbot von Kleinwaffen zu militärischen Zwecken anstoßen. Zum anderen soll er im Blick auf die Rüstungskonversion eine Konzeption ausarbeiten, welche Schritte wir uns vornehmen, auf wen wir zugehen und welche konkreten Projekte wir verfolgen wollen, um die Umwandlung von Waffenproduktion in zivile Güter zu unterstützen und zur Verringerung von Waffenexporten beizutragen.

Angenommen der Runde Tisch kommt zu diesem Ergebnis. Was muss geschehen, damit dieser Beschluss auch verwirklicht wird?
Dann müssen wir ein Kommunikationskonzept entwickeln, wie wir den Gesprächsprozess in den Gemeinden durch Bildungsmaßnahmen unterstützen, wie wir die kirchlichen und gesellschaftlichen Gruppen besser vernetzen und wie wir den Dialog mit Wirtschaftsunternehmen gestalten wollen.

Nun ist es eines, Forderungen an andere zu richten. Was sollen die Kirchen aus Ihrer Sicht selbst beitragen?
Am ptz, dem Pädagogisch-theologischen Zentrum, wurde eine Stelle zur Friedensbildung eingerichtet, um die Friedensbildung in den Schulen zu stärken. Außerdem unterstützen wir die Arbeit der Friedensbeauftragten in den Gemeinden. Wichtig erscheint uns die Zusammenarbeit mit der badischen Landeskirche so wie mit der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Erzdiözese Freiburg. Konkrete Vorschläge für die Weiterarbeit in der Landeskirche, in den Gemeinden und in der breiteren Öffentlichkeit muss jetzt der Runde Tisch entwickeln.

Herr Heckel, wir danken Ihnen für das Gespräch.

download

Info: 4 MB | PDF
12.09.2017

Tod - Made in Germany: Handreichung zur Erklärung der Landeskirche zu deutschen Rüstungsexporten
Handreichung und Material zur Erklärung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg zu deutschen Rüstungsexporten. Für die Diskussion über Rüstungsexporte und Kleinwaffen Für Schule und Gemeinde.

download

Info: 1 MB | PDF
04.09.2017

Handreichung Rüstungsexporte
Erklärung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg zu deutschen Rüstungsexporten


Mehr News

  • Datum: 23.07.2024

    Vereinfachte Gemeindegründungen für Landeskirchliche Gemeinschaften

    Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es Landeskirchlichen Gemeinschaften, künftig leichter eigene Gemeinden zu gründen. Die Landessynode hat dem Kirchlichen Gesetz zu den Landeskirchlichen Gemeinschaften mit großer Mehrheit zugestimmt und tritt somit am 1. September 2024 in Kraft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.07.2024

    Oberkirchenrätin Noller in Verfassungsgerichtshof gewählt

    Oberkirchenrätin Prof. Dr. Annette Noller ist vom baden-württembergischen Landtag als Stellvertreterin in den Kreis der Richterinnen und Richter des baden-württembergischen Verfassungsgerichtshofs gewählt worden. Sie sieht ihr neues Amt als „Ehre und große Aufgabe“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.07.2024

    „Das Neue mit Zuversicht gestalten“

    „Aus gutem Grund – auf gutem Grund“ – so das Motto des Jahresfestes des Gustav-Adolf-Werks. In Gottesdienst, Vorträgen und Workshops tauschten sich die Teilnehmenden über die Zukunft der Kirche und die internationale Verbundenheit evangelischer Christinnen und Christen aus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.07.2024

    Gebet zum Schuljahresende

    Das Schuljahresende ist für viele eine Zeit der Vorfreude, für manche eine Zeit gemischter Gefühle im Rückblick und für einige eine Zeit des Aufbruchs. Landesbischof Gohl ermutigt mit diesem Gebet Schülerinnen und Schüler, Gott anzuvertrauen, was auf sie zukommt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Landesbischof Gohl: Interview zum Klimaschutz

    „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber – denn das macht dich eng“, sagt Landesbischof Gohl zum Thema Klimaschutz. „Wenn wir uns so verhalten würden, wie es der Schöpfung entspricht, würde es unserer Welt viel besser gehen“. Hier finden Sie das Interview als Text und Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Fortbildung für Digitalisierungs-Coaches geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet die nächste Weiterbildung zu Digitalisierungs-Coaches. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung vor Ort zu begleiten. Eine digitale Info-Veranstaltung gibt's am 18. September.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Neues Erscheinungsbild für die Landeskirche

    Mehr Farbe, neues Logo, mehr Flexibilität, mehr Spielräume: Zum 1. Advent 2024 löst die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihr rund 30 Jahre altes Corporate Design (CD) durch eine überarbeitete Version ab.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Früherer Landesbischof July feiert 70. Geburtstag

    Dr. h. c. Frank Otfried July feiert am 17. Juli seinen 70. Geburtstag. Er war von 2005 bis 2022 Landesbischof der württembergischen Landeskirche. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Julys Verdienste „als Brückenbauer in Kirche, Diakonie und Gesellschaft“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
Mehr laden